hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?  (Gelesen 1483 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mali123

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1032
Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« am: 16. Februar 2021, 21:49:28 »
Ich habe die Steuer zurückbekommen und gemeldet, dass ich einen Geldzufluss hatte. Das ist klar.

Nun fordert das Mobcenter von mir, dass ich die Kontoauszüge mit dem Geldeingang zuschicke und meinen Steuerbescheid.

Meinet wegen können die meinen Kontoauszug sehen, jedoch sehe ich nicht ein, dass ich ihn durchs FAX schicke.....

Kann ich erreichen, dass er mir meinen Termin zur Vorlage gibt? Kann ich mich auf Datenschutz beziehen?

Im Schreiben habe ich ihm bereits angeboten vorzulegen, wenn er will, aber mit Termin.

Angenommen er lehnt ab? Kann ich gleich zum Anwalt mit Beratungsschein?
„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9604
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #1 am: 16. Februar 2021, 21:53:23 »
Renn ruhig zum Anwalt, die freuen sich.
Ob Du lieber den Weg auf Dich nehmen möchtest und dann rein, deine Entscheidung.
Das Ding auf den Scanner und mailen wäre natürlich einfacher und schneller, bzw bei Online Banking lädt man das Ding einfach nur hoch, ganz papierlos

Offline mali123

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1032
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #2 am: 16. Februar 2021, 22:14:34 »
Renn ruhig zum Anwalt, die freuen sich.
Ob Du lieber den Weg auf Dich nehmen möchtest und dann rein, deine Entscheidung.
Das Ding auf den Scanner und mailen wäre natürlich einfacher und schneller, bzw bei Online Banking lädt man das Ding einfach nur hoch, ganz papierlos

Ist mir klar. Allerdings möchte ich die Datensammelwut der Behörde nicht unterstützen.
Ich bin nicht gegen die Vorlage bei der Entscheidungsfindung. Ganz im Gegenteil. Ich möchte es auch vom Tisch haben.

Mir geht es nur um das Vorlegen. Das ist Alles.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ein Bekannter von mir wurde von einer anderen Behörde abgehört und dessen Chats aus der Cloud 1,5 Jahre rekonstruiert, ohne dass er es wusste.

Das sollte einem zu Denken geben!!!

Seither achte ich auf meine Daten. Wer weiß, vielleicht sehen die uns dann auch nackt???

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Angeblich verursacht jeder User täglich Daten im Gegenwärt von 120 Euro. Lidl-Plus & Co. lässt grüßen.
„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött

Online Ghostwriter

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 191
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #3 am: 16. Februar 2021, 22:28:09 »
Zitat von: mali123 am 16. Februar 2021, 22:14:34
Datensammelwut

Das hat mit Datensammelwut nichts zu tun. Du hast ein Guthaben gemeldet, nun will das JC die dazugehörigen Belege ....

• den Steuerbescheid mit dem Guthaben
• Kontoauszug über den Geldeingang

....das ist ein ganz normaler Vorgang. Aber man kann natürlich auch aus "einer Mücke einen Elefanten machen", wenn man die Mücke lange genug füttert!

In der Zeit, in der du hier deinen Thread fütterst und begleitest, hättest du schon längst .....

Zitat von: crazy am 16. Februar 2021, 21:53:23
Das Ding auf den Scanner und mailen wäre natürlich einfacher und schneller, bzw bei Online Banking lädt man das Ding einfach nur hoch, ganz papierlos


Offline mali123

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1032
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #4 am: 16. Februar 2021, 22:47:56 »
Ich möchte lieber zum Jobcenter gehen. Das wäre mir lieber und vorlegen. Und wenn er nicht einverstanden ist, dann Widerspruch und Klage.

Nix für Ungut, allerdings weiss ich was man mit Daten Alles herausbekommen kann, wenn diese Grundlage künstlicher Intelligenz werden.

Daher ist es besser, so wenig wie möglich herauszugeben und soviel wie nötig. Ihr habt keine Vorstellung!!!

Was denkt Ihr, warum Alexa und Co. so eifrig Daten sammelt? Die Behörden sind da nicht besser.

Warum gilt z.B. Edward Snowdon als Staatsfeind Nr. 1 in Amerika, wenn es doch nicht so schlimm ist mit den paar Daten und der NSA?

Sehr naiv von Einigen.
„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött

Offline MikeZR

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 41
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #5 am: 16. Februar 2021, 23:15:54 »
alter was hast du den geraucht

Online RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 492
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #6 am: 16. Februar 2021, 23:22:32 »
Zitat von: mali123 am 16. Februar 2021, 22:14:34
Ein Bekannter von mir wurde von einer anderen Behörde abgehört und dessen Chats aus der Cloud 1,5 Jahre rekonstruiert, ohne dass er es wusste.
Zitat von: mali123 am 16. Februar 2021, 22:14:34
Angeblich verursacht jeder User täglich Daten im Gegenwärt von 120 Euro. Lidl-Plus & Co. lässt grüßen.
Zitat von: mali123 am 16. Februar 2021, 22:47:56
Warum gilt z.B. Edward Snowdon als Staatsfeind Nr. 1 in Amerika, wenn es doch nicht so schlimm ist mit den paar Daten und der NSA?
Was hat das jetzt mit deinem Problem zu tun oder hilft das irgendwie?

Zitat von: mali123 am 16. Februar 2021, 22:47:56
Ich möchte lieber zum Jobcenter gehen. Das wäre mir lieber und vorlegen. Und wenn er nicht einverstanden ist, dann Widerspruch und Klage.
Es gibt keinen Anspruch darauf, die Kontoauszüge nur zur Durchsicht vorzulegen. Da helfen auch Widerspruch und Klage nicht.

Offline mali123

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1032
„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött

Online Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1629
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #8 am: 17. Februar 2021, 00:02:11 »
Ändert nichts daran, dass beides zur Akte zur nehmen ist. Also so oder so eine Kopie gemacht wird. Dass es derzeit wegen Corona keine oder kaum Termine gibt, sollte dir bekannt sein. Und wegen so einem Blödsinn, der in ein paar Sekunden mit Mail oder Fax geschickt werden kann, bestimmt nicht.

Online Last Man Standing

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 596
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #9 am: 17. Februar 2021, 00:33:08 »
Zitat von: mali123 am 16. Februar 2021, 21:49:28
Nun fordert das Mobcenter von mir, dass ich die Kontoauszüge mit dem Geldeingang zuschicke und meinen Steuerbescheid.
Die Seite des Kontoauszuges mit dem Geldeingang ist aber ausreichend. Einen Anspruch auf den kompletten Kontoauszug besteht nicht. Natürlich darfst du diese eine Seite nach den üblichen Gesichtspunkten auch schwärzen.

Zitat von: mali123 am 16. Februar 2021, 21:49:28
Kann ich erreichen, dass er mir meinen Termin zur Vorlage gibt? Kann ich mich auf Datenschutz beziehen?
Im Schreiben habe ich ihm bereits angeboten vorzulegen, wenn er will, aber mit Termin.
Auf den Datenschutz kannst du dich nicht berufen. Du brauchst aber keine Kosten für Kopien etc. aufbringen. Wenn der Leistungsträger die Unterlagen kopieren möchte, dann kann er dies ja gerne tun. Du hast also grundsätzlich einen Anspruch auf Vorlage der Unterlagen inkl. der Fahrtkostenübernahme. Wenn du die Möglichkeit hast die Unterlagen zu faxen oder zu mailen, dann solltest du m.M.n. davon auch gebrauch machen. Kopieren darf das JC so oder so. In dem Fall lohnt sich der Stress denke ich nicht.

Online RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 492
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #10 am: 17. Februar 2021, 00:42:39 »
Zitat von: Last Man Standing am 17. Februar 2021, 00:33:08
Du hast also grundsätzlich einen Anspruch auf Vorlage der Unterlagen inkl. der Fahrtkostenübernahme.
So lange es keine Einladung des SB gemäß § 309 SGB III usw ist, gibt es auch keine Fahrtkostenerstattung. Auf welcher Rechtsgrundlage auch?
Wenn die TE lieber zum JC fährt, anstatt die kostengünstigere Alternative des Scannens und Mailens zu nehmen, dann trägt sie auch die Kosten.

Online Ghostwriter

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 191
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #11 am: 17. Februar 2021, 07:37:18 »
Was genau treibt dich an? Was genau willst du?

Hier in diesem Thread "meckerst" du über das JC und versuchst zu blockieren, was "normal" ist und in diesem Thread hier ....

https://hartz.info/index.php?topic=124756.0

.... bedankst du dich wegen der fairen Behandlung.


Offline Charlotta

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 132
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #12 am: 17. Februar 2021, 08:40:20 »
....und auch hier im Forum hinterlässt du deine Spuren im Internet :cool:

Online derduisburger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1715
  • ... Es began 1902... Spielverein aus Meiderich
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #13 am: 17. Februar 2021, 09:02:39 »
Du brauchst aber keine Kosten für Kopien etc. aufbringen.

Also meine Mum soll auch Kontoauszüge hinschicken ( wegen Krankengeld ) da die hier auch zu haben muss sie zum Copyshop, sieht aber nicht ein das zu zahlen, muss das JC die kosten für kopien übernehmen, da sie ja auch leider kein Freibetrag hat weil man ja freiwillig krank ist und Krankengeld bekommt  :wand:
... Es begann 1902... Spielverein aus Meiderich

Online Last Man Standing

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 596
Re: Jobcenter will Kontoauszüge-- kann ich vorlegen?
« Antwort #14 am: 17. Februar 2021, 11:06:10 »
Zitat von: RedChili am 17. Februar 2021, 00:42:39
So lange es keine Einladung des SB gemäß § 309 SGB III usw ist, gibt es auch keine Fahrtkostenerstattung. Auf welcher Rechtsgrundlage auch? Wenn die TE lieber zum JC fährt, anstatt die kostengünstigere Alternative des Scannens und Mailens zu nehmen, dann trägt sie auch die Kosten.
Ganz so leicht ist dies zum Glück nicht. Das Mobcenter kann sich auch mit der Erklärung des Leistungsberechtigten zufrieden geben. Dann muss das Mobcenter eben Einladen inkl. Fahrtkostenzusage. Habe ich ständig beim Jobcenter so gehandhabt und es dabei von der Art und Menge der Unterlagen abhängig gemacht ob ich diese Vorlege oder per Fax schicke. Kam dann tatsächlich auch schon dazu, dass die SB dann auf einmal von einer Vorlage abgesehen hatte. Hier in dem Fall halte ich es aber für übertrieben, da beide Unterlagen zur Akte genommen werden dürfen sich der Stress einfach nicht lohnt. Einem Leistungsbezieher einen günstigeren Weg aufzubrummen geht aber nicht, da ja z.B. Kosten für Kopien oder Porto nicht erstattet werden.

Zitat von: derduisburger am 17. Februar 2021, 09:02:39
Also meine Mum soll auch Kontoauszüge hinschicken ( wegen Krankengeld ) da die hier auch zu haben muss sie zum Copyshop, sieht aber nicht ein das zu zahlen, muss das JC die kosten für kopien übernehmen, da sie ja auch leider kein Freibetrag hat weil man ja freiwillig krank ist und Krankengeld bekommt 
Auch hier handelt es sich Unterlagen die mit zur Akte genommen dürfen. Auch hier reicht aber die Seite auf der Geldeingang zu sehen ist. Wenn ihr eine Möglichkeit habt die Unterlagen einzuscannen (Gibt ja auch schon Apps die dies ganz gut hinbekommen), würde ich die Unterlagen hinfaxen oder mailen.