hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel  (Gelesen 966 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« am: 20. Dezember 2020, 10:15:35 »
Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag denkt zur Unterstützung der Innenstädteoffenbar über eine Paketabgabe für den Onlinehandel  nach. Damit soll eine ganz bestimmte Schieflage ausgeglichen werden.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89155018/bericht-union-will-pakete-aus-onlinehandel-besteuern.html


ja hier muss auch wieder für die wirtschaft was getahn werden..es hatt seine gründe warum man onlin einkauft..man hatt erstens einfach nicht mehr soviel geld sich die preise im laden leisten zu können..
und online ists ebend deutlich günstiger..das will man nun wieder zerstören..den das bekommt mal wieder und wer den auch sonst zu spüren..??der der schon nicht genug hatt..

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8848
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #1 am: 20. Dezember 2020, 10:34:48 »
@selbiger, Du vergisst, dass z.B. Amazon so gut wie keine Steuern abdrückt in Deutschland. Irgendwie müssen wir dem beikommen. Die Händler die über Amazon verkaufen haben auch diverse Tricks auf Lager Steuern zu umgehen...
Dass es im Einzelhandel so unbedingt teurer ist, ist ein Märchen. Zudem- für vieles benötigt man einfach Beratung und die muss iwie bezahlt werden, da ist dann der Euro mehr vollkommen gerechtfertigt.
Nach deiner Idee- schaffen wir den Vor Ort Handel einfach ab?- Die Leute die da arbeiten bekommen dann Alg2 ein leben lang? Du kannst sicher sein, sobald die Konkurrenz weg ist werden auch die online Preise, die vielleicht mal günstiger sind ansteigen und man hat keine Möglichkeit mehr auszuweichen....
Das Sterben in den Innenstädten ist jetzt schon gruselig. Bei uns haben im Dezember noch weitere größere Läden den Ausverkauf erledigt. Schuhe gibt es jetzt nur noch bei Deichmann oder einem Luxusladen mit gehobenen Marken. Karstadt/Kaufhof ist schon zu, es wird voraussichtlich noch ein Haus betrieben werden von ursprünglich 4 Standorten in der Stadt verteilt. Die Läden die sich dort eingemietet hatten sind nun auch raus und weg aus der Stadt. Stirbt der Einzelhandel sterben anschließend auch die Cafe´s und Restaurants drumherum, denn es gibt keinen Grund mehr sich dort hinzubegeben.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #2 am: 20. Dezember 2020, 10:54:00 »
das ist richtig...amazon und co..also die grossen..sollen sich beteiligen das nicht zu knapp...aber mit sicherheit wird das auch die kleinen onlinhändler treffen..somit versucht man über dieses vorgehen die verbraucher in ihren freiheitlichen entscheidungen günstiger zu kaufen,einzuschrenken damit sie wieder vor ort gehen..wo es denn nur die hälfte gibt und nicht alles da ist..wo denn der händler sagt sorry..das müste ich den bestellen..bissel komisch ist das schon..
was beratung angeht..gut..ein händler wird dich so beraten das du das kaufst..ob es denn auch was taugt..ist ne andere geschichte..der händler will sein geld machen..ich hole mir die nötige beratung bzw..infos..aus dem netz..da sind kundenbewertungen..und erfahrungen...die zum teil zwar nicht neutral sind..aber durchaus..wegweisend..
zb..war ich bei einem tv händler..ohh ja gute wahl..super tv..toll hier und toll da..für meinen geschmack aber ebend nicht soo toll wie für den händler..und ich stand mit meinem geschmack was also zu diesem gerät angeht nicht alleine da..im netz ebend nur 3 sterne und entsprechende kundenenrezessionen..es hatt schon seine berechtigung..der onlinhandel..

Offline Kaffeesäufer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2929
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #3 am: 20. Dezember 2020, 11:23:24 »
Offline Beratung?  Wenn ich so manchem Berater zuhöre muss ich schon lachen.....
Nene, mache ich alles im Netz. Rezessionen lese ich mir nicht durch, gibt da paar schwarze Schafe....vertraue daher Fachforen bzw Fachgruppen (Facebook)

Was das Innenstadtsterben angeht, ich spare Online viel Geld, wenn ich da 20% mehr zahlen muss für quasi um es gleich in der hand zu haben, ne danke.Desweiteren liegt es auch an den horrenden Mieten der Ladengeschäfte, wundert mich daher nicht dass da einige dann irgendwann leer stehen.Tut mir dann zwar ein wenig leid für die älteren Herrschaften das wars dann aber auch.Und liegt auch teilweise am Sortiment, jeder der so ein Laden aufmacht mit Dingen die er liebt und meist nur ein Bruchteil der Kundschaft genauso sieht, Shit Happens, Berufsrisiko.



Online ella

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 449
  • Hannover
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #4 am: 20. Dezember 2020, 11:30:12 »
 :grins: ihr glaubt doch nicht wirklich das die mehr bezahlen das zahlen die kunden.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #5 am: 20. Dezember 2020, 12:01:04 »
:grins: ihr glaubt doch nicht wirklich das die mehr bezahlen das zahlen die kunden.


ja meinte ich ja auch..der kunde zahlt immer die zeche..der kunde zahlt auch die miete derer..und anderes..und fördert gleichzeitig die miesen arbeitsbedingungen bei amazon..weshalb ich da auch nicht einkaufe..
den preisuchmaschienen die google mir gibt nutze ich auch nicht..weil die untereinander sich die kunden zuschieben..und nicht wirklich den wirklich günstigsten preis raussucht..habe da nen nettes tool..welches mir wirklich gute preise sucht..funktioniert aber auch nur dann wenn es tatsächlich online zu haben ist..ansonsten gibt es mir halt stehts den am preisgünstigsten..
kundenrezessionen sind schon ein wegweiser..obwohl da nicht alle neutral bewerten..aber wenn man da zig tausen bewertungen zu einem produkt hatt..und durchschnittlich 4-5 sterne hatt..und bissel liest..dann kann man das schon vertrauen..für amazon gibst nen link..der dir die fake bewertungen rausfiltert und dir die tatsächlichen echten kundenbewertungen anzeigt..

Online Ghostwriter

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #6 am: 20. Dezember 2020, 12:05:57 »
Online-Handel ./. Vor-Ort Einzelhandel

In vielen Einzelhandelsgeschäften / Boutiquen / Handelsketten / etc. sind heute kaum noch gelernte FachverkäuferInnen mehr zu sehen. Da trifft man in der Überzahl MinijobberInnen an, hauptsächlich also ungelernte Kräfte, die zumeist zu Mindestlohn "arbeiten". Arbeiten = Beraten ??? Nee, die können gerade noch den Verkaufszettel abreißen und die Kasse bedienen.

Gerade wenn es um berechtigte Reklamationen geht, stellt sich der örtliche Einzelhandel ziemlich quer. Da wird dann rumgedruckst und erklärt, statt die Ware zurück zu nehmen und dem Kunden das Geld zu erstatten.

Das Amazon´sche steuerliche Problem (nicht Problem) ist eine Sache, die die Bundesregierung klären könnte, wenn sie denn mal wollte!

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #7 am: 20. Dezember 2020, 17:03:34 »
also das was ich bis jetzt meistens zuminest höre ist..das die auf 400 euro oder 450 eurobasis arbeiten..also stehts billige einstellen..

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8848
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #8 am: 20. Dezember 2020, 18:49:50 »
400/450 ist teuer! Gleiche Rechte als AN und der AG zahlt heftig Abgaben als SOZ Pauschale.

Online götzb

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 845
  • AUA-Absolut UnAktivierbar
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #9 am: 20. Dezember 2020, 19:21:25 »
Die CDU wird Gegebenheiten nicht durch dumme Abgaben beheben können.
Da kann man nur hoffen, das solche Forderungen dafür sorgen, das deren stetiger Wahlzustimmungsaufschwung zumindest gestoppt wird.
Liebes Corona. Vielen Dank das dank dir die Jobcenter 3 Monate schließen mussten. #auch Pandemien haben ihre guten Seiten.
Arbeit bekämpfen, Automatisierung fördern ! Das evangelische Arbeitsethos ist das Grundübel dieser Gesellschaft.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Unionspolitiker fordern Zwangsabgabe für Onlinehandel
« Antwort #10 am: 21. Dezember 2020, 07:32:08 »
Die CDU wird Gegebenheiten nicht durch dumme Abgaben beheben können.
Da kann man nur hoffen, das solche Forderungen dafür sorgen, das deren stetiger Wahlzustimmungsaufschwung zumindest gestoppt wird.


das ist das was mich stutzig macht..vielen gehts schlecht..haben nichts von ihrer arbeit..und und und..und trozdem rennen die wie im trance zu den urnen und machen ihr kreuz bei cdu und co..irgendetwas kann ja nicht stimmen..und von den dummen traditions wählern mal abgesehen..die ihren enkeln teils teils den weg verbauen..das diese keine wirklich gute zukunft mehr haben..und rosige zeiten bescheren dadurch..