hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: 13 Millionen leben in Armut: Armutsquote erreicht historischen Höchstwert  (Gelesen 6593 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Gestern hat der Paritätische Wohlfahrtsverband seinen Armutsbericht für 2020 veröffentlicht. Die Armutsquote hat mit 15,9 Prozent den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung erreicht. Elf der 16 Bundesländer sind betroffen.

https://www.gegen-hartz.de/news/13-millionen-leben-in-armut-armutsquote-erreicht-historischen-hoechstwert

Offline Nirvana

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 436
Der jährliche Tränendrüsenbericht des DPWV auf Dummenfang...

Zitat
Es klingt banal und wird bei vielen nicht gern gehört: Aber gegen Einkommensarmut, Existenzängste und mangelnde Teilhabe hilft Geld“, so Schneider
So banal wie falsch. Charles Murray hat bereits 1984 aufgezeigt: Mehr Sozialknete vergrößert nachhaltig die Armut. Etwas was Lobbyisten wie Schneider natürlich niemals zur Kenntnis nehmen werden. Stattdessen fordert er, den Flächenbrand mit Benzin zu löschen.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
warum sollte mehr geld falsch sein..ich denke mit einer gewissen summe wäre das durchaus möglich..wenn da nicht diese stätigen grundlosen preisteigerungen währen..und auch so soll für alles und jeden bezahlt werden..mal vom abzocken der büger abgesehen..steuersystem,rentensystem usw..der mittelschicht dreht man doch schon lange das letzte mark aus dem leib..die armut hierzulande ist ein selbsgemachtes problem,von oben..

naja..selbst mit den sgb2 massnamen hatt man bis heute keine vollzeitgeschäftigung ereicht..ein minimaler bruchteil hatt sich durch dessen umerziehen lasen..und bis heute keine besserung...es wird zeit sich was neues einfallen zu lassen..motivation zum arbeiten erreicht man nicht durch zwänge..oder sonst der gleichen..

Offline Nirvana

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 436
warum sollte mehr geld falsch sein..
Das hat Charles Murray in seinem Buch "Losing Ground" bereits 1984 dargelegt. Eine Kurzfassung gibt es hier von Gunnar Heinsohn.

wenn da nicht diese stätigen grundlosen preisteigerungen währen..
Was für "grundlose Preissteigerungen"?

die armut hierzulande ist ein selbsgemachtes problem,von oben..
Ich stimme zu, aber anders als Du denkst.

motivation zum arbeiten erreicht man nicht durch zwänge..oder sonst der gleichen..
Die eigenen Grundbedürfnisse zu befriedigen sollte Antrieb genug sein.

Online Ronald BW

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 713
Preissteigerungen sind durch den Zins verursacht
Um der Geldentwertung durch den Zins entgegen zu wirken muss ein Preis erhöht werden
Alternativ ist es auch möglich das über eine Produktivitätssteigerung abzufangen
was dann besonders im Gesundheitswesen fatale Auswirkungen hat.

Offline Nirvana

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 436
Seit wann kommen Preise nicht mehr durch das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage zustande?

Online Ronald BW

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 713
Angebot und Nachfrage spielt eine eher untergeordnete Rolle bei der Preisgestaltung
Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen die Volkswirtschaftlich unwichtig sind.
Wenn dem so wäre hätten sich WC Duftsteine nie am Markt etabliert ebenso-wenig wie Atomkraft
Wenn dem so wäre müssten Pflegekräfte fürstlich bezahlt werden und mehr verdienen als Ärzte.

Offline Nirvana

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 436
Angebot und Nachfrage spielt eine eher untergeordnete Rolle bei der Preisgestaltung
Steile These. Wie kommst Du darauf?

Wenn dem so wäre hätten sich WC Duftsteine nie am Markt etabliert ebenso-wenig wie Atomkraft
Inwiefern?

Wenn dem so wäre müssten Pflegekräfte fürstlich bezahlt werden und mehr verdienen als Ärzte.
Noch eine steile These. Wie kommst Du darauf?

Offline anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1777
Zitat von: Nirvana am 25. November 2020, 15:52:34
Charles Murray
ist der Ansicht
heißt aber nicht, das er Recht mit seinen Behauptungen hat.
Er bezog sich auf die damalige US Sozialpolitik.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/usa-kehrtwende-in-der-armutsbekaempfung.976.de.html?dram:article_id=296654
« Letzte Änderung: 26. November 2020, 15:27:13 von anne »

Online Ronald BW

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 713
Ich kann es niemand abnehmen sich selber um ein umfassendes Weltbild zu bemühen.
Warum etwas ist wie es ist liegt nun mal im Detail
Ich kann auch niemand abnehmen zu entscheiden was seriöse Quellen sind oder was stimmen könnte
Tatsache ist das die Entdeckerin der Röntgenstrahlen im Internet als solche nicht vorkommt
Fakt ist aber das Es Conrad selbige nicht entdeckt hat.
Seine Gattin starb daran weil Sie selbige fand und damit diesen mehr als gesund war ausgesetzt war.
Auch logisch das Sie selbst die erste Aufnahme von Ihrer Hand gemacht hat und zwar daheim.
Eine Einladung zum Fotoshooting ins Labor gab es nicht, wie er behauptet hat.



Offline anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1777
Re: 13 Millionen leben in Armut: Armutsquote erreicht historischen Höchstwert
« Antwort #10 am: 26. November 2020, 14:58:02 »
Oder
Die Frauen hinter der Mondlandung...

Offline mali123

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 848
Re: 13 Millionen leben in Armut: Armutsquote erreicht historischen Höchstwert
« Antwort #11 am: 26. November 2020, 15:27:22 »
Ich kann es niemand abnehmen sich selber um ein umfassendes Weltbild zu bemühen.
Warum etwas ist wie es ist liegt nun mal im Detail
Ich kann auch niemand abnehmen zu entscheiden was seriöse Quellen sind oder was stimmen könnte
Tatsache ist das die Entdeckerin der Röntgenstrahlen im Internet als solche nicht vorkommt
Fakt ist aber das Es Conrad selbige nicht entdeckt hat.
Seine Gattin starb daran weil Sie selbige fand und damit diesen mehr als gesund war ausgesetzt war.
Auch logisch das Sie selbst die erste Aufnahme von Ihrer Hand gemacht hat und zwar daheim.
Eine Einladung zum Fotoshooting ins Labor gab es nicht, wie er behauptet hat.

@Roland: Der Nirvana hat leider keinen Plan. Der versteht das mit dem Zins einfach nicht und dass mehr Geld zu einer Preissteigerung führt, weil die Menge an Ware gleich geblieben ist...

Er ist ein neoliberal Verblendeter.... Das versteht jeder, nur er stellt sich dumm oder warte mal ....
„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött

Offline AlterGaul

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1185
Re: 13 Millionen leben in Armut: Armutsquote erreicht historischen Höchstwert
« Antwort #12 am: 26. November 2020, 16:04:46 »
Der versteht das mit dem Zins einfach nicht und dass mehr Geld zu einer Preissteigerung führt, weil die Menge an Ware gleich geblieben ist...
Magst du mir das mal erklären was du damit meinst. Ich verstehe es ehrlich gesagt auch gerade nicht.
"The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants."
Thomas Jefferson

Offline mali123

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 848
Re: 13 Millionen leben in Armut: Armutsquote erreicht historischen Höchstwert
« Antwort #13 am: 26. November 2020, 16:29:25 »
Der versteht das mit dem Zins einfach nicht und dass mehr Geld zu einer Preissteigerung führt, weil die Menge an Ware gleich geblieben ist...
Magst du mir das mal erklären was du damit meinst. Ich verstehe es ehrlich gesagt auch gerade nicht.

Die Regierung muss sich verschulden, um mehr Geld in den Umlauf zu bringen, weil der Zins sonst fällt. Wenn z.B. Unternehmen Gewinne machen, und das machen die alle, wenn sie tätig auf dem "Markt" sind, dann wird dem Markt Geld entzogen, weil es kumuliert wird bei den Inhabern der Unternehmen. Das ist deren Zins. Dieser steckt im preis der güter drin und der konsument bezahlt ihn.

Weil der Staat (auch konsument) nix produziert und trotzdem konsumieren muss (z.b. fahren polizisten gekaufte autos), bleibt nix anderes mehr übrig als schulden aufzunehmen. und je öfter sich das ganze wiederholt, desto mehr schulden müssen gemacht werden, schliesslich müssen die guthaben auf der anderen seite ja verzinst werden. so wird das ganze zu einer einbahnstrasse und man kann nicht mehr aufsteigen, weil wir alle nunmal nackt geboren werden.

es ist somit entscheidend, was die generationen vor uns uns hinterlassen. sonst haben wir keine chance nach "oben" zu kommen.

der zins letztendlich sorgt dafür, dass der der viel hat noch mehr bekommt, während dem der wenig hat auch noch das wenige genommen wird.

soviel zum "wohlstandsmärchen" bzw. "american dream"....

dass ich recht habe beweist die zunahme der armutsquote, während sich der reichtum bei wenigen akkumuliert.

wenn man weniger h4 bezahlt, dann geht die umverteilung von unten nach oben sogar noch schneller voran, weil die verhandlungsmacht bei der lohnfindung weg ist. man hat dann keinen rückzugsort und muss zu jedem noch so niedrigen preis arbeiten.

gut für die arbeitgeber, schlecht für die arbeitnehmer.
„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött

Offline Nirvana

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 436
Re: 13 Millionen leben in Armut: Armutsquote erreicht historischen Höchstwert
« Antwort #14 am: 26. November 2020, 16:41:22 »
Zitat von: Nirvana am 25. November 2020, 15:52:34
Charles Murray
ist der Ansicht
heißt aber nicht, das er Recht mit seinen Behauptungen hat.
Er bezog sich auf die damalige US Sozialpolitik.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/usa-kehrtwende-in-der-armutsbekaempfung.976.de.html?dram:article_id=296654
Die Entwicklung zeigt, dass er Recht hat.

Ich kann es niemand abnehmen sich selber um ein umfassendes Weltbild zu bemühen.
Warum etwas ist wie es ist liegt nun mal im Detail
Ich kann auch niemand abnehmen zu entscheiden was seriöse Quellen sind oder was stimmen könnte
Tatsache ist das die Entdeckerin der Röntgenstrahlen im Internet als solche nicht vorkommt
Fakt ist aber das Es Conrad selbige nicht entdeckt hat.
Seine Gattin starb daran weil Sie selbige fand und damit diesen mehr als gesund war ausgesetzt war.
Auch logisch das Sie selbst die erste Aufnahme von Ihrer Hand gemacht hat und zwar daheim.
Eine Einladung zum Fotoshooting ins Labor gab es nicht, wie er behauptet hat.
Du hast also keine Begründungen für Deine des wirtschaftswissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechenden Thesen. Habe ich mir gedacht.

Die Regierung muss sich verschulden, um mehr Geld in den Umlauf zu bringen, weil der Zins sonst fällt. Wenn z.B. Unternehmen Gewinne machen, und das machen die alle, wenn sie tätig auf dem "Markt" sind, dann wird dem Markt Geld entzogen, weil es kumuliert wird bei den Inhabern der Unternehmen. Das ist deren Zins. Dieser steckt im preis der güter drin und der konsument bezahlt ihn.

Weil der Staat (auch konsument) nix produziert und trotzdem konsumieren muss (z.b. fahren polizisten gekaufte autos), bleibt nix anderes mehr übrig als schulden aufzunehmen. und je öfter sich das ganze wiederholt, desto mehr schulden müssen gemacht werden, schliesslich müssen die guthaben auf der anderen seite ja verzinst werden. so wird das ganze zu einer einbahnstrasse und man kann nicht mehr aufsteigen, weil wir alle nunmal nackt geboren werden.
Wieso wärmst Du diesen mehrfach widerlegten Unsinn wieder auf? Das scheint die marxistische Verblendung zu sein.