Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Erben  (Gelesen 17734 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41045
Erben
« am: 05. September 2011, 10:11:24 »
- Urteil vom 06.05.2010, B 14 AS 2/09 R:
Ein Hilfeempfänger muss seinen Pflichtteilsanspruch nur dann nicht geltend machen, wenn dadurch auf Seiten des pflichtteilsberechtigten Hilfeempfängers oder des Erben eine unzumutbare Situation entstünde (besondere Härte).
Im vorliegenden Fall ging es um ein selbst genutztes Eigenheim, dass die Ehefrau des Erblassers im Wege eines sog. Berliner Testaments erbte.
Sofern der Pflichteilsanspruch durch Barvermögen erfüllt werden kann, Abtretung, Verkauf oder Verpfändung der Forderung möglich ist, ist die Geltendmachung generell zumutbar.
Auch wenn der Erbe dafür das Haus mit einem Kredit belasten muss, welcher ihm, hinsichtlich seiner finanziellen Gesamtsituation, den in § 1 Abs. 2 ALG II-V genannten Selbstbehalt garantiert, ist die Geltendmachung zumutbar.
Ebenfalls nicht unzumutbar ist der, mit der Geltendmachung des Pflichtteilsanspruches eintretende, Erbverlust, da dieser nicht beziffert werden kann.
Unzumutbar wäre hingegen der Verkauf des Hauses, oder die Inkaufnahme eines familiären Zerwürfnisses.
Zur Beurteilung einer Verwertbarkeit ist regelmäßig der Zeitraum der Leistungsgewährung nach § 41 SGB II anzunehmen, i.d.R. also 6 Monate.
Anm. Ottokar:
Das BSG macht hierin generelle allgemeingültige Ausführungen zur Definition von Verwertbarkeit, Unwirtschaftlichkeit und besonderer Härte im Sozialrecht.
Durch die Erbrechtsreform von 2010 kann der Erbe die Stundung der Auszahlung des Pflichtteils verlangen, wenn diese für ihn eine "unbillige Härte" darstellt. An eine solche Entscheidung wäre auch das Sozialrecht gebunden.
Ob ein Pflichtteilsverzicht bei drohendem oder während des Leistungsbezuges sittenwidrig ist, dazu gibt es keine höchstrichterliche Entscheidung des BSG. Im der bisherigen Sozialrechtsprechung wird ein wissentlich zu Lasten der Allgemeinheit vorgenommener Pflichtteilsverzicht jedenfalls als sittenwidrig und damit unwirksam angesehen.


- Urteile vom 28.10.2009, Az. B 14 AS 62/08 R, und vom 24.2.2011, Az. B 14 AS 45/09 R:
Eine Erbschaft ist beim Erben am Tag des Todesfalls des Erblassers zu berücksichtigen, da das Erbe mit dem Eintritt des Todesfalls unmittelbar in den Besitz des Erben übergeht (§ 1922 Abs. 1 BGB).
Bei einem Vermächtnisnehmer ist hingegen der tatsächliche Zufluss des Vermächtnisses ausschlaggebend.

- Urteil vom 12.06.2013, B 14 AS 73/12 R:
Ein Erbe gilt erst mit dem Zufluss als "bereite Mittel".

- Urteil vom 08.05.2019, B 14 AS 15/18 R
Zum Zeitpunkt des Erbfalls erlangt der Erbe lt. § 1922 BGB rechtlich das Eigentum am Erbe, somit entscheidet dieser Zeitpunkt darüber, ob das Erbe im SGB II als Einkommen oder Vermögen zu berücksichtigen ist.
Maßgeblich für die Berücksichtigung als den Bedarf mindernde bereite Mittel ist jedoch der tatsächliche Zufluss des Erbes.
Im verhandelten Fall ist der Erbfall im laufenden Bezug eingetreten, womit das Erbe als Einkommen klassifiziert wurde.
Bevor das Erbe zugeflossen war und als bereite Mittel hätte mindernd beim ALG II berücksichtigt werden können, wurde der Leistungsbezug aufgrund bedarfsdeckendem Einkommen für mind. einen Monat unterbrochen.
Aufgrund der Unterbrechung trat mit dem späteren Neuantrag auf ALG II ein neuer Leistungsfall ein (u.a. B 14 AS 23/13 R), bei dem alles was der Antragsteller bereits vorher hatte, somit auch das Erbe, als Vermögen zu berücksichtigen war.
Dass das Erbe zu dem Zeitpunkt noch nicht zugeflossen war, ändert daran nichts. Dies hatte lediglich zur Folge, dass das Vermögen aus dem Erbe bei der Antragstellung als nicht verwertbar galt (vgl. § 12 Abs. 1 SGB II).

« Letzte Änderung: 04. Juli 2019, 11:40:38 von Ottokar »
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.