Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Überprüfungsantrag wegen nicht gewährtem Freibetrag  (Gelesen 17601 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38801
Überprüfungsantrag wegen nicht gewährtem Freibetrag
« am: 15. November 2008, 13:43:10 »
Überprüfungsantrag wegen nicht gewährtem Freibetrag für sonstiges Einkommen und wegen Anrechnung höherer Aufwendungen anstatt des Grundfreibetrages

========== Beginn Überprüfungsantrag ==========

Datum

Absender

Empfänger (ARGE ...)

Antrag auf Überprüfung gemäß SGB X § 44 für Bedarfsgemeinschaft (BG-Nummer)

Werte Damen und Herren,
hiermit beantrage ich gemäß SGB X § 44 die Überprüfung folgender ALG2-Bescheide:
- {Datum}, ...

Gründe:

1.
Bisher setzen sie bei der Freibetragsberechnung des monatlichen Einkommens meines Sohnes {Name} lediglich den Grundfreibetrag nach SGB II § 11 Abs. 2 Satz 2 an.
Er hat jedoch seit dem {Datum1} wesentlich höhere monatliche Aufwendungen, die er gemäß SGB II § 11 Abs. 2 Satz 3 geltend machen kann.

Er hat folgende monatliche Aufwendungen für seine Tätigkeit:
- KFZ-Versicherung: 124€/Monat
- er fährt seit {Datum1} Montags bis Freitags 7 km hin und 7 km zurück zu seiner Ausbildungsstelle in {Ort}; Fahrkosten: 0,20€ x 7 km (nur einfache Fahrt) x 19 Tage = 26,60€
- Werbungskostenpauschale: 15,33 €
zusammen: 165,93€

Ich beantrage, seine tatsächlichen monatlichen Aufwendungen in Höhe von 165,93€/Monat ab dem {Datum1} zu berücksichtigen.
Hinsichtlich der Nachweise verweise ich sie auf den Antrag meines Sohnes, {Name}, vom {Datum des Antrages} zur Berücksichtigung der tatsächlichen höheren Aufwendungen.

2.
Seit dem {Datum2} haben sie das den Bedarf meines Sohnes, {Name}, übersteigende Kindergeld bei {Name der Person} als Einkommen angerechnet, ohne den dafür zustehenden Freibetrag in Höhe von 30 Euro zu berücksichtigen und in Abzug zu bringen.

Ich beantrage, die zustehende Pauschale in Höhe von 30 Euro rückwirkend ab dem {Datum2} zu berücksichtigen und das Aufgrund dieses Fehlers zu wenig gezahlte ALG II nachzuzahlen.


Mit freundlichen Grüßen

...

========== Ende Überprüfungsantrag ==========

Erklärungen:
Bitte die Angaben in den geschweiften Klammern {} durch die Korrekten ersetzen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.