hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: EU einigt sich auf schärferes Klimaziel für 2030  (Gelesen 1843 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11296
Re: EU einigt sich auf schärferes Klimaziel für 2030
« Antwort #15 am: 15. Dezember 2020, 18:47:07 »
@selbiger,

das Du DEINEN Thread SELBST shredderst, scheinst Du nicht einmal zu bemerken.

Wobei ich wieder bei Deiner immer gleichen Schallplatte angekommen bin – egal um welches Thema es sich handelt.

gleichfalls ---> :sleep:

Online Ronald BW

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 713
Re: EU einigt sich auf schärferes Klimaziel für 2030
« Antwort #16 am: 16. Dezember 2020, 09:25:23 »
Löblich , löblich die Klimaziele
Nur wie soll es funktionieren mit der Masse Mensch
Nun Ja ob der guten Absichten können sich schon mal die Spermien totlachen
Das könnte langfristig helfen.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: EU einigt sich auf schärferes Klimaziel für 2030
« Antwort #17 am: 17. Dezember 2020, 10:14:15 »
ach der rs wurde nicht wilkührlich runter gerechnet..??
Nein. Hinsichtlich des Regelbedarfs ab dem 01.01.2011 (364,00 €) wurde dies vom Bundesverfassungsgericht auch ausdrücklich festgestellt.

was eine über andere zu entscheiden was und was nicht zum leben gebracht wird gleich kommt..da wurden sich gedanken gemach..was könnte man denn mal ebend noch so rausrechnen..?da konnte der leistungsberechtikte ebend nicht dir nix mir nix mit entscheiden..ebenfals ganz einfach zu verstehen..
Natürlich konnte er das: Über sein Kreuz bei der Bundestagswahl. Im Gesetzgebungsverfahren wurden die Lobbyverbände der Leistungsberechtigten zudem als Sachverständige angehört.

ganz einfach..die masslosigkeit der höhe deren bezüge..die stehen zu keinem verhältniss
Ich halte die Abgeordnetenentschädigung für absolut angemessen. Die Tätigkeit als Parlamentarier muss nicht nur Bestechung unattraktiv machen, sondern auch konkurrenzfähig sein im Vergleich zu Jobs in der Wirtschaft. Wer die Abgeordnetenentschädigung für zu hoch hält, darf sich gern mal mit der Arbeit als Abgeordneter beschäftigen. Ich würde diesen Job nicht machen wollen. WLB unter aller Sau, ein Arbeitspensum, bei dem man neidisch auf Unternehmensberater werden kann...

..dafür das man menschen in armut und knechtschaft leben lässt..?das ist schon nen skandal..saus und braus ist da entsprechend richtig..
Tut man ja nicht, auch wenn das unverzichtbarer Bestandteil Deines Narrativs ist.


Bundesverfassungsgericht auch ausdrücklich festgestellt...aha..ok..sassen die denn bei der berechnung mit dabei..??? :scratch:..dieses hatt letztlich regierungsnah entschieden..was meistens der fall ist..wenn man bedenkt das da nen cduler an der spitze sitzt..