hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!  (Gelesen 2470 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« am: 24. Dezember 2020, 07:55:13 »
Zum ersten Januar 2021 werden die Hartz IV Regelleistungen erhöht. Das sei nicht ausreichend, beklagen Sozialverbände, Gewerkschaften, Linke und Grüne. Die Bundesregierung würde insbesondere den Bedarf für Kinder kleinrechnen, beklagt die Linkspartei und legt eigene Berechnungen vor.

https://www.gegen-hartz.de/news/hartz-iv-regelleistungen-658-statt-446-euro

ist echt schon sagenhaft..wie die sich gewunden haben um den eigentlichen betrag so runter zu bekommen..

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8850
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #1 am: 24. Dezember 2020, 08:28:28 »
Ich sag ja, wenn der RS derartig steigen würde, dann kann ich das Arbeiten einstellen. Dann bleiben eben alle Normalverdiener zu hause und warten die Zeit ab.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #2 am: 24. Dezember 2020, 09:00:45 »
warum..?denn soll man die löhne entsprechend steigen lassen..ab 1.1..wird überall wieder tiefer in die taschen gefriffen..das muss ausgelichen werden..wenn man aber will das keine lohne rs usw steigen..muss man aufhören preistreiberei zu betreiben..
wieviel hast du nach all deinen abzügen..und wieviel hatt nen leistungsempfänger nach abzügen..??nicht mehr und nicht weniger..wobei weniger eher am warscheinlichsten ist..

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3655
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #3 am: 24. Dezember 2020, 09:06:48 »
Für die Menschen, die z.B. aus gesundheitlichen Gründen auf ALG2 langfristig angewiesen sind, sind die Sätze definitiv zu niedrig.

Dennoch bin ich der Meinung, dass es eine Gruppe der ALG-Bezieher gibt, die man ohne diese künstliche Verknappung nicht genug unter Druck setzen kann, damit sie sich Arbeit suchen. Leider ist nicht jeder willig, in Arbeit zu kommen. Und da geht es nicht ohne gewissen Druck, Regeln und Sanktionen. Wenn da brav jeden Monat das Geld kommt, egal was man macht, dann ist doch alles super. Der Anteil macht sicherlich nicht die Mehrheit aus, aber es gibt ihn. Gerade in langfristigen ALG2-"Karrieren" oder wenn mehrere Generationen schon ALG2 beziehen. Angelegt ist ALG2 als Nothilfe, nicht als Dauerlösung. Und ohne Not keine Motivation.

Auch finde ich es immer wieder erschreckend, dass AG ALG2 als eine Art Lohnzuschuss ansehen und gerade bei Mindestlohn meinen: na sie können doch aufstocken. Aber das zu ändern, dazu müsste man vieles reformieren, umstrukturieren etc...alleine das ganze Leih-/Zeitarbeitssystem. In Frankreich z.B. bekommen Zeitarbeiter mehr Lohn, eben für ihre Flexibilität. Hier geht das Geld erstmal durch 2-3 Firmen bevor man den Rest bekommt.

Einfach Löhne erhöhen bringt aber auch nichts, entsprechend werden die Produkte und Dienstleistungen teuer, die wir dann wieder direkt oder indirekt bezahlen. Lebensmittelpreise, Miete, Strom, Müllgebühren, Bustickets...


Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #4 am: 24. Dezember 2020, 09:30:25 »
Für die Menschen, die z.B. aus gesundheitlichen Gründen auf ALG2 langfristig angewiesen sind, sind die Sätze definitiv zu niedrig.

Dennoch bin ich der Meinung, dass es eine Gruppe der ALG-Bezieher gibt, die man ohne diese künstliche Verknappung nicht genug unter Druck setzen kann, damit sie sich Arbeit suchen. Leider ist nicht jeder willig, in Arbeit zu kommen. Und da geht es nicht ohne gewissen Druck, Regeln und Sanktionen. Wenn da brav jeden Monat das Geld kommt, egal was man macht, dann ist doch alles super. Der Anteil macht sicherlich nicht die Mehrheit aus, aber es gibt ihn. Gerade in langfristigen ALG2-"Karrieren" oder wenn mehrere Generationen schon ALG2 beziehen. Angelegt ist ALG2 als Nothilfe, nicht als Dauerlösung. Und ohne Not keine Motivation.

Auch finde ich es immer wieder erschreckend, dass AG ALG2 als eine Art Lohnzuschuss ansehen und gerade bei Mindestlohn meinen: na sie können doch aufstocken. Aber das zu ändern, dazu müsste man vieles reformieren, umstrukturieren etc...alleine das ganze Leih-/Zeitarbeitssystem. In Frankreich z.B. bekommen Zeitarbeiter mehr Lohn, eben für ihre Flexibilität. Hier geht das Geld erstmal durch 2-3 Firmen bevor man den Rest bekommt.

Einfach Löhne erhöhen bringt aber auch nichts, entsprechend werden die Produkte und Dienstleistungen teuer, die wir dann wieder direkt oder indirekt bezahlen. Lebensmittelpreise, Miete, Strom, Müllgebühren, Bustickets...

es ist ein geringer teil die nicht arbeiten wollen..schwarze schafe..diese gab es schon seit beginn der einführung von sozialeistungen..aber es wird immer schnell auf die geschaut die ja alle nicht arbeiten wollen..und zum typischen klischee gemacht..man sollte lieber auf die ganz grossen schwarzen schafe schauen die der finazwwirtschaft sehr gefährlich werden können..und nicht son kleiner haufen schwarzer schafe die nicht arbeiten wollen..man man..
die meisten wollen arbeiten..bekommen aber nichts und versklaven lassen will sich auch keiner..das hatt auch nichts mit arbeitsunwilligkeit zu tun..sondern das diese menschen von ihrer händeringenden arbeit leben wollen und unabhängig vom staat sein wollen..der niedriglohnsektor gehört abgeschafft genauso wie der moderne arbeiterhandel..(leihbuden)..
der harzer bekommt alles und jedes bezahlt einerseits richtig..wen man bedenkt wie knapp dieser gehalten wird..bei höheren sätzen könnte er einiges auch selber zahlen..

Offline eder

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 376
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #5 am: 24. Dezember 2020, 09:45:03 »
Zitat von: crazy am 24. Dezember 2020, 08:28:28
Ich sag ja, wenn der RS derartig steigen würde

Wäre auch der Einkommensteuer- Grundfreibetrag im gleichen Umfang gestiegen. Was auch der Grund für die Verrenkungen mit dem Regelsatz war. Ich hätte halt von meinen erarbeiteten Geld ,mir nen Flachbildschirm^^ gekauft oder halt auch nicht

Zitat von: Fylou am 24. Dezember 2020, 09:06:48
Einfach Löhne erhöhen bringt aber auch nichts, entsprechend werden die Produkte und Dienstleistungen teuer, die wir dann wieder direkt oder indirekt bezahlen. Lebensmittelpreise, Miete, Strom, Müllgebühren, Bustickets...

Sie wissen schon dass wir seit Jahren die Inflationziele weit verfehlen ?  Halt Klassische KeksÖkonomie  :grins:
Nein die Mehrheit hat gar kein netto Vermögen
« Letzte Änderung: 24. Dezember 2020, 10:01:49 von eder »

Online Ronald BW

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 713
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #6 am: 24. Dezember 2020, 11:09:46 »
Auch beim Stütze-empfänger ob es sich jetzt um einen Thyssen-Krupp minderbemittelten Erben mit schlaffen 50 000 per anno Stütze Kraft Sperma
oder um den Alg2-Empfänger der nun etwas weniger bekommt, ist es eine Tatsache ist das mindestens 30 meistens 50%
den Kapitaldienst bedienen also mit der eigentlichen Herstellungspreis der Ware oder Dienstleistung wenig zu tun haben.

Meine Logik sagt mir das es nicht damit getan ist permanent irgendwelche Summen zu erhöhen.
Sinnvoller wäre es eine Phase der sinkenden Preise daraus folgend sinkenden Löhnen oder Gewinnen
einzuleiten was dann wenn es sauber gemacht wird zu einer steigenden Kaufkraft führt
Mathematisch alles kein Hexenwerk, dazu noch einfach umzusetzen, nur nicht gewollt weil das bestehende ja so toll ist,
weil es einzelnen erlaubt die Masse kräftig zur Kasse zu bitten.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #7 am: 24. Dezember 2020, 12:20:56 »
sehe ich auch so..man muss eigentlich nichts erhöhen..man muss die preistreiberei ausnoken..die masslosigkeit beim zocken eindämmen..usw..usf..

Online desch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 167
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #8 am: 24. Dezember 2020, 12:54:38 »
Oh man, das hier nicht gerade Wirtschaftswissenschaftler sitzen verlangt keiner, aber es hat einen Grund warum sich alle Experten viel stärker vor einer breiten Deflation fürchten als vor Inflation.
Das letzte mal als es in Deutschland so eine Deflation gab kam ein gewisser Österreicher an die Macht.
Aber wer Deflation für ein Heilmittel von Arbeitslosigkeit hält, glaubt wahrscheinlich auch daran das der Weihnachtsmann ein biblischer Charakter ist. Woher die steigende Kaufkraft kommen soll bei hoher Arbeitslosigkeit (Folge von Deflation) muss mir mal wer erklären?

Das Problem in Deutschland ist nicht unbedingt nur die Höhe der Sozialleistungen. Sondern der relativ geringe Unterschied zwischen schwachem Niedriglohn und dazu zum Vergleich zu hohen Sozialleistungen. Allgemein höhere Löhne gerade im Niedriglohnbereich würden allein schon ein gewaltiger Anreiz sein sich eben nicht in der sozialen Hängematte bequem zu machen.
Und natürlich kann man den Mindestlohn nicht beliebig erhöhen und das führt oh Wunder zu Vollbeschäftigung und Wohlstand. Aber das Vollzeitbeschäftigte auf Grundsicherungsniveau entlohnt werden geht in einem Land wie Deutschland allerdings gar nicht. Gerade was Leih und Zeitarbeit angeht ist die Lösung so simpel wie schon zuvor geschrieben wurde.
Jeder Leiharbeiter müsste 30% mehr kriegen wie ein fest angestellter. Das ist der Preis für seine Flexibilität. Heutzutage ist es so das der Leiharbeiter auch viel teurer ist wie der Angestellte. Allerdings sieht der Arbeiter davon nix sondern den Gewinn streicht die Leiharbeitsfirma komplett ein. So ein Gesetz und die Leiharbeitsbranche schrumpft sofort auf ein gesundes Maß das wirklich benötigt wird zurück.

Und auf der anderen Seite sollte so Teilzeitarbeitssubventionen wie Wohngeld eigentlich auch abgeschafft werden. Das Geld sollte lieber in den Wohnungsbau gesteckt werden.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3655
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #9 am: 24. Dezember 2020, 13:29:06 »
Leiharbeit sollte eben nur für Auftragsspitzen sein. Wenn ein Unternehmen aber 2, 3 oder 7 Jahre Leiharbeitsstellen anbietet stimmt da was nicht.  Equal Pay etc sind ein Witz, da einfach der AN ausgetauscht wird. So etwas müsste alleine an die Arbeitssteller gebunden sein.

Bestes Beispiel hier im Ort, internationales Chemie-Unternehmen. Die IT wird an einen Subunternehmer ausgelagert, der wiederum über eine Leiharbeitsfirma sucht.

Gehalt beim Subunternehmer: 2500 brutto
Gehalt bei der Leihfirma: 2100  brutto
Gehalt beim Auftraggeber: mindestens 3000 brutto, je nach Eingruppierung

Bei 20-30 Leiharbeitern kommt da einiges für den Sub- und Sub-sub-Unternehmer raus. Es wird Geld mit der Vermittlung von Arbeitskraft gemacht, früher hieß dies Sklavenhandel. Personalvermittlung ist das eine, aber dann soll doch der Auftraggeber diese Kosten extra oben drauf zahlen und nicht vom Lohn wegnehmen.

Bis das Geld beim AN ankommt ist es erstmal durch 2-3 Hände geflossen.

Offline Woyzeck

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 302
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #10 am: 24. Dezember 2020, 13:58:05 »
Eine Bekannte die ich über eine der zahlreichen Sinnlosmaßnahmen kenne, arbeitet schon seit Jahren für eine ZA-Firma, bei einem Stundenlohn von um die 15 €. Mir konnte bis jetzt noch keiner erklären warum sie schlechter dran sein soll als jemand, der in einem Kleinbetrieb in Festanstellung, für praktisch die gleiche Arbeit gerade mal 11 € / h bekommt.
Liebe Grüße
Woyzeck

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #11 am: 24. Dezember 2020, 14:08:00 »
preise hoch zutreiben mit allem was geht..und gleichzeitig löhne stagnierung usw..wie soll da kaufkraft enstehen..??je mehr geld in der tasche ist..oder rein kommt..um so mehr ensteht kaufkraft..aber nicht wenn man die leute bis aufs mark knap hält..
bestes bsp..ind en nachwende zeiten als man noch verdient hat da war die kaufkraft emens..die leute leisteten sich was..da hatt man nicht gezockt auf deivel komm raus..und die preise hoch getrieben..die wirtschaft lief an sich gut..erst mit schröder war alles von einem tag auf dem anderem vorbei..

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38665
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #12 am: 24. Dezember 2020, 14:08:08 »
Eine Bekannte die ich über eine der zahlreichen Sinnlosmaßnahmen kenne, arbeitet schon seit Jahren für eine ZA-Firma, bei einem Stundenlohn von um die 15 €. Mir konnte bis jetzt noch keiner erklären warum sie schlechter dran sein soll als jemand, der in einem Kleinbetrieb in Festanstellung, für praktisch die gleiche Arbeit gerade mal 11 € / h bekommt.

Weil Zeitarbeit nicht gleich Zeitarbeit ist. Ich kenne auch einige Arbeitnehmer, die seit Jahren bei der gleichen ZA sind mit einem guten Stundenlohn, das sind dann aber auch seit Jahren am Markt etablierte ZA. Einer (Klempner) sagte mal ganz deutlich, dass er auf Übernahmeangebote nicht eingehen will, weil die kleinen Betriebe nicht das zahlen können, was er jetzt verdient.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Woyzeck

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 302
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #13 am: 24. Dezember 2020, 14:19:14 »
Weil Zeitarbeit nicht gleich Zeitarbeit ist. Ich kenne auch einige Arbeitnehmer, die seit Jahren bei der gleichen ZA sind mit einem guten Stundenlohn, das sind dann aber auch seit Jahren am Markt etablierte ZA. Einer (Klempner) sagte mal ganz deutlich, dass er auf Übernahmeangebote nicht eingehen will, weil die kleinen Betriebe nicht das zahlen können, was er jetzt verdient.

Ich werde wahrscheinlich nächstes Jahr mein Glück bei einer "etablierten" ZA-Firma versuchen, anders kommt man ja fast schon nicht mehr in die interessanten Firmen rein. Auf ewig in einem Kleinbetrieb unter Zeitdruck arbeiten ist keine wirkliche Perspektive.
Liebe Grüße
Woyzeck

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Hartz IV Regelleistungen ohne Tricks: 658 statt 446 Euro!
« Antwort #14 am: 24. Dezember 2020, 16:50:32 »
Weil Zeitarbeit nicht gleich Zeitarbeit ist. Ich kenne auch einige Arbeitnehmer, die seit Jahren bei der gleichen ZA sind mit einem guten Stundenlohn, das sind dann aber auch seit Jahren am Markt etablierte ZA. Einer (Klempner) sagte mal ganz deutlich, dass er auf Übernahmeangebote nicht eingehen will, weil die kleinen Betriebe nicht das zahlen können, was er jetzt verdient.

Ich werde wahrscheinlich nächstes Jahr mein Glück bei einer "etablierten" ZA-Firma versuchen, anders kommt man ja fast schon nicht mehr in die interessanten Firmen rein. Auf ewig in einem Kleinbetrieb unter Zeitdruck arbeiten ist keine wirkliche Perspektive.


und somit fressen die grossen die kleinen..wenn bei den kleinen keiner mehr arbeiten will..müssen die halt dicht machen..