hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch  (Gelesen 1481 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« am: 03. Januar 2021, 11:15:06 »
Wie eine kleine Anfrage der Linken an die Bundesregierung zu Tage brachte, fallen die meisten Arbeitslosengeld-1 Bezieher unter das Existenzminimum. Die Betroffen müssen dann zusätzliche Sozial- oder gar Hartz IV Leistungen beantragen. Grund hierfür sind niedrige Löhne. Die Betragszahler leben trotz ALG-I Anspruch in die Armut.

https://www.gegen-hartz.de/news/weniger-als-hartz-iv-trotz-arbeitslosengeld-1-anspruch

man weiss um diese problematik..aber wird ständig ignoriert..es ist also politisch so gewollt..

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8854
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #1 am: 03. Januar 2021, 17:27:55 »
Man weiß auch, dass viele Selbständige nichts für Alterssicherung, schlechte Auftragslage, schwere Erkrankung tun.
Frauen wissen, dass sie Ausbildung und Berufstätigkeit brauchen und tun es doch nicht.
Wir sind in einem freien Land, Politik kann und darf nicht alles ...

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #2 am: 03. Januar 2021, 18:35:24 »
sicherlich richtig..aber die politik könnte vernünftige grundlagen schaffen..um etweihige vor armut etz..zu schützen..

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4467
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #3 am: 03. Januar 2021, 19:06:30 »
sicherlich richtig..aber die politik könnte vernünftige grundlagen schaffen..um etweihige vor armut etz..zu schützen..
genau

manche rechnen ja nach und ein Mindestlohn rechnet sich kaum, wenn ich mit einen Minijob mit weniger Arbeit genausoviel oder etwas mehr habe als in Vollzeit.Mehr Geld und Freizeit.
Aller Mehrwert - wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, Grundrente, Steuer etc. - ist unbezahlte Arbeit.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8854
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #4 am: 03. Januar 2021, 19:26:50 »
Ist doch logisch. Gute Ausbildung, Fit im Beruf, 20 Euro/h macht x Stunden Arbeit oder eben
Hilfsarbeit für Mindestlohn= doppelt so viele Stunden um auf gleiches EK zu kommen.
Der Mindestlohn soll lediglich vor Lohndumping und den früher üblichen 5 Euro/h in den Minijobs an der Tanke, dem Sonnenstudio, der Treppenhausreinigung etc schützen. Wer Ausbildung hat und Berufserfahrung verdient mehr.
Unser einer Spross hat seit August 2020 30 Stunden Woche, 5 Jahre mit Durchhaltewillen, Fleiß etc  haben ihn dahin gebracht, dass er jetzt so viel verdient, dass es ihm reicht für Wohnen, Futter und Spaß.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11250
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #5 am: 05. Januar 2021, 10:18:25 »
Zitat von: crazy am 03. Januar 2021, 19:26:50
Ist doch logisch. Gute Ausbildung, Fit im Beruf, 20 Euro/h macht x Stunden Arbeit oder eben
Hilfsarbeit für Mindestlohn= doppelt so viele Stunden um auf gleiches EK zu kommen.


Und was ist bei dir schief gelaufen ?

Zitat crazy:"Mein Gehalt ist seit 2015 brutto gleich"

Klick hier

Dieser Satz ist eine Frechheit Zitat:"Der berufsmäßige Alg2 Empfänger mault?"
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #6 am: 05. Januar 2021, 14:22:44 »
Ist doch logisch. Gute Ausbildung, Fit im Beruf, 20 Euro/h macht x Stunden Arbeit oder eben
Hilfsarbeit für Mindestlohn= doppelt so viele Stunden um auf gleiches EK zu kommen.
Der Mindestlohn soll lediglich vor Lohndumping und den früher üblichen 5 Euro/h in den Minijobs an der Tanke, dem Sonnenstudio, der Treppenhausreinigung etc schützen. Wer Ausbildung hat und Berufserfahrung verdient mehr.
Unser einer Spross hat seit August 2020 30 Stunden Woche, 5 Jahre mit Durchhaltewillen, Fleiß etc  haben ihn dahin gebracht, dass er jetzt so viel verdient, dass es ihm reicht für Wohnen, Futter und Spaß.


ich kenne einige berufe..und welche löhne da gezahlt werden..aber 20euro..??wo bekommt man heute 20euro die h..??wie lange ist das schon her..ich hatte damals um die 27 mark stundenlohn..heute in euro undenkbar..bis der sklavenmarkt wieder eingeführt wurde..mit niedriglohn usw..

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3655
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #7 am: 05. Januar 2021, 14:55:51 »
Die Industrie zahlt in vielen Bereichen über 20€/h mit Ausbildung (nicht Studium), auch andere Bereiche der Wirtschaft zahlen mehr. Gerade wenn man tarifgebundene Löhne hat. IT je nach Stelle ebenso.
Mein Bruder ist Chemikant und verdient 2400€ netto als Einsteiger über die Leiharbeit. Find ich ordentlich.

Der Durchschnittslohn in DE liegt bei 18,63€, also müssen Leute auch deutlich drüber liegen um die Niedriglöhne auszugleichen.

Offline anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1777
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #8 am: 05. Januar 2021, 15:25:05 »
Zitat von: crazy am 03. Januar 2021, 19:26:50
Ist doch logisch. Gute Ausbildung, Fit im Beruf,
...
In meinem "Zweitjob" als medizinische Dokumentationsassistentin habe ich verhältnismäßig wenig verdient (im öffentlichen Dienst befristet).
In der "Industrie" war "mehr drin" da leistungsbezogen.

Ausbildung schützt nicht vor "kleinem" Entgelt.

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3789
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #9 am: 05. Januar 2021, 20:11:57 »
Die Industrie zahlt in vielen Bereichen über 20€/h mit Ausbildung (nicht Studium), auch andere Bereiche der Wirtschaft zahlen mehr. Gerade wenn man tarifgebundene Löhne hat. IT je nach Stelle ebenso.
Mein Bruder ist Chemikant und verdient 2400€ netto als Einsteiger über die Leiharbeit. Find ich ordentlich.

Der Durchschnittslohn in DE liegt bei 18,63€, also müssen Leute auch deutlich drüber liegen um die Niedriglöhne auszugleichen.

Fylou,
ich stimme Dir zu, aber was ist mit denen die Mindestlohn bekommen, oder die Langzeitarbeitslosen, die einer Einstellung von unserer Regierung GEZWUNGEN werden, für ein halbes Jahr mit 2/3 des Mindestlohnes auszukommen?
Die Sklavenhaltung ist per Gesetz eingeführt, denn eine Ablehnung der Arbeit für 2/3 des Mindestlohn kann mit einer Bestrafung nach § 31 SGBII erfolgen, die unter Umständen zum Tode führt.
In diesem Thread geht es niedrigen ALGI-Anspruch, der nur bei geringen Löhnen eintritt. Die Diskussion ob 20€ Stundenlohn teilweise gezahlt wird, hat in diesem Thread nichts zu suchen. Auch ob der Durchschnitt 18,63€ beträgt, ist in diesem Zusammenhang völlig uninteressant.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3655
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #10 am: 05. Januar 2021, 20:26:18 »
zu niedriges ALG1 kann man dann mit ALG2 aufstocken. Ob das so Sinn macht :weisnich: Führt man eine Untergrenze ein, dann wäre wieder das Problem mit den regional unterschiedlichen Mieten. 1180€ ALG1 sind auf dem Land viel, in Großstädten nicht.

Wie also regeln? Regional unterschiedliche ALG1-Grenzen? Wieder schlecht, wenn man eine teurere Wohnung hat als die Vergleichswerte. Dann muss man doch wieder zum JC. Erhöhung des Mindestlohns? Auch da hat man wieder das Problem, dass man in DE ganz unterschiedliche Mietniveaus hat. Oder mit dem Gehalt eben die Familie mit versorgt wird. ALG1 in Höhe von 100% des Lohns? Schwierig, dann steigen die Beiträge.

Ich hatte das Problem nur einmal mit meinem Krankengeld (unfallbedingt), das ist ja auch kaum mehr als ALG1.

Das Thema Langzeitarbeitslose und der ausgehebelte Mindestlohn ist noch ein mal komplexer.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8854
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #11 am: 05. Januar 2021, 20:59:29 »
Alg1 ist eine Versicherungsleistung. Beiträge zahlen im Schadenfall tritt die Versicherug ein.
Wie hoch die Versicherungsleistung ist weiß man. So what???

Es ist keine Überraschung !
Da Zuschüsse möglich sind wie Wohngeld oder Alg2 weiß auch jeder wie hoch bei Arbeitslosigkeit sein Budget mindestens sein wird.

Wer höheres EK hat bekommt trotzdem nur max 67 %seines Nettos gedeckelt auf die Einkommensgrenze bis zu der überhaupt versichert werden kann. Die Auswirkungen sind immer gleich, man muss sich einschränken. Versuch mal bei gewohntem Netto von 2500 mit nur noch 1675 auszukommen, das ist mindestens so einschneidend wie von netto 1500 auf 1005 runterzufallen
Um Auswirkungen zu vermeiden müsste man also nicht Löhne erhöhen sondern den Beitragssatz zur Versicherung und damit einhergehend eine Versicherungsleistung die mindestens 90% des gewohnten Nettos deckt.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1119
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #12 am: 06. Januar 2021, 07:44:44 »
Die Industrie zahlt in vielen Bereichen über 20€/h mit Ausbildung (nicht Studium), auch andere Bereiche der Wirtschaft zahlen mehr. Gerade wenn man tarifgebundene Löhne hat. IT je nach Stelle ebenso.
Mein Bruder ist Chemikant und verdient 2400€ netto als Einsteiger über die Leiharbeit. Find ich ordentlich.

Der Durchschnittslohn in DE liegt bei 18,63€, also müssen Leute auch deutlich drüber liegen um die Niedriglöhne auszugleichen.


deutschland besteht aber haubtsächlich nicht aus chemikanten..oder so..der meistbeschäftigte arbeitet auf mindestlohn..oder niedriglohn..dieser ist weit unter 18 euro..

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8854
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #13 am: 06. Januar 2021, 08:05:40 »
Statista für 2019:
4,8% arbeiten für Mindestlohn,
95,2% haben Löhne/Gehälter über Mindestlohn.
Dass nicht mal 5%, das sind unter 1 Mio der abhängig Beschäftigten die Mehrheit bilden? Da muss ich in Mathe nicht aufgepasst haben.

Wer arbeitet zum Mindestlohn?
Selbst die Aushilfen bekommen bei uns hier zwischen 11 und 12 Euro.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3655
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #14 am: 06. Januar 2021, 09:19:26 »
Das nennt man gefühlte Wahrheit, da interessieren Zahlen nicht.  Nur weil man selber vielleicht in einem niedrig bezahltem Beruf arbeitet trifft das nicht auf alle zu. Wenn die Mehrheit nur Mindest- oder Niedriglöhne hätte dann frag ich mich, warum es so viele neu gebaute Eigenheime gibt, immer mehr Autos rumfahren und der Durchschnittslohn so hoch liegt.
Das es niedrig bezahlte Stellen gibt ist klar. Überwiegend sind Mindestlohnstellen eben Stellen für gering qualifizierte Kräfte. Klar gibt es auch Stellen, bei denen der Mindestlohn fehl am Platze ist. Aber wer möchte denn z.B. den Erntehelfern mehr zahlen und damit teurere Erdbeeren, Gurken oder Spargel? Auch wieder keiner.

 
Die Industrie zahlt in vielen Bereichen über 20€/h mit Ausbildung (nicht Studium), auch andere Bereiche der Wirtschaft zahlen mehr. Gerade wenn man tarifgebundene Löhne hat. IT je nach Stelle ebenso.
Mein Bruder ist Chemikant und verdient 2400€ netto als Einsteiger über die Leiharbeit. Find ich ordentlich.

Der Durchschnittslohn in DE liegt bei 18,63€, also müssen Leute auch deutlich drüber liegen um die Niedriglöhne auszugleichen.


deutschland besteht aber haubtsächlich nicht aus chemikanten..oder so..der meistbeschäftigte arbeitet auf mindestlohn..oder niedriglohn..dieser ist weit unter 18 euro..
Deshalb schrieb ich "Industrie, IT" und generell viele Bereiche der Wirtschaft. Je nachdem, ob man einen Tariflohn hat oder nicht verdienen auch Einsteiger schon 2500-3000€ brutto, im Schichtbetrieb noch mehr. Es gibt viele Jobs, die Stundenlöhne von 20€ brutto oder mehr haben. Nur erfordern die dann eine fachspezifische Ausbildung.