hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch  (Gelesen 1482 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8854
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #15 am: 06. Januar 2021, 09:51:48 »
Vielleicht sollte auch unterschieden werden.
Es gibt den gesetzlichen Mindestlohn.
Es gibt jedoch in den Branchen ebenfalls einen Mindestlohn und Lohnuntergrenzen. Diese liegen deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn.
Der gesetzliche Mindestlohn verhindert Lohndumping und garantiert auch dem Zeitungsausträger, der Aushilfe an der Tanke oder dem Kiosk, dem Studenten der die Kinokarte abreißt oder der Aushilfe im Lokal für die Familienfeier sowie eben den Saisonkräften einen bestimmten Lohn welcher früher mit fünf oder 6 Euro üblich war. Dieser gesetzliche Mindestlohn ist gerade gestiegen und wird auch bis 2022 noch steigen.

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3789
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #16 am: 06. Januar 2021, 10:04:08 »
Statista für 2019:
4,8% arbeiten für Mindestlohn,
95,2% haben Löhne/Gehälter über Mindestlohn.
Dass nicht mal 5%, das sind unter 1 Mio der abhängig Beschäftigten die Mehrheit bilden? Da muss ich in Mathe nicht aufgepasst haben.

Wer arbeitet zum Mindestlohn?
Selbst die Aushilfen bekommen bei uns hier zwischen 11 und 12 Euro.

crasy,
eine andere Statistik
Rund 7,7 Millionen und damit mehr als ein Fünftel aller abhängig Beschäftigten in Deutschland verdienten 2018 weniger als 11,40 Euro brutto pro Stunde und arbeiteten damit im Niedriglohnsektor!
11,40 mal 173 Stunden (also Vollzeit bei 40-Stunden-Woche) ergibt 1970€ brutto = ca. 1425€ netto
davon ALGI-Anspruch = 60% = ca. 850€, d.h. rund 20% müssen bei Arbeitslosigkeit aufstocken, da das Arbeitslosengeld zum überleben nicht reicht. Diese Zahl ist eine rein rechnerische Zahl, die Wirklichkeit sieht sogar noch schlechter aus, denn im Niedriglohnsektor wird öfter gekündigt als sonst, somit erhöht sich die Zahl noch.
Wir haben eine gesetzliche Arbeitslosenversicherung, niemand der abhängig Beschäftigten kann sich dagegen wehren, jedoch sind rund 20% UNTERVERSICHERT per Gesetz!
WENN der Staat eine AL-Versicherung fordert, hat er dafür zu sorgen, das man auch versichert ist!!!
Bei der RV ist es ähnlich. Jahrzehnte eingezahlt, kein überleben mit der Rente möglich (ohne Aufstockung)
45 Jahre zum Mindestlohn bei Vollzeit ergeben ca. 610-625€ Rente.

Ernie

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8854
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #17 am: 06. Januar 2021, 10:47:15 »
2018 ist 2 Jahre her!
Wer eine bessere Versicherungsleistung will muss das Gesetz dazu ändern, 90%  statt wie jetzt 60 bzw 67%.
Da alle gleich behandelt werden ist es egal ob man viel oder wenig verdient, die Auswirkungen sind gleich, es fehlen mindestens 1/3 der gewohnten und im Haushaltsetat geplanten Einnahmen.
Genau wie bei der Rente oder meinst Du der Rentner der vorher gut verdient hat hat keine Schwierigkeiten nach Abzug KV und Steuern dann noch seine Miete und Ausgaben zu zahlen? Der schnallt den Gürtel genau so enger, auch wenn er immer noch ein oder 2 hunderter mehr hat als sein Nachbar der immer schon erheblich weniger Einkommen hatte.
Das Rentenniveau liegt bei etwa 48 % , bedeutet man muss mit weniger als  halben gewohntem Geld ab Rentenbezug auskommen. Das trifft alle gleich!
Wir waren mal bei 70%, im ÖD konnte man auf rund 90% insgesamt kommen. Das ist lange her. Wir die jetzt iwann drankommen sind die gearschten. Wer es mit 50/55 nicht geschafft hat seine Schulden zu tilgen und was an die Seite zu schaffen weiß jetzt schon, dass er verloren hat.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38665
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #18 am: 06. Januar 2021, 11:03:49 »
Andererseits hat man als Rentner keine Kinder mehr zu versorgen und wer es bis dahin nicht geschafft hat, sein Eigenheim abzubezahlen, der wohnt in der Regel auch nicht mehr auf 100 Quadratmetern und mehr zur Miete.

Mein Mann und ich (beide 56 bzw. 57 Jahre alt) haben letztens mal spaßeshalber ausgerechnet, was wir beide zusammen voraussichtlich als Rentner haben werden nach Abzug von KV und ggf. Steuern - das war fast genauso viel Netto, wie wir als 6-köpfige Familie als Haushaltseinkommen hatten. Und wir zählen nun weiß Gott nicht als Großverdiener.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8854
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #19 am: 06. Januar 2021, 11:25:55 »
Nö, wir können uns eigentlich die Kugel geben. Mit weniger als der Hälfte auskommen?
Als Beamter gabs  Zuschläge, die fallen weg genau wie das Kindergeld, die Zuschläge sind auch nicht Ruhegehaltsfähig und statt 50% gibbet nur noch 30% Beihilfe. Die letzte Rechnung Reha war schon böse, über 500 selber zahlen damit hatten wir nicht gerechnet deshalb.
Is aber auch ein kleiner Beamter der seit über 20 Jahren keine Beförderung mehr hat, der Abschaffung des Beamtentums bei der Postbank geschuldet, da kommt keiner nach, der von unten schiebt.
Unsere Rettung wird dann wohl das Erbe sein, die Grundstücke mit Haus drauf kann man zu Geld machen, mit den Geschwistern teilen und dann das Geld abschmelzen. Schwieeltern wollen da bis zum raustragen bleiben, alle Gespräche nutzen da nichts
Die Mindestjahre bis zum vollen Pensionsanspruch  hat er voll, bis zur Pension wird ab jetzt für Papa Staat gearbeitet. Es gab tatsächlich eine Urkunde und eine Schachtel"Sie sind Gold wert". War ein Rocher drin :lol:

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38665
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #20 am: 06. Januar 2021, 11:48:27 »
Soviel dann zu den pauschalen Neidbeiträgen über Beamte.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1777
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #21 am: 06. Januar 2021, 13:10:33 »
Zitat von: Sheherazade am 06. Januar 2021, 11:48:27
Soviel dann zu den pauschalen Neidbeiträgen über Beamte.
Wo sind die?
Im ö. D. zu arbeiten heißt ja nicht zwingend
Beamter zu sein.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38665
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #22 am: 06. Januar 2021, 13:12:37 »
Zitat von: Sheherazade am 06. Januar 2021, 11:48:27
Soviel dann zu den pauschalen Neidbeiträgen über Beamte.
Wo sind die?

Nö, ich mache jetzt nicht den Digger für dich, du weißt genauso gut wie alle anderen, dass es diese Beiträge hier im Forum oft genug gegeben hat.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1777
Re: Weniger als Hartz IV trotz Arbeitslosengeld-1 Anspruch
« Antwort #23 am: 06. Januar 2021, 13:21:51 »
Ich dachte du meinst diesen Thread.