Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Hausbesuche  (Gelesen 25648 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38813
Hausbesuche
« am: 15. September 2011, 11:36:21 »
- Bayerisches LSG,  Beschluss vom 11.03.2011, Az. L 7 AS 83/11 B ER:
Es gibt keine Verpflichtung, einen Hausbesuch zu dulden. Er ist nur mit vorheriger freiwilliger Einwilligung des Betroffenen möglich.
Nach § 21 Abs. 2 Satz 3 SGB X besteht eine weitergehende Pflicht, bei der Ermittlung des Sachverhalts mitzuwirken nur, soweit sie durch Rechtsvorschrift besonders vorgesehen ist. Eine Rechtsvorschrift, wonach ein Hausbesuch zulässig oder zu dulden ist, findet sich weder in SGB I, SGB II, SGB III oder SGB X. Auch aus §§ 60 ff SGB I ergibt sich keine Pflicht (besser Obliegenheit), einen Hausbesuch zu dulden. Wenn infolge einer Ablehnung des Hausbesuchs ein Sachverhalt nicht festgestellt werden kann, trägt derjenige Verfahrensbeteiligte die Folgen der Nichterweislichkeit, der für den Sachverhalt die objektive Beweislast trägt (hier der Leistungsträger). Allein aus der Ablehnung eines Hausbesuchs lässt sich kein Beweis ableiten.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.