hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter  (Gelesen 3517 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gartenzwerg

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« am: 11. Dezember 2020, 10:17:29 »
Hallo an das Forum!
Ich bin nigelnagelneu hier unterwegs und habe gleich Fragen. Zuvor muss ich etwas ausholen und ziemlich privates erzählen, was mir nicht gefällt, aber sicher sein muss, um mein Anliegen zu verstehen.
Seit August lebe ich von meinem Ehemann getrennt im gemeinsam kurz zuvor erworbenen Haus. Das Haus war günstig und musste/ muss saniert werden.
Da ich chronisch krank und ohne Einkommen bin ( bis zur Trennung kam mein Mann für alles auf) , musste ich notgedrungen Antrag auf ALG2 stellen. Die Grundsicherung, sowie 9€ für Warmwasserbereitung wurden bewilligt.
Ich habe dem Jobcenter mehrfach ausführlich meine Situation bezüglich des Heizens geschildert. Nämlich mithilfe eines großen Kachelofens bzw. elektrischer Heizkörper. Ich habe jeden Raum ausgemessen und deren Nutzung angegeben. Der Kachelofen wird mit Holz beheizt, was man momentan ziemlich günstig von privat bekommt.
Das Jobcenter verlangte zuerst Kostenvoranschläge von Holzhändlern. Die habe ich aus dem Internet bezogen ( hier im Umkreis gibt es keine Händler ) und eingereicht und gleich dazu bemerkt, dass ich vorzugsweise von privat kaufe, da ich das Holz dort um ein Vielfaches preiswerter bekomme, als beim Händler! Und darauf hingewiesen, das ein ALG2 Bezieher ja zur Sparsamkeit aufgefordert wird. Das Jobcenter verlangt aber in jedem Fall eine Rechnung!
Gibt es keine Rechentabelle oder Verbrauchsformel, die zugrundegelegt werden kann, um Heizkosten pauschal erstattet zu bekommen?
Für den Stromverbrauch der E-Heizkörper muss ja auch eine Pauschale angesetzt werden, da ist kein Extrazähler dran.
Das Jobcenter ist doch zur Bewilligung der Heizkosten verpflichtet ? Oder nicht? Dass ein Haus/eine Wohnung  nicht ohne Heizung auskommt, versteht sich ja eigentlich von selbst!
Ich bin sehr sparsam und lasse, wenn ich den großen Ofen heize alle Türen auf, damit die Wärme überall hin kann, da ich Angst habe, mir frieren bei Frost die Wasserleitungen ein. Aber gemütlich ist anders...
Ich habe habe bereits im Oktober Widerspruch eingelegt. Das dauert aber scheinbar noch ewig, wenn überhaupt etwas dabei heraus kommt.
Bis dahin wird meine Sorge immer größer, dass ich kein Geld mehr für Holz aufbringen kann.

Desweiteren hat das JC bis heute auch noch keine weiteren NK erstattet. Trotz z.T. mehrfacher Einreichung von Belegen und Rechnungen! (Abfall, Schornsteinfeger, Versicherung, etc.) Ich erinnere jeden 2. Tag per E-Mail.
Wie könnte ich das beschleunigen? Ich muss momentan mit 441 € auskommen, das funktioniert nicht!

Abschließend muss ich noch loswerden, dass ich meine Situation (und die jedes anderen in derselben) als extrem entwürdigend empfinde. Es ist gut in einem Sozialstaat zu leben. Aber an der Umsetzung hapert es gewaltig. Mir wurden z.T. Fragen gestellt, die unterschwellig darauf hin deuteten, ich würde versuchen, zu betrügen. Z.B. musste ich die Trennung nachweisen!!! Ich wurde, ...zig Mal nach Kontoauszügen gefragt, obwohl ich seit Jahren kein eigenes Konto mehr besaß und erst ab September ein eigenes eröffnet habe und das habe ich wirklich ein paarmal schriftlich erwähnt.

Ich danke allen für s Lesen und evtl. Antworten!


"Es gibt zwei Arten von Schmerz: Der eine tut nur weh, der andere ändert dich."

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39143
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #1 am: 11. Dezember 2020, 10:20:57 »
Da ich chronisch krank und ohne Einkommen bin ( bis zur Trennung kam mein Mann für alles auf) , musste ich notgedrungen Antrag auf ALG2 stellen.

Eigentlich ist dein Mann auch nach der Trennung für dich unterhaltsverpflichtet (Trennungsunterhalt) - wie sieht es damit aus?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2735
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #2 am: 11. Dezember 2020, 10:30:14 »
Verheiratete Paare in einem Haushalt sind oft eine heikle Angelegenheit.
Ich würde das JC darum bitten, dir die Summe der angemessenen Heizkosten für die derzeitige Heizperiode zu nennen.
Und dann entsprechend nach Kauf die Rechnungen bzw. Quittungen dem JC vorzulegen.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Gartenzwerg

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #3 am: 11. Dezember 2020, 17:00:24 »
Nee, ich glaube hier wurde etwas falsch verstanden. Ich lebe allein(!) im gemeinsamen Haus. Und ja, mein Ehemann ist unterhaltspflichtig. Das ist aber ein langes Prozedere und derweil benötige ich Unterstützung durch das JC. Ganz abgesehen davon, dass das bisschen Unterhalt, den mein Ehemann zu zahlen hätte, nicht ausreicht.
Trotzdem danke für die Antworten.
"Es gibt zwei Arten von Schmerz: Der eine tut nur weh, der andere ändert dich."

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17001
  • Optionskommune
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #4 am: 11. Dezember 2020, 17:24:28 »
Gartenzwerg

Hast du denn einen Mietvertrag, oder eine Kostenbeteiligungsvereinbarung, mit deinem EX? oder eine mündliche Vereinbarung ?
Und weiß das JC aufgrund deines ALG 2 Antrages davon? Wann war die Antragstellung wenn du schon im Oktober im Widerspruch warst.

und ja das JC ist verpflichtet die KduH zu zahlen wenn es diese gibt also schriftlich mit beantragt wurde. Zumindest bis zur Angemessenheitsgrenze.

Ein schönes WE
FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Gartenzwerg

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #5 am: 11. Dezember 2020, 17:31:12 »
Gartenzwerg

Hast du denn einen es, oder eine Kostenbeteiligungsvereinbarung, mit deinem EX? oder eine mündliche Vereinbarung ?
Und weiß das JC aufgrund deines ALG 2 Antrages davon? Wann war die Antragstellung wenn du schon im Oktober im Widerspruch warst.

und ja das JC ist verpflichtet die KduH zu zahlen wenn es diese gibt also schriftlich mit beantragt wurde. Zumindest bis zur Angemessenheitsgrenze.

Ein schönes WE
FN
"Es gibt zwei Arten von Schmerz: Der eine tut nur weh, der andere ändert dich."

Offline Gartenzwerg

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #6 am: 11. Dezember 2020, 18:01:23 »
Entschuldigung! Ich wollte Fettnäpfchen zitieren und antworten. Das ist irgendwie schiefgegangen und ich konnte nicht sofort richtigstellen. Das geht wohl erst 15 min später.
Also @ Fettnäpfchen: so etwas wie Kostenbeteiligungsvereinbarung, Mietvertrag oder dergleichen gibt es weder schriftlich, noch mündlich. Wieso sollte sich mein Ehemann an Kosten beteiligen, für die er nicht verantwortlich ist? Miete verlangt er nicht, das wäre bei dem Zustand des Hauses auch mehr als unangemessen. Mir wird anwaltlich nicht einmal ein Wohnvorteil angerechnet.
Den Antrag KdU habe ich mittlerweile mehrmals eingereicht und zudem noch ausführlich begründet und belegt. Außer, wie schon gesagt, die Kosten für Brennholz.
"Es gibt zwei Arten von Schmerz: Der eine tut nur weh, der andere ändert dich."

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9600
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #7 am: 11. Dezember 2020, 18:11:42 »
Du bekommst nur bei Rechnung Kostenbeteiligung. Der Privatverkauf ist Förderung von nicht angegebenen Verkäufen für die der Verkäufer eigentlich steuerpflichtig wäre. Logisch, dass es günstiger im BAT ist, fallen ja keine Steuern etc an.
Da das Haus nicht nach einem gemütlichen Funktionstüchtigen Heim klingt, mit Standards, such dir eine kleine Wohnung und überlass deinem Ehemann die Bude. Er hat ja offensichtlich Einkommen und kann dann sanieren.
Da Du auch noch krank, für Dich aussichtslos...
Wie siehts mit Erwerbsminderungsrente aus? Unterhalt bekommst Du da bereits in der Ehe krank übrigens bestenfalls bis zu deinem Ableben. Mach Druck da, das geht eigentlich viel schneller und dauert nicht Monate. Was er verdient weißt Du doch, davon 3/7grob überschlagen ist deins!!!

Online The Witch

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1008
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #8 am: 11. Dezember 2020, 18:17:15 »
Zitat von: Fettnäpfchen am 11. Dezember 2020, 17:24:28
Hast du denn einen Mietvertrag, oder eine Kostenbeteiligungsvereinbarung, mit deinem EX? oder eine mündliche Vereinbarung ?

Es handelt sich offenbar um gemeinsames Eigentum.

Offline Gartenzwerg

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #9 am: 11. Dezember 2020, 18:30:56 »
Äh ja, ich habe denke ich, schon erwähnt, dass das Haus gemeinsames Eigentum meines Mannes und mir ist!?

Aber ich denke, das JC ist verpflichtet, Heizkosten zu zahlen??? Eine angemessene Höhe wurde mir bisher nicht mitgeteilt. Auch nicht nach mehrmaligem Nachfragen! Druck machen, kann ich nur via E-Mail und tu ich ja schon! Aber wie noch???

Ein Auszug in eine Wohnung kommt nicht in Frage, da ich zusätzlich noch Hühner, Puten, Hasen und 2 Hunde zu versorgen habe. Das Haus ist jämmerlich, aber bewohnbar.

Ein Verfahren zur Erwerbsunfähigkeit wurde durch das JC bereits eingeleitet. Das ging dann ziemlich schnell...

Das JC beschäftigt sich natürlich mit dem Einkommen meines Ehemannes. Ich kann da nicht viel tun. Was bei rauskommt, weiss ich ungefähr. Wie gesagt: nicht viel
"Es gibt zwei Arten von Schmerz: Der eine tut nur weh, der andere ändert dich."

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9600
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #10 am: 11. Dezember 2020, 18:54:41 »
Ja, das JC erkennt auch angemessene nachgewiesene Kosten der Beheizung an.. Hättest Du Gas, den Abschlag des Versorgers, bei Heizöl x Liter zum Befüllen des Tanks gegen Rechnung, Holz und Kohle Beihilfe auf Rechnungsnachweis( auch hier wird die Menge ca vorgerechnet).
Es zahlt nicht Pauschal einfach 500/600 Euro, Du kaufst dafür Hühner und Hundefutter und verheizt statt Brennholz die Sparren deines Schuppens den Du nicht mehr brauchst. Jetzt verstanden?
Mag sein, dass ihr in der Jammerbude mit billigem Brennholz vom Nachbarn iwie durchgekommen wärt, das JC erwartet zu Recht eine Rechnung über den Brennholz/ggf Kohlekauf

Offline Gartenzwerg

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #11 am: 11. Dezember 2020, 19:17:18 »
OK. Im Prinzip verstehe ich das. ABER: Wie verträgt sich das mit dem Gebot zur Sparsamkeit? Ich zahle den privaten Holzlieferanten 75€, für die gleiche Menge 300€ beim Händler. Wieso ist eine pauschale Erstattung von bspw. 50€/Monat nicht möglich? Die Kosten für die E-Heizkörper können ja auch nur pauschal berechnet werden. Was ist mit der Einzelfallentscheidung? Oder ist das nur ein Mythos? Ich bin, wie erwähnt, äußerst sparsam ( ja, mir bleibt ja auch nichts anderes übrig)
Also sollte ich teures Holz beim Händler bestellen, in der Hoffnung, das JC übernimmt? Da stehe ich echt auf dem Schlauch und verstehe die Welt nicht mehr.
"Es gibt zwei Arten von Schmerz: Der eine tut nur weh, der andere ändert dich."

Offline eder

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 516
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #12 am: 11. Dezember 2020, 19:34:03 »
Zitat von: Gartenzwerg am 11. Dezember 2020, 19:17:18
Also sollte ich teures Holz beim Händler bestellen,
Nein ,muss nicht sein. Dein Holzhauer, soll dir einfach eine Quittung geben und gut ist es. Land/Forst macht der doch eh also kein Thema.


Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9600
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #13 am: 11. Dezember 2020, 19:42:33 »
Der Festmeter trocken, fertig kostet bei uns auch vom Handel nur 75 Euro, Lieferung bis 15 KM frei, sonst 1 Euro pro km.
Und ja, eine Quittung mit Stempel vom z.B. Förster tuts auch.

Offline eder

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 516
Re: Keine Nebenkosten- und Heizkostenübernahme durch Jobcenter
« Antwort #14 am: 11. Dezember 2020, 20:55:23 »
Ach so , es ist auch möglich zu splitten : Brennstoff und Bezugskosten - Bzw Quittung vom Waldbesitzer Brennstoff Holz egal ob vom Stock oder Polter , Transport und "Aufarbeitung"  halt ein Dienstleister deines Vertrauens  mit Rechnung.

Brennholz ; Buche Esche .. und keine Fichte Pappel....