hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter  (Gelesen 3514 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3816
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #60 am: 14. Januar 2021, 16:26:05 »
Deadpool,
Du hast recht, ABER
WENN die gesamte KDU einschl. von 90qm Heizkosten der Angemessenheitsgrenze einer Mietwohnung von 45/50qm (Miete und Heizkosten) entspricht bzw. die Gesamtkosten unter der Angemessenheitsgrenze der Mietwohnung liegen, so sind auch die Heizkosten von 90qm zu übernehmen.
Sonst müßte nämlich eine Kostensenkungsaufforderung erfolgen, die eine ERHÖHUNG der KDU-Kosten vorschreibt!
Man Senkungen nicht fordern, wenn die Angemessenheitskosten unterhalb der Senkungsgrenze liegen.

Gruß
Ernie

P.S.
Lediglich wenn nachgewiesen wird, das die Heizkosten/qm in verschwenderischer Größe liegen, kann eine Senkung auf die Angemessenheitsgrenze ohne Verschwendung gefordert werden. Trotzdem muss die Gesamtgröße berücksichtigt werden

Offline Gartenzwerg

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #61 am: 14. Januar 2021, 17:50:02 »
Erst einmal herzlichen Dank für eure Antworten!

Ich habe leider keine Ahnung, welche Heizkosten bei einer Wohnfläche von 50 qm anfallen. Weiterhin erschließt sich mir nicht, warum eine Wohnfläche von 80 qm angemessen ist, die dafür benötigten Heizkosten aber nicht?!
Das JC muss bei Wohnungseigentum keine Mietkosten übernehmen. Somit sind die Kosten von vornherein schon geringer als bei Mietern.
 Dazu kommt noch, dass bei ungenügender Beheizung z.B. wasserführende Leitungen einfrieren können, was Sanierungskosten verursacht, die das JC ja auch, zumindest teilweise, übernehmen müsste.

12 srm kosten um die 900€. Das ist unangemessen? Sicher habe ich, da ich es nicht besser wusste, die Kosten der halben Heizperiode selbst tragen müssen. Die 12 srm beziehen sich auf die gesamte Periode. Dass dann nur noch die Hälfte gewährt wird leuchtet ein...




"Es gibt zwei Arten von Schmerz: Der eine tut nur weh, der andere ändert dich."

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9600
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #62 am: 14. Januar 2021, 18:23:27 »
Jetzt hast Du es verstanden und die 20 Euro für die Strombeheizung hast Du ja auch bekommen .
Für die nächste Heizperiode geht das Spielchen von vorne los, solltest Du dann noch Hilfe benötigen. Also dann rechtzeitig im September wieder Antrag stellen falls notwendig

Offline Gartenzwerg

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #63 am: 14. Januar 2021, 19:31:23 »
Ok. Danke dir! Und sorry für die "lange Leitung".
"Es gibt zwei Arten von Schmerz: Der eine tut nur weh, der andere ändert dich."