hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Unterhaltsvorschuss!Gibt es Vorschriften z. Umgang der getrennt lebenden Eltern?  (Gelesen 874 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mondenkind1911

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Hallo zusammen,

bevor ich zum Thema komme, möchte ich anmerken, dass man bitte nur auf das Thema eingeht. Bitte keine Spekulationen, Anfeindungen oder subtilen Hass auf ALG2-Aufstocker/-Empfänger zum Ausdruck bringen. Wenn man  aus so einer Motivation heraus antworten möchte, dann bitte weiter ziehen oder am Besten direkt abmelden und Account löschen. Ich erwähne das nur, weil ich das zu oft sehe in Foren. Also dass Leute Hilfe erwarten und ein Thema eröffnen und in den Antworten sieht man dann alle Arten von Bashing, Vorwürfen und total an den Haaren herbei gezogene Vorwürfe oder Spekulationen.


Und zwar folgende Fakten:

Ein Elternpaar hat sich nach 17 Jahren getrennt. Sie haben 2 Kinder. Der Vater geht nicht arbeiten und das JC  tut auch NICHTS um ihn wieder in Arbeit zu bringen und lässt ihn VOLLKOMMEN in Ruhe.

Beide leben in separaten Wohnungen und auch ziemlich weit auseinander. Sie haben somit getrennte Haushalte und getrennte Kassen selbstverständlich, da sie ja nicht mehr zusammen sind.

Die Mutter hat sich einen Job gesucht nach der Trennung, leider reicht es momentan nicht aus was sie verdient. So dass das JC aufstockt. So um die 200€ + Heizkosten. Miete zahlt sie.

Das JC bestand darauf, dass sie Unterhaltsvorschuss beantragt. Sie wollte eigentlich keinen Unterhalt von ihm, da sie anfangs den Kontakt abbrach für 6 bis 8 Mon. und ihm einfach NICHTS schuldig sein wollte. Wegen der Kinder liess sie dann wieder Kontakt zu. (Was sie eigentlich bereut. Sie hätte am liebsten gar keinen Kontakt. Aber wegen der Kinder geht das nun mal nicht.)

Da sie nicht einsieht, dass nur 1 Elternteil allein, nämlich sie, die Verantwortung, Umstände, Organisation und Arbeit komplett alleine trägt, und der Vater jetzt nur noch die schönen Seiten des Vaterseins geniessen soll, findet sie, dass er sie auch MAL zum Einkaufen fahren kann. Denn so spart sie nämlich Geld.

Es ist für sie günstiger, wenn sie wenige Male alles einkauft, als wenn sie jeden bis jeden 2.Tag kleine Einkäufe macht.
So spart sie einiges. Nicht nur Geld, sondern auch Zeit.
Meistens sind die Kinder oder wenigstens 1, auch dabei, denn leider ist das eigentlich auch die einzige Zeit, die die Kinder mit dem Vater verbringen, wenn er vorbei kommt, um sie Einkaufen zu fahren. Und sie wüsste auch gar nicht, wie sie sonst die 15x 1,5l Getränke und 10x Milch schleppen soll, wenn sein Auto nicht wäre.

Es kam auch schon vor, dass sie zur Arbeit musste, und ihr Fahrrad wurde geklaut.  Er hat sie dann zur Arbeit gefahren, weil niemand anderes konnte. (Er hat ja auch genug Zeit aufgrund seiner Arbeitslosigkeit.) Auch letztens, als so viel Schnee lag, hat er sie gefahren.

Also die beiden sind defintiv auseinander und die beiden sehen sich im Schnitt 1 bis 2 Mal in 10 bis 14 Tagen.

Und es ist doch nur fair, dass der Vater, wenn er es selbst finanziell schon nicht kann, auch ein paar Pflichten übernimmt oder zumindest hilft.  Es wäre doch absolut UNFAIR, wenn das JC und die UVK meinen würden, dass nur die Mutter alle Arbeit und Verantwortung hat, aber der Vater ist bitteschön raus aus der Sache und hat jetzt nur die schönen Seiten zu geniessen, indem er alle 2 Wochen die Kinder besucht und das wars.

Das scheint die UVK aber zu meinen. Denn sie hat der Mutter seit Dezember für 1 der Kinder den Unterhalt nicht mehr überwiesen.  Sie behält den einfach ein.


Daraus sind jetzt folgende Probleme entstanden. Die Brille für eines der Kinder konnte nicht gekauft werden, und das Rezept ist auch mittlerweile hinfällig.

Am Homeschooling kann nicht teilgenommen werden, da der Laptop und das Handy nun schon seit Januar kaputt sind und sie musste ihr Konto nun auch schon überziehen.  Sie ist nicht mehr telefonisch erreichbar. Laptop und Handy müssten dringend repariert werden. Geht aber nicht, weil sie sich das  jetzt nicht mehr leisten kann.

Wir glauben, dass die UVK anzweifelt, dass die beiden getrennt sind. Denn er berichtete, dass er jetzt schon länger von 2 Leuten in einem Auto observiert wird. Ausserdem hat letztens eine Behörde bei ihm angerufen und wollte mit ihm über seine Freundin reden. Als Name seiner Freundin nannte diese Behörde den Namen der Mutter der Kinder.

Da die beiden nicht zusammen sind, verneinte er natürlich, dass sie seine Freundin ist.  Als er es verneinte, sagte der Mensch: 'Achso, ja dann war das hier noch nicht richtig eingetragen.' Wer er genau war, hat er angeblich nicht gesagt. (Das war unter Garantie eine Fangfrage, die Sache mit der Freundin.)

Es wurde ihr gegenüber nicht begründet, weshalb der Unterhalt nicht überwiesen wird.

Wir sind uns aber sicher, dass das der Grund ist. Ich bin eine Nachbarin und gleichzeitig Cousine der Mutter.  (Sie selbst kann ja zur Zeit kein Internet nutzen, weil Laptop und Handy kaputt.)

Und weil das der Grund zu sein scheint, wollen wir nun versuchen heraus zu bekommen, ob es da irgendwelche Richtlinien gibt. 

Das wär ja ein Witz, wenn nicht allein zählt, dass die beiden defintiv nicht mehr zusammen sind! Zumal sie sogar anfangs sagte, dass sie den Unterhalt gar nicht beanspruchen möchte, weil sie nicht in seiner Schuld stehen wollte.  Das JC bestand darauf, dass sie den beantragt. Ja und nun bekommt sie den seit Sept.2019 und kalkuliert natürlich auch damit.

Können die echt sagen: SO, die Mutter ist jetzt für alles allein verantwortlich (und bitte auch so schwer wie möglich), der Vater ist btte raus aus der Sache und hat nur alle 2 Wochen für einen Besuch der Kinder anzutanzen und nur die schönen Dinge darf er geniessen?!
Zumal er nicht mal arbeitet, die auch NICHTS aber auch GAR NICHTS tun, um ihn in Arbeit zu bekommen, er somit genug Zeit hat und jetzt dreht man ihr 'nen Strick daraus, dass er diese Familie, an der er beteiligt ist als Elternteil, unterstützt, wo er schon ein Auto hat als ALG2-Empfänger und sie nicht. Die beiden bleiben doch TROTZDEM zusammen Eltern der beiden gemeinsamen Kinder?! Und wenn er eh gerade Zeit hat, und ihr das anbietet sie zum Einkaufen zu fahren, dann würde das doch jeder machen, anstatt den umständlicheren und zeitaufwändigeren Weg zu nehmen?!  Der Einkauf ist vor allem für die Kinder!!!

Was ist denn daran verwerflich, dass er seine Kinder unterstützt, wenn er kann? Er schläft da nicht, was auch nie passieren wird. Die beiden sind nicht zusammen und das wars! Ich dachte wir sind in einem freien Land?
Dann sollen sie ihn in Arbeit bringen, anstatt ihr das Geld zu kürzen. Und wieso sind die dann nicht sofort darauf eingegangen, als sie sagte, dass sie keinen Unterhalt möchte? Jetzt braucht sie den natürlich. (Hätte sie wohl auch schon vorher, aber als sie den ablehnte war ihr das wohl nicht so bewusst.)

Übrigens, wenn diese Aussendienstmitarbeiter ihren Job richtig gemacht hättem, dann MÜSSTEN die zu dem Schluss gekommen sein, dass die beiden auseinander sind. Weil 1 bis 2 Mal Kontakt in 10 bis 14 Tagen sieht für mich nicht nach Beziehung aus.

Gibt es Vorschriften, wie die beiden miteinander umzugehen haben und was sie/er darf oder nicht, während des Bezuges von Unterhaltsvorschuss? Falls ja, hat man ihr das aber nicht mitgeteilt.

Sollte Sie einen Anwalt hinzu ziehen?

Findet Ihr dass das richtig ist? Also dass die Mutter anscheinend nun alles allein wuppen soll, keine Hilfe in Anspruch nehmen darf und der Vater soll jetzt überhaupt keine Verantwortung mehr tragen und nur noch die schönen Seiten des Vaterseins geniessen? (Sie denkt nämlich dabei auch an die Kinder, wenn er DANN wenigstens Kontakt zu den Kindern hat, wenn er vorbei kommt um zu helfen. Denn er war noch nie der Vorzeigevater, und würde die Kinder ohne das wohl NOCH seltener sehen. So stellt sie sicher, dass die Kinder ihren Vater sehen.)


Sie hat sich auch nichts dabei gedacht, dass sie ihm 1x Spritgeld gab, weil er sehr wenig Geld bekommt und jetzt fragt sie sich aber, ob sie das überhaupt gedurft hat?  Also ich finde es schon ein starkes Stück. Es sollte doch allein zählen, dass die beiden auseinander sind und sich deswegen auch nur 1 bis 2 Mal alle 10 bis 14 Tage sehen im Schnitt.

Können die ihr den Unterhaltsvorschuss versagen, obwohl die beiden nicht zusammen sind nur wegen der hier angegebenen Dinge?

Ich wäre um fachkundige Antworten wirklich dankbar. Z.B. eine schritfliche Auflistung wie man sich zu verhalten hat.

Danke im Voraus.

« Letzte Änderung: 21. Februar 2021, 21:21:13 von Mondenkind1911 »
"Es ist nie zu spät, der Mensch zu werden, der du hättest sein können." George Eliot aka Mary Anne Evans

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39149
Der Mutter wird seit Dezember ohne Begründung nur Unterhaltsvorschuss für ein Kind überwiesen? Dann sollte sie vielleicht einfach mal bei der UVK nach dem Grund fragen. Wie alt sind die Kinder überhaupt?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11064
 
Zitat von: Sheherazade am 22. Februar 2021, 06:31:49
Dann sollte sie vielleicht einfach mal bei der UVK nach dem Grund fragen.
Thema verfehlt.
Zitat von: Mondenkind1911 am 21. Februar 2021, 20:38:00
Ich wäre um fachkundige Antworten wirklich dankbar. Z.B. eine schritfliche Auflistung wie man sich zu verhalten hat.
TE hat doch eindeutig geschrieben, was erwünscht ist.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline Mondenkind1911

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Der Mutter wird seit Dezember ohne Begründung nur Unterhaltsvorschuss für ein Kind überwiesen? Dann sollte sie vielleicht einfach mal bei der UVK nach dem Grund fragen. Wie alt sind die Kinder überhaupt?

Sie hat bereits mehrmals nachgefragt, und die Begründung war, dass sie der Aufforderung des JC's Wohngeld zu beantragen, nicht nachgekommen wäre.

Da würde sie auch gerne wissen, ob das JC sie dazu zwingen kann Wohngeld zu beantragen? Ihr gegenüber sagte man nämlich, dass die Tatsache, dass sie kein Wohngeld beantragt, dazu führen kann, dass sie keinen Unterhaltsvorschuss mehr bekommt. Stimmt das, dass das zusammen hängt? Konnten wir nirgends finden.

Eine weitere Tatsache ist, dass sie bereits im Oktober 2019 das erste Mal Wohngeld beantragte. Aber sie hatte wegen des Umzuges Schwierigkeiten fehlende Unterlagen zu beschaffen. Bzw., sind die bis JETZT noch nicht da. (Vom Kindergeldamt.) Vielleicht wegen Corona, ich weiss es nicht.

Der Antrag wurde abgelehnt. Sie hat dann die ganze Zeit keinen neuen gestellt, weil der wegen der immernoch fehlenden Unterlagen, dann ja auch wieder abgelehnt worden wäre.

Nun hat sie trotzdem einen gestellt. Weil man ihr ja sagte, dass das der Grund wäre, weshalb der Unterhalt einbehalten wird. Sobald sie einen Nachweis schicken würde, dass sie das Wohngeld beantragt hat, würde sie den Unterhalt nachgezahlt bekommen. Ist jetzt mindestens 4 Wochen her. Der Unterhalt wurde noch immer nicht überwiesen, obwohl sie sofort den Nachweis einreichte.

Das ist bis heute die einzige Begründung.

Wie oft muss der Antrag auf Unterhaltsvorschuss eigentlich erneuert werden? Also was ist da zulässig? Die Ämter in unserer Stadt nehmen es da nicht immer so genau und scheuchen die Leute gerne unnötig hin und her. Und machen gerne mal unwahre Behauptungen und nutzen das Unwissen der Leute aus. Also da sollte man wirklich grundsätzlich einen Anwalt parat haben. Das stand auch schon des öfteren in der Zeitung. Zum Beispiel weil Mitarbeiter der Stadtwerke und des JC's in die eigene Tasche wirtschafteten auf Kosten von ALG2-Empfängern. (Rückzahlungen wurden einbehalten. Insgesamt z.B. auch um die 2000€ Stromgutschrift meiner Cousine. Ihr wurde es abgezogen,. Als sie das zuviel bezahlte Geld zurück bekommen sollte, wies der Sachbearbeiter damals die Stadtwerke an, das direkt ans JC zu zahlen. Auf ihre Nachfragen schickte er ihr immer Vorladungen zu Massnahmen, anstatt das Geld zu überweisen. Kein Rückruf, keine Antwort per Mail. Nur jedesmal eine Vorladung, und wenn sie nicht mehr nachfragte, kam auch keine Vorladung mehr. Und sie ist, nachdem sie 1x so eine Schwachsinns-Massnahme mitmachte, dann auch nicht hingegangen zu den Massnahmen, die er ihr aufdrückte, aber trotzdem kam nichts mehr von dem Sachbearbeiter. Als wollte er ihr sagen, halt mal schön die Fresse, sonst ...

Damals hatte sie noch keinen Anwalt. (Und der ist immer extrem beschäftigt, so dass es lange dauert bis er antwortet.)
Später stand ein großer Artikel in der Zeitung, dass Stadtwerke und JC gemeinsame Sache machten, wie oben erwähnt.
Sie hatte 3 Jahre diesen SB, und 3 Jahre lief das jedesmal so. Deswegen sind über die 3 Jahre fast 2000€ zusammen gekommen an Stromrückzahlung, wovon sie nicht 1 Cent sah.

Ausserdem, dass eine andere Sachbearbeiterin des JC für umme ALG2-Empfänger an Arbeitgeber vermittelte. Die haben NICHTS dafür bekommen, das war auch eine Massnahme, in der die aber in Betrieben arbeiteten. SIE bekam dafür Geld, dass sie billig Arbeitskräfte vermittelte. Stand auch damals in der Zeitung.

Ich erwähne das nur, damit man mal einen Eindruck von den Behörden hier bekommt. Die nehmen es auch nicht so genau mit dem Datenschutz.  Der von der UVK und die Sachbearbeiterin vom JC sind ständig in Kontakt wegen meiner Cousine.  Dürfen die das überhaupt? Ich dachte immer die hätten Schweigepflicht.  Denn das JC hat ja der Unterhaltsvorschukasse Bescheid gesagt, dass sie kein Wohngeld beantragt hätte.  Und wegen seinen Mails, wissen wir, dass er alles was er da schreibt, nur vom JC haben kann.

Also, wie gesagt: DAS ist die Begründung.

Wir glauben aber, dass der wahre Grund ist, dass die anzweifeln, dass die beiden getrennt sind. Eben wegen des erwähnten Anrufs und der ständigen Observierung.

Die Kinder sind beide Teenager.

(Nehmt das nicht so ernst was ich eingangs schrieb. Ich hab da nur schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Das war nicht böse gemeint, an Leute, die sich einfach respektvoll und korrekt verhalten. :) )

"Es ist nie zu spät, der Mensch zu werden, der du hättest sein können." George Eliot aka Mary Anne Evans

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39149
Wohngeld wäre eine dem ALGII vorrangig zu beantragende Leistung, wenn sie ohnehin nur wenig Leistung vom Jobcenter bekommt. Also ja, man darf sie auffordern, Wohngeld zu beantragen.

Übrigens: Würde es sich tatsächlich so verhalten wie ihr vermutet, hätte man den Unterhaltsvorschuss für beide Kinder eingestellt. SIe hat auch Anspruch auf einen schriftlichen Bescheid über die Einstellung des UVG.

Grundsätzlich wäre es also sinnvoll, die Kindesmutter würde sich weniger auf Verschwörungstherorien und korrupte Verwaltungsangestellte konzentrieren, sondern auf die Dinge, die sie zu erledigen hat um an die ihr und den Kindern zustehenden Leistungen zu gelangen.

Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Mondenkind1911

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Wohngeld wäre eine vorrangig zu beantragende Leistung, wenn sie ohnehin nur wenig Leistung vom Jobcenter bekommt. Also ja, man darf sie auffordern, Wohngeld zu beantragen.

Übrigens: Würde es sich tatsächlich so verhalten wie ihr vermutet, hätte man den Unterhaltsvorschuss für beide Kinder eingestellt.

Ja dazu habe ich jetzt gerade auch etwas gefunden. Und zwar im Grunde (FAST) dasselbe was Du auch gesagt hast.  Eigentlich könnte das JC nicht dazu auffordern, bzw. jemanden nicht zwingen, AUSSER derjenige würde dann aus dem Leistungsbezug fallen.

Wie hoch wäre das Wohngeld denn maximal, denn dann kann ich mal in Erfahrung bringen, ob sie aus der Leistung fällt. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie dann raus ist. Weil mit Heizkosten bekommt sie so um die 400€. Eventuell sogar etwas mehr.

Aber stimmt es dass der Unterhalt versagt werden kann, wegen des Wohngelds? Hängt das zusammen? 

Und was sagt Du zu der Sache, dass sie anzweifeln, die beiden wären getrennt, weil die beiden sich 1 bis 2Mal sehen in 10 bis 14 Tagen und er sie dann ab und an Einkaufen fährt?  Dazu finde ich GAR NICHTS, bis auf:  unterhaltsvorschussberechtigt ist derjenge, der die Kinder alleine erzieht und wenn die Kinder eindeutig ihren Hauptwohnsitz bei diesem Elternteil haben.

Also ich glaube nicht, dass die ihr 'nen Strick daraus drehen können, dass sie nicht einsieht, dass er nicht wenigstens mal 'nen Einkauf für seine Kinder macht!!!

Dass die den Unterhalt NOCH nicht eingestellt haben und weiterhin einbehalten liegt vielleicht daran, dass die noch ermitteln?

So oder so: Ich glaube nicht, dass die eine rechtliche Handhabe haben das zu tun. Die sind auseinander. PUNKT. Und man kann ihr keinen Vorwurf daraus machen, dass sie es nur fair findet, wenn er einen MINIMALEN Beitrag leistet. Er ist ja trotz Trennung immernoch Vater der Kinder.

"Es ist nie zu spät, der Mensch zu werden, der du hättest sein können." George Eliot aka Mary Anne Evans

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39149
Wie hoch wäre das Wohngeld denn maximal, denn dann kann ich mal in Erfahrung bringen, ob sie aus der Leistung fällt.

Für eine überschlägige Berechnung kann man einen Wohngeldrechner benutzen.

Zitat von: Mondenkind1911 am 22. Februar 2021, 07:42:33
Und was sagt Du zu der Sache, dass sie anzweifeln, die beiden wären getrennt, weil die beiden sich 1 bis 2Mal sehen in 10 bis 14 Tagen und er sie dann ab und an Einkaufen fährt?
Bislang kann ich nur lesen, dass ihr glaubt, dass die Unterhaltsvorschussstelle das anzweifelt. Oder gibt es doch etwas schriftliches zu der teilweisen Nichtzahlung des UVG?

Man kann jetzt viel vermuten, aber aufgrund sehr ungenauer Angaben von dir wie z. B.
Zitat von: Mondenkind1911 am 22. Februar 2021, 07:15:32
Die Kinder sind beide Teenager.
verbieten sich weitere Spekulationen über die Gründe der teilweisen Nichtzahlung.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Charlotta

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 132
Wie alt sind die Kinder?
Befinden sich beide in Ausbildung?

Offline Wuff

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1341

Ja dazu habe ich jetzt gerade auch etwas gefunden. Und zwar im Grunde (FAST) dasselbe was Du auch gesagt hast.  Eigentlich könnte das JC nicht dazu auffordern, bzw. jemanden nicht zwingen, AUSSER derjenige würde dann aus dem Leistungsbezug fallen.

Das stimmt so nicht. Der Leistungsbezieher, in diesem Falle deine Cousine, hat alles zu unternehmen, um die Hilfsbedürftigkeit nach dem SGB 2 abzustellen. Das bedeutet, dass Sie auch solche Dinge beantragen muss, die Ihren Anspruch minimieren.

Außerdem wundert mich ein bisschen, dass die UVG Stelle hier auf das SGB 2 abstellt, denn beide sind unabhängig voneinander und haben miteinander nicht das geringste zu tun und dürfen auch nichts miteinander zu tun haben bis auf den Umstand, dass die Kindsmutter halt UVG beantragen muss. Genauso ist es auch beim Wohngeld, die dürfen nicht miteinander über den Kopf vom Leistungsempfänger interagieren.

Aber deine Cousine sollte sich auch darüber klar sein, dass es die Möglichkeit des JC gibt, gezahlte Leistungen zurückzufordern, wenn die Hilfsbedürftigkeit nach dem SGB 2 aufrecht erhalten wird. Das würde zur Folge haben, dass das JC zwar zahlt, aber dann irgendwann aufrechnet, weil vorrangige Leistungen nicht beantragt wurden.

Offline Mondenkind1911

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Wie alt sind die Kinder?
Befinden sich beide in Ausbildung?

Beide ind noch in der Schule und die älteste wird es noch mindestens 2 Jahre sein, eher mehr, weil sie höchst wahrschenlich Abitur macht. Das jüngere Kind wird auch noch 3 bis 5 Jahre in der Schule sein. (Also und danach Ausbildung.Allerdings ist das jüngere Kind etwas gehandicapt.)


Zitat von: Wuff
Außerdem wundert mich ein bisschen, dass die UVG Stelle hier auf das SGB 2 abstellt, denn beide sind unabhängig voneinander und haben miteinander nicht das geringste zu tun und dürfen auch nichts miteinander zu tun haben bis auf den Umstand, dass die Kindsmutter halt UVG beantragen muss. Genauso ist es auch beim Wohngeld, die dürfen nicht miteinander über den Kopf vom Leistungsempfänger interagieren.

Die interagieren hier aber über den Kopf des LE hinweg .. und nicht zu knapp. Das ist ein grundsätzliches Problem des JC's dieser Stadt. Die bevormunden einen hier total, beachten KEIN STÜCK  das DSGVO oder Sozialgeheimnis, im Gegenteil. Meine SB und der Herr von der UVK machen da gemeinsame Sache, und sie gibt Daten weiter ohne mich überhaupt zu fragen.  Die holen sich auch gern selbst mal die ganzen Schriftstücke (Beschaffung fehlender Unterlagen) ein, wenn das alles erleichtert,was ich ja grundsätzlich nicht so schlimm finde, wenn es es auch mir eben die Sache erleichtert, da ich 1. ine schwere Form von Hashimoto habe und dan auch noch ziemlich weit weg wohne vom Sitz unseres JC's, aber trotzdem können die doch nicht immer schalten und walten wie die wollen. Keinen Datenschutz beachten, weil es ist wirklich so, dass du dich immer wunderst, wenn du das 1.Mal zu einer Behörde hier gehst, was die alles über dich weiss?!   Und nicht nur ich fühle mich dadurch eingeschüchtert.
« Letzte Änderung: 23. Februar 2021, 20:44:12 von Mondenkind1911 »
"Es ist nie zu spät, der Mensch zu werden, der du hättest sein können." George Eliot aka Mary Anne Evans

Offline Charlotta

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 132
Warum machst du aus dem Alter so ein Geheimnis?
Dabei könnte es die Lösung sein

Offline Mondenkind1911

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Meinst Du dass das Alter die Lösung sein könnte, warum der UV nicht mehr kommt für 1 Kind?

Du hast nicht alles gelesen,ne? Mach ich Dir auch keinen Vorwurf draus. Aber hättest Du, dann würdest Du wissen, dass es das nicht ist, denn sie weiss selbst bis wann Kinder UV-berechtigt sind.

Und sie war ja mehrmals im Gespräch mit dem Mensch von der UVK. Er hat ihr ja gesagt, es würde am WG liegen.  Steht in jedem Fall alles in dem bisher geschriebenen. :)  (Denn sie hat gemacht was die wollten, und TROTZDEM wurde er UV nicht überwiesen, OBWOHL die tat was man sagte.

Und wir verraten das Alter nicht so gerne, falls hier jemand vom JC mitliest. Denn so wie DIE drauf sind in unserer Stadt, haben die garantiert ihre Leute im Netz.
"Es ist nie zu spät, der Mensch zu werden, der du hättest sein können." George Eliot aka Mary Anne Evans

Offline Yavanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 332
https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/unterhaltsvorschuss/welche-auswirkungen-haben-andere-sozialleistungen-auf-den-unterhaltsvorschuss-/125254
Zitat
Wenn Ihr Kind mindestens 12, aber noch keine 18 Jahre alt ist, gilt seit dem 1. Juli 2017 eine Besonderheit: Sie können Unterhaltsvorschuss für Ihr Kind bekommen, wenn Ihr Kind nicht auf ALG-II-Leistungen angewiesen ist oder wenn Sie ALG II bekommen und zusätzlich ein eigenes Einkommen von mindestens 600 Euro brutto monatlich haben.

Könnte das das Problem sein? Ist das ältere Kind über 12 und deckt mit UVG nicht seinen Bedarf? Dann hat es keinen Anspruch.

Offline Wuff

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1341
Die interagieren hier aber über den Kopf des LE hinweg .. und nicht zu knapp. Das ist ein grundsätzliches Problem des JC's dieser Stadt. Die bevormunden einen hier total, beachten KEIN STÜCK  das DSGVO oder Sozialgeheimnis, im Gegenteil. Meine SB und der Herr von der UVK machen da gemeinsame Sache, und sie gibt Daten weiter ohne mich überhaupt zu fragen.  Die holen sich auch gern selbst mal die ganzen Schriftstücke (Beschaffung fehlender Unterlagen) ein, wenn das alles erleichtert,was ich ja grundsätzlich nicht so schlimm finde, wenn es es auch mir eben die Sache erleichtert, da ich 1. ine schwere Form von Hashimoto habe und dan auch noch ziemlich weit weg wohne vom Sitz unseres JC's, aber trotzdem können die doch nicht immer schalten und walten wie die wollen. Keinen Datenschutz beachten, weil es ist wirklich so, dass du dich immer wunderst, wenn du das 1.Mal zu einer Behörde hier gehst, was die alles über dich weiss?!   Und nicht nur ich fühle mich dadurch eingeschüchtert.

Dann würde ich mich beim Datenschutzbeauftragten beschweren.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9607
Daran wirds liegen. Wenn aber gegiftet wird, Alter wird nicht preisgegeben ist das Rätselraten. Auf Grund der wagen Angabe älteres Kind noch mindestens 2 Jahre ggf wg Abi länger ist das ältere Kind jedoch ca 16 Jahre alt.
 Zudem hat man sich ja schon auf Wahnvorstellungen und Schuldige eingeschossen.
Fakt ist:
Wohngeld beantragen
EK KM ist wichtig
UVG beide Kinder versuchen

Der Umgang der Kinder hat mit Unterhaltsvorschuss nichts zu tun. Nur bei echtem Wechselmodell fällt dieser weg, ist hier nicht der Fall.
Die Observation des KV hat andere Gründe, die die KM nichts angehen.
Warum der KV Probl. mit seinem JC hat, wird er selber am besten wissen.