hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Keine EGV, dennoch Sanktion?  (Gelesen 1033 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline DerSofti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 221
Re: Keine EGV, dennoch Sanktion?
« Antwort #15 am: 08. Februar 2021, 19:25:21 »
Falls es zur Sanktion kommt, sag bitte hier auch Bescheid. Ich wüßte da nämlich noch was.
Der Mensch wurde des Menschen ärgster Feind und auf den Straßen saß der Tod am Steuer.
Zitat aus Mad Max 2

Offline SuperKai

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Keine EGV, dennoch Sanktion?
« Antwort #16 am: 22. Februar 2021, 21:22:53 »
Hallo Freunde aus dem Forum,

also, ich habe das hier in der Post erhalten!

Darin ist vor allem das Schreiben der SB enthalten, die Folgendes gegen meinen Widerspruch aussagt. (Bilder!)
(Ich lade es mal hoch, dass es jeder sehen kann. Habe natürlich alles, was auf mich verweist geschwärzt.)

Ein paar Anmerkungen, die ich so nicht stehen lassen kann:

Es ist weiterhin die Situation:

1. Ich habe keine EGV/VA per Post (oder auf irgend einem Weg) erhalten (Vor der Sankition)! Nur direkt plötzlich den Sanktionsbescheid!

2. Ich habe keine E-mails von der SB erhalten bzw. nur vereinzelt. Auf jede dieser Mails habe ich geantwortet.

3. Ich studiere natürlich nicht nebenbei weiter. Keine Ahnung woher diese Vermutung kommt.

4. Ich habe in keiner Mail nur irgendwie angedeutet, dass ich ALG2 Leistungen ohne Gegenleistung erhalten will... ganz ehrlich, diese Aussage grenzt an Dreistigkeit!

5. Ich habe mich bei verschiedenen Jobs beworben bzw. angefragt, worauf ausschließlich absagen kamen bzw. durch Corona sowieso nichts lief. (Diese Bemühungen habe ich nicht dem Jobcenter mitgeteilt. Scheinbar muss ich das auch nicht! Jedenfalls nicht ohne EGV.) Es waren sowieso hautpsächlich Telefonate.

6. Die Verweigerung ist ein absoluter Vorwurf!

7. Das mit der Post hier ist tatsächlich eine kleine Katastrophe. Ich habe mal 6 Monate auf ein Pakte gewartet, das kam an, als ich es schon vergessen hatte... Allein Heute habe ich einen Brief erhalten für das Haus, 2 Häuser weiter die Straße hoch. Ich hatte bei dem Postmann angerufen, mich beschwert, der meinte nur, dass er sich darum kümmert. Scheint nicht viel passiert zu sein.

8. Ich habe keine Maßnahme direkt abgelehnt, da ich keine Maßnahme ablehnen konnte. Diese war im VA enthalten, der bei der Sanktion dabei war. Ich hatte die SB aber darauf aufmerksam gemacht, dass eine Maßnahme nicht in eine EGV gehört (bzw. in einen VA). Darauf wurde dann auch nicht wirklich reagiert. Alle Infos über die Maßnahme habe ich auch erst durch den VA erhalten.

9. Ich hätte nur dann reagiert, wenn Geld gekürzt wird: Ja, auf die Sanktion habe ich reagiert. Danke.

Also der ganze Brief ist sehr vorwurfsvoll geschrieben und viele Sachen darin sind so formuliert bzw. ausgelegt, dass sie so nicht stimmen.

Meine Frage ist jetzt:
Wie reagiere ich darauf? Kommen die damit durch? Ich muss natürlich auf rechtlicher Ebene argumentieren.
Wäre wirklich nett, wenn man mir hier helfen könnte, weil ich mich damit nicht besonders auskenne.

Was antworte ich denen am besten? Mal abgesehen von:

Ich hatte ewig nichts vom Jobcenter gehört, und plötzlich Sanktion. Habe keine EGV / VA per Post erhalten. Das müsste das JC auch nachweisen, aber die schreiben ja schon, dass sie das nicht können. Die EGV / VA wäre sowieso rechtswidrig gewesen. E-mail Verkehr bzw. Telefon bzw. gesprochenes Wort zählen anscheinend sowieso nicht? Darüber hinaus habe ich mich beworben, habe Bemühungen geleistet, diese aber nicht nachgewiesen bzw. ohne EGV musste ich das nicht.

Vielen, vielen Dank für die Hilfe! :smile:

SuperKai

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16979
  • Optionskommune
Re: Keine EGV, dennoch Sanktion?
« Antwort #17 am: 23. Februar 2021, 11:00:10 »
Zitat von: SuperKai am 22. Februar 2021, 21:22:53
Wäre wirklich nett, wenn man mir hier helfen könnte, weil ich mich damit nicht besonders auskenne.
Dafür bin ich nicht geeignet und habe selber schon schlechte Erfahrungen mit dem Richter des SG gemacht.
Die Stellungsnahme meines JC war genauso verlogen und der Richter hat sich nicht dafür interessiert was ich geschrieben habe, also beim Prozess, nach mehrmaliger Aufforderung meinerseits doch endlich mal damit aufzuhören mit der "Anzahl der Bewerbung" zu argumentieren da dies NICHT Gegenstand meiner Klageschrift ist....sondern.....
wie gesagt mehrmals und hat nicht interessiert, sogar der Urteilsspruch beinhaltete im Prinzip Teile des vom JC verfassten Lügengebildes sprich deren Stellungsnahme.

Ob es hilft dem SG das Anschreiben des JC zu zerpflücken und auf sämtl. Unwahrheiten hinzuweisen  :weisnich:
Ob es mehr hilft eine eigen Stellungsnahme dazu abzugeben was ja in etwa dem Inhalt des Widerspruches entspricht... :weisnich:
Ein Mischung von beidem   :weisnich:

Gut das hier noch wissende User mit dabei sind vllt. haben die Ratschläge die passen.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18775
Re: Keine EGV, dennoch Sanktion?
« Antwort #18 am: 23. Februar 2021, 11:07:38 »
Das Rechtsmittel gegen eine erstinstanzliche Entscheidung heißt Berufung  - nicht Belehrung des Gerichts!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline DerSofti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 221
Re: Keine EGV, dennoch Sanktion?
« Antwort #19 am: 24. Februar 2021, 10:22:00 »
Das auf Seite 3 liest sich ja wie bei der Mafia, ein Angebot was man nicht ablehnen kann. Die Sanktion wird zurückgenommen, wenn er das macht, was die SB ihn befiehlt. Offenbar haben die beim Mobcenter zuviel Der Pate geschaut.

Also lad deinen Sanktionsbescheid bei Helena Steinhaus ihrer Webseite hoch www.Sanktionsfrei.de - die gleichen dir den Schaden aus und sorgen auch für einen Anwalt.

Das deckt sich übrigens auch mit dem Tweet von Sanktionsfrei e.V. vor paar Tagen, daß bei Frau Steinhaus immer mal wieder trotz Corona Sanktionen bei ihr eintrudeln.

Ich bin fassungslos, wie man heutzutage immernoch das Existenzminimum kürzen darf und damit Menschen in Gefahr bringt.
Der Mensch wurde des Menschen ärgster Feind und auf den Straßen saß der Tod am Steuer.
Zitat aus Mad Max 2

Offline SuperKai

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Keine EGV, dennoch Sanktion?
« Antwort #20 am: 24. Februar 2021, 21:03:26 »
Hallo Leute,

vielen Dank für eure Antworten!
Danke trotzdem FN :smile:
Ja ich denke, dass ich mich in Brief-Form dahingehend äußern muss.
Ich werde wohl den Widerspruch ergänzen und dann nur allgemein auf die Fehlerhaftigkeit des Schreibens der SB hinweisen.
Hoffe das reicht aus.
Ansonsten könnte man in Berufung gehen? @Orakel
@Softi, Danke!
Ja gell, ich frag mich auch wieso eigentlich eine doch direkt mit dem Staat verbundene "Behörde" wie das JC bzw. dessen "Rechts"abteilung so direkt gegen das Recht arbeitet.
Wieso macht man denn dann noch Gesetze?
Ich werd mir aber das mal ansehen mit der Seite von Helena Steinhaus!
Hast du (oder sonst jemand) gute Erfahrungen damit?

Vielen Dank an alle!

SuperKai


Offline mousekiller

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2042
  • Vorsicht, bissig!
Re: Keine EGV, dennoch Sanktion?
« Antwort #21 am: 24. Februar 2021, 21:40:27 »
Falls du vorhast, den Brief des SB gerichtlich zu zerpflücken, würde ich folgendes vorschlagen:

Zitat im Brief des SB: ...

Gegenargument: ...

Beweis: ...

Als Beweis eignen sich sämtliche schriftlichen Nachweise am besten. Du schreibst dann: Beweis: Schreiben oder Email vom (Datum) als Anlage (numerieren und durchzählen).
Welcome to Babylon the traitors' homes of nower days ~ Diary of Dreams