Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Pfändung von Ein-Euro-Jobs  (Gelesen 14556 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sebastian

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1431
    • http://www.gegen-hartz.de/
Pfändung von Ein-Euro-Jobs
« am: 17. April 2009, 09:51:17 »
- Landgericht Dresden, Beschluss vom 17.06.2008, Az. 3 T 233/08: Das Entgeld eines Ein-Euro-Jobs ist laut dem Landgericht Dresden nicht pfändbar, da es sich dabei nicht um Lohn sondern um eine Mehraufwandsentschädigung handelt.
Das Entgeld eines sogenannten Ein-Euro-Jobs, die als Eingliederungsmaßnahme der Behörden an Hartz IV Betroffene vermittelt werden, sind laut dem Landgericht Dresden nicht pfändbar. Das Gericht erlangte die Ansicht, dass es sich bei dem Lohn um keinen "echten Verdienst" handeln würde, sondern lediglich um eine Aufwandsentschädigung. Das Gericht bestätigte damit das Urteil des Amtsgericht's Dresden und wies die Beschwerde eines Gläubigers zurück, welcher die Pfändung des Mehraufwandes des Ein-Euro-Jobbers beantragt hatte.
Redakteur bei http://www.gegen-hartz.de/

:: Alle von mir genannten Aussagen stellen KEINE Rechtsberatung dar, sondern entsprechen lediglich meiner persönlichen Auffassung! ::