hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Mietzahlungen an Spielsüchtigen - Untermietvertrag - Probleme beim WBA  (Gelesen 3376 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39158
wenn die TE einfach wohnen bleibt.

Was tatsächlich der schlechteste und teuerste Rat überhaupt ist, siehe hier
Zitat von: Fylou am 07. April 2021, 08:40:04
Der Vermieter hat einen Herausgabeanspruch und man selbst als Untermieter hält sich unberechtigt in der Wohnung auf. Man ist also Schadensersatzpflichtig, zumindest für den Teil der Wohnung wie man dann trotz Herausgabeanspruch bewohnt.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online onehitwonder

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 58
Zitat von: Fylou am 07. April 2021, 08:40:04
Als Untermieter steht man in keinem Vetragsverhältnis mit dem Eigentümer/Vermieter der Wohnung. Räumt man die Wohnung nach Kündigung nicht, kann man zwar herausgeklagt werden
Nach welcher Kündigung? Nochmal: die Kündigung erhält der Ex als Mieter. Dieser muss dann erstmal der TE als Untermieterin kündigen. Mit entsprechenden mietvertraglichen Fristen. Es ging nur um die Aussage von Harry, dass der Untermietvertrag endet, wenn der Hauptmietvertrag gekündigt wird. Und das stimmt eben nicht.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4186
Du hast dazu geraten einfach wohnen zu bleiben trotz Kündigung des Hauptmietvertrags. Und das ist definitiv nicht der "way to go", da man gegenüber dem Vermieter der Wohnung KEINE Ansprüche hat.

Zitat von: onehitwonder am 06. April 2021, 15:01:43
Ich an Deiner Stelle würde mich einfach zurück lehnen. Du hast Deine Miete gemäß Untermietvertrag bezahlt, damit bist Du erstmal raus. Irgendwann wird der Vermieter wegen Mietrückständen Deinem Ex kündigen ... und Du bleibst trotzdem erstmal wohnen. Der Vermieter müsste dann eine Räumungsklage gegen Dich anstrengen ... bis dahin musst Du Dir was anderes suchen.

Das ist ein sehr teurer Rat.
Wer schlau ist kann sich dumm stellen. Andersrum geht das nicht.

Online onehitwonder

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 58
Du hast dazu geraten einfach wohnen zu bleiben trotz Kündigung des Hauptmietvertrags. Und das ist definitiv nicht der "way to go", da man gegenüber dem Vermieter der Wohnung KEINE Ansprüche hat.

Zitat von: onehitwonder am 06. April 2021, 15:01:43
Ich an Deiner Stelle würde mich einfach zurück lehnen. Du hast Deine Miete gemäß Untermietvertrag bezahlt, damit bist Du erstmal raus. Irgendwann wird der Vermieter wegen Mietrückständen Deinem Ex kündigen ... und Du bleibst trotzdem erstmal wohnen. Der Vermieter müsste dann eine Räumungsklage gegen Dich anstrengen ... bis dahin musst Du Dir was anderes suchen.

Das ist ein sehr teurer Rat.
Erst dann teuer, wenn
a) der Ex ihr kündigen würde. Eine Kündigung, die der Vermieter gegenüber dem Ex ausspricht, ist doch nicht an die TE adressiert. Die TE hat also keine Kenntnis einer solchen Kündigung. Und selbst wenn, wäre diese für sie nicht relevant. 
oder
b) der Vermieter seine Forderung nach Rückgabe der Mietsache gegen die TE ausspricht.

Das mit der Räumungsklage war missverständlich, gebe ich zu. Aber die Räumungsklage muss zunächst angedroht werden, bis dahin kann sich die TE zurücklehnen.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11061
Kennt Ihr den Untermietvertrag?
Wisst Ihr, ob der Vermieter diesem zugestimmt hat?
Ihr wisst ja nicht mal, ob Ihr über denselben Sachverhalt redet, weil Ihr nur allgemeine Fakten kennt. Aber nicht die, um die es hier geht.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline Fivefingerfan

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Erstmal danke für die ganzen Ratschläge, die mich teilweise wuschig machen.
Kurz zu den Fakten:
Der Vemieter hatte dem Untermietvertrag schriftlich zugestimmt.
Ihr habt aber alle Recht, ich bin erstmal verpflichtet meinem Vermieter, also meinem Ex, die Miete zu zahlen, sofern es keine Vertragsveränderung gibt.
Ich hab gestern nicht mehr geschrieben weil ich den Vermieter (Hauptmieter) kontaktiert hab. Mein Glück ist dass der sehr gesprächig ist und mir auch Dinge sagt, die er eigentlich ja gar nicht sagen darf.
Also die Miete wurde wohl öfter mal nicht rechtzeitig überwiesen und im letzten Jahr auch teilweise in Raten gezahlt.
Ich habe gefragt ob es für mich irgendeine Möglichkeit gibt, den Vertrag zu übernehmen.
Da er meinem Ex aber nicht gekündigt hat geht das nicht einfach so, darüber müsse man sprechen wenn es zu einer Kündigung käme.

Ich sitzt halt ein bisschen in der Klemme. Ihr habt auch recht, dass der Strom wichtig ist.
Ich mache also erstmal gar nichts sondern warte ab.
Ich muss meiner Verpflichtung weiter nachgehen die Miete auf das Konto meines Ex zu überweisen, sowie den Strom halt auch.

Ob mein Untermietvertrag im Falle einer Kündigung  weiter besteht weiß ich nicht, ist  aber auch unwichtig denn wer will schon rausgeklagt werden.

Meine beste Option ist ausziehen. Ich habe gestern nach einem Bürgen gesucht der mir hilft eine neue Wohnung zu finden. Und das wird meine Mutter sein.

Ich werde jetzt täglich Wohnungen suchen und nun doch versuchen hier ganz schnell rauszukommen.. und auch hier muss ich die Kündigungsfrist beachten.

Dieser ganze Stress macht mich echt kirre :(

Aber ich danke allen, die mir hier Ratschläge gegeben haben!!

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4186
Viel Erfolg bei der Wohnungssuche! Aus Erfahrung mit Klienten: melde dich bei Wohnungsbaugenossenschaften, auch wenn die aktuell nix drin haben. Sowohl ich als auch meine Oma haben so Wohnungen gefunden die noch gar nicht inseriert waren  :zwinker:
Wer schlau ist kann sich dumm stellen. Andersrum geht das nicht.

Online mousekiller

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2066
  • Vorsicht, bissig!
Was Fylou sagt. Größere Wohnungsgesellschaften haben meistens irgendwo eine Möglichkeit der Vermietung.

Und du solltest deinem Ex eine Unbedenklichkeitsbescheinigung abtrotzen.
Welcome to Babylon the traitors' homes of nower days ~ Diary of Dreams

Online harry

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 375
@ TE mach Dir mal die Situation klar:
Du zahlst Deinen Mietanteil an Deinen Ex der ihn aber nicht an den VM weiter gibt bzw. nur teilweise. was über kurz oder lang zu einer Kündigung führt.
Der VM b raucht ja auch sein Geld..
Sobald er die Kündigung (fristlos) ausgesprochen hat, kann er auch von Dir die Herausgabe der Wohnung verlangen.
Das geht problemlos zu machen nach § 546 BGB. Der Gesetzestext ist eindeutig.

Insofern liegt dieser onehitwonder völlig falsch - genau wie früher Last Man.
Der Schreibstil ist echt unverkennbar wie auch Big Mama schon feststellte.


Wieviel Rückstand ist denn bisher aufgelaufen?

Du möchtest gerne in der Wohnung bleiben und Dein Verhältnis zum VM ist gut.
Wie schon andere User rate ich Dir zu einem vernünftigen Gespräch mit dem VM ob er die Wohnung komplett auf dich Umschreibt (falls das geldmäßig zu stemmen ist)
wenn nicht
ist eine einvernehmlich Vertragsänderung/Ergänzung der elegantere Weg.
Dein EX soll seinen Anteil direkt an den VM überweisen lassen
und Du zahlst Deinen Anteil ebenfalls direkt an den VM.

Das würde ich schnell tun.
Denn wenn es hart auf hart geht und zur Kündigung, später dann zur Räumungsklage (auch mit Fristenausnutzung) kommt ziehst Du über kurz oder lang immer den kürzeren.

Online onehitwonder

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 58
Zitat von: harry am 07. April 2021, 12:49:23
Insofern liegt dieser onehitwonder völlig falsch - genau wie früher Last Man.
Der Schreibstil ist echt unverkennbar wie auch Big Mama schon feststellte.
Wenn Du meinst ... und wer Last Man sein soll, weiß ich auch nicht.

Und Deine pauschale Aussage bleibt weiterhin falsch.

Online harry

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 375
Zitat von: onehitwonder am 07. April 2021, 16:47:26
Und Deine pauschale Aussage bleibt weiterhin falsch.

@ onehitwonder Ich diskutiere nicht mit Dir - es wäre Zeitverschwendung

@ TE Du kannst gar nicht an Deinen Ex zahlen sonst ist Dein Geld weg. Dann kriegt der VM nicht mal mehr Deinen Mietanteil, denn Du schreibst:

>> Ich habe bis heute nachweislich an meinen Ex überwiesen, ja.
Ab nächsten Monat wird sein Konto aber gepfändet

Frage: Warum lässt er sein Konto nicht in ein P-Konto umwandeln?
Die Bank macht das bei bestehendem Konto problemlos.
Dann ist doch ein Betrag bis knapp 1.200,- € vor Pfändung geschützt!

Nochmal die Frage wieviel ist bis jetzt an Mietrückstand aufgelaufen, d.h. auch wieviel von Deinem Miet-Geld hat er veruntreut?
« Letzte Änderung: 07. April 2021, 19:14:46 von harry »

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9729
Harry ein P Konto schützt nicht davor das Geld in den Spielautomaten zu verfüttern!

Online harry

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 375
Zitat von: crazy am 07. April 2021, 19:25:48
Harry ein P Konto schützt nicht davor das Geld in den Spielautomaten zu verfüttern!

Stimmt haargenau!
Bliebe vielleicht noch der Weg am 01. d.M. gemeinsam zur Bank zu gehen um die volle Überweisung (notfalls per Bareinzahlung) zu tätigen.
Oder eben eine vertragliche Ergänzung, dass das JC direkt an den VM zahlt und die TE ebenfalls.
Der Ex veruntreut ja die zweckgebundene Mietzahlung des JC genauso wie das Mietgeld der TE.

Jedenfalls steht eine Pfändung bevor und da sollte jeder ein P Konto einrichten um nicht mittellos da zu stehen.

Online Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17151
  • Optionskommune
Fivefingerfan

Zitat von: Fivefingerfan am 07. April 2021, 10:13:42
Ich werde jetzt täglich Wohnungen suchen und nun doch versuchen hier ganz schnell rauszukommen.. und auch hier muss ich die Kündigungsfrist beachten.
Liebe Mutti !
Für eine doppelte Mietzahlung gibt es bei Antrag auch vom JC Mietzahlung.
Für den geplanten Umzug braucht es dann allerdings auch die Zusicherung vom JC.
Grund wäre vorhanden also die sogenannte Notwendigkeit, drohender Wohnungsverlust in Verbindung mit ....... nicht dass das JC meint erst braucht es die Kündigung.
Ansonsten ganz wichtig der Ratgeber Umzug diesen solltest du verinnerlichen bzw beachten.

Und für die Doppelmiete:
Mit freundlicher Genehmigung von Route 66
Die 25. Kammer des Sozialgerichts Schleswig hat sich in seiner Entscheidung vom 26.08.2010 – S 25 AS 185/08 – mit der Frage der Übernahmefähigkeit von Doppelmieten sehr ausführlich auseinander gesetzt.
Zitat :
Das Tatbestandsmerkmal der Wohnungsbeschaffungskosten ist nach Auffassung der Kammer weit auszulegen, so dass nicht nur die eigentlichen Kosten des Umzugs, wie Transportkosten, Kosten für eine Hilfskraft, die erforderlichen Versicherungen, Benzinkosten und Verpackungsmaterial erfasst sind, sondern auch alle sonstigen notwendigen angemessenen Aufwendungen, die mit einem Unterkunftswechsel verbunden sind. Damit fällt auch die hier geltend gemachte doppelte Mietzinszahlungen für die alte Wohnung für den Monat April un­ter das Merkmal der Wohnungsbeschaffungskosten, soweit sie angemessen ist (vgl. auch Lang/Link in Eicher/Spellbrink, Kommentar zum SGB II, 2. Aufl. 2008, § 22 Rn. 83; Berlit in LPK-SGB II, 3. Aufl. 2009, § 22 Rn. 109, 114; BSG, Urteil vom 16.12.2008, B 4 AS 49/07 R; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 10.01 .2007, L 5 B 1221/06 AS ER, L 5 B 1222/06 AS PKH; SG Frankfurt, Beschluss vom 19.01 .2006, S 48 AS 21/06 ER, jeweils zitiert nach juris).

 Quelle und weiterlesen >>>  http://sozialberatung-kiel.de/2011/07/07/doppelmieten-bei-umzug-in-der-regel-vom-jobcenter-zu-ubernehmen-2/

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Online harry

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 375
Zitat von: Fettnäpfchen am 08. April 2021, 13:30:01
Die 25. Kammer des Sozialgerichts Schleswig
Muss aber nicht zwangsläufig für andere Bundesländer gelten. Ist nur ein SG-Urteil.

Stromkosten:
Nach Ankündigung einer Stromsperre hast Du noch 4 Wochen Zeit bis der Strom abgestellt wird.