Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Stromanbieter ohne Einwilligung?  (Gelesen 557 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 247
Stromanbieter ohne Einwilligung?
« am: 20. Januar 2020, 22:26:54 »
Hallo,

ich kenne mich so gut wie gar nicht mit dem Thema Miete/Mietvertrag/Nebenkosten usw. aus, obwohl ich jetzt schon 2 mal in einer eigenen Wohnung gewohnt habe. Ich erhielt in der Vergangenheit viel Hilfe von Sacharbeitern diesbezüglich. Das zweite Mal hatte ich in Frankfurt gewohnt. Im Mietvertrag stand Kaltmiete und "Vorauszahlungen Betriebskosten" (Warmmiete). Darunter wurden viele Dinge aufgelistet, aber kein Strom. In dem Mietvertrag fiel kein einziges mal das Wort "Strom". Seitdem ich in der Wohnung wohnte, habe ich als Briefe von Mainova erhalten. Die habe ich alle Weggeworfen, weil ich dachte, dass es Werbung ist und nun haben sich Schulden angesammelt.

Wird man automatisch bei Mainova angemeldet, wenn man in Frankfurt wohnt?
Oder wie kann die Anmeldung zustande gekommen sein? Ich habe nichts unterschrieben, niemand hat etwas davon erwähnt, auch nicht der Vermieter.
Ich verstehe das nicht Bei der ersten Wohnung wurde ich auch nirgends angemeldet. Kann mir dazu jemand was sagen?

Offline Wuff

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 997
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #1 am: 20. Januar 2020, 22:32:51 »
Mainova ist offensichtlich der Grundversorger und mit dem muss man keinen Vertrag abschließen, man hat automatisch einen Vertrag mit denen, wenn nicht mit einem anderen Anbieter ein Vertrag geschlossen wurde und der Zähler noch läuft.

Und natürlich müsste dir mittlerweile aufgefallen sein, dass du dich hättest ordentlich anmelden müssen, damit nicht das passiert was halt nun mehr jetzt passiert ist. Strom kostet nämlich auch etwas und will bezahlt werden, der wird keinem geschenkt.

Was deine erste Wohnung angeht, so kenne ich deinen Mietvertrag nicht oder den Stromversorger ... Kann sein, dass der Grundversorger in deiner alten Bude niemals abgelesen hatte oder es dem Hausmeister aufgetragen hatte oder du hattest es in der Miete mit drin (letzteres ist eher sehr sehr selten der Fall).


Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 247
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #2 am: 21. Januar 2020, 07:12:54 »
Danke für die Antwort.

Du meinst bei der Stadt anmelden? Das hatte ich aber ordentlich getan innerhalb von 2 Wochen.

Endet die Mitgliedschaft bei Mainova denn, wenn der Mietvertrag aufgehoben wurde?

Übernimmt das Jobcenter die Rechnungen, wenn man sie denen schickt? Kann das auch auf die Höhe von BAföG und BAB Auswirkung haben?

Ich hatte auch in mehreren WGs gelebt, da war das auch nie ein Problem. Kann das auch über den Vermieter laufen? Ich dachte eigentlich, dass es in der Regel so ist.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35348
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #3 am: 21. Januar 2020, 07:15:22 »
In der Regel meldet man sich als Mieter beim Energieversorger für Strom und Gas selber an, es gibt jedoch unterschiedlich gestaltete Mietverträge. Bei dir im Mietvertrag ist offenbar nur das Gas in der Mietzahlung enthalten.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline geri

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 125
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #4 am: 21. Januar 2020, 07:51:01 »
1) für Haushaltsenergie - hier Strom  -sind keine extra Leistungen des JC vorgesehen.
2) die bezahlst Du direkt aus dem Regelsatz
3) daher gehören Rückerstattungen auch Dir
4) also hat das JC mit allem was Strom angeht garnix zu tun
5) natürlich schickt der Stromanbieter /  Grundversorger Dir einen Abschlagsplan und jährlich eine Abrechnung - wegwerfen ändert an Deiner Zahlungsverpflichtung nix!


Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline maiqi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 41
  • lieber unterwegs zuhause :)
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #5 am: 21. Januar 2020, 08:54:06 »
An deiner Stelle gibts jetzt eigentlich nur eines um eine moegliche Sperre zu vermeiden: Stromanbieter kontaktieren, Zahlungsplan aushandeln (evtl. Situation erklaeren...), brav zahlen und gut ist.
Und fuer die naechste Wohnung weisst du nun wie es laeuft  :yes:

Offline petersmicha

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 135
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #6 am: 22. Januar 2020, 11:12:22 »
Zitat von: Benutzer50
Du meinst bei der Stadt anmelden? Das hatte ich aber ordentlich getan innerhalb von 2 Wochen.
Bei der Stadt anmelden reicht nicht aus. Du hättest Dich bei einem Energieversorger anmelden müssen.
Zitat von: Benutzer50
Endet die Mitgliedschaft bei Mainova denn, wenn der Mietvertrag aufgehoben wurde?
Nein, die Mitgliedschaft = Vertrag muss von Dir gekündigt werden. Hat aber nichts mit den bisher aufgelaufenen Kosten zu tun.
Zitat von: Benutzer50
Übernimmt das Jobcenter die Rechnungen, wenn man sie denen schickt?
Nein. Haushaltsstrom hast Du aus dem Regelsatz zu bezahlen.
Zitat von: Benutzer50
Ich hatte auch in mehreren WGs gelebt, da war das auch nie ein Problem. Kann das auch über den Vermieter laufen? Ich dachte eigentlich, dass es in der Regel so ist.
Da in WGs in der Regel nur eine Hauptversorgung existiert, schließen die einzelnen WG Bewohner keine indiv. Verträge mit dem Energieversorger ab. Ist aber für Deine aktuelle Situation unerheblich.

=> Wohnst Du noch in dieser Wohnung? Wahrscheinlich existiert in der Zwischenzeit nicht nur ein Mahnbescheid, sondern auch ein Vollstreckungsbescheid und damit ein Titel, mit dem der Energieversorger 30 Jahre sein Geld bei Dir eintreiben kann.
Hinweis: Diese Schulden werden auch nicht durch eine private Insolvenz gelöscht.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35348
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #7 am: 22. Januar 2020, 11:43:10 »
Wenn ich seine älteren Beiträge richtig interpretiere, wohnt er erst seit Oktober 2019 in der Wohnug, die er aber bereits im November untervermieten wollte. Also riesig kann der Schuldenberg noch nicht sein, solange er sich jetzt umgehend mit dem Stromversorger in Verbindung setzt und die Angelegenheit klärt.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1353
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #8 am: 23. Januar 2020, 15:51:29 »
Merk dir schonmal für die neue Wohnung: Auch wenn du automatisch angemeldet wurdest beim Grundversorger, lohnt es sich dort hinzugehen und sich beraten zu lassen, denn die Grundversorgung ist - nach meinem Kentnissstand - noch nie das günstigste Angebot gewesen, sondern einfach nur das 0815 Angebot.

Hier haben wir nach einem Jahr erst daran gedacht und ganz schön blöd geschaut wie groß der Unterschied war, nachdem wir in einen billigeren Tarif gewechselt haben.

Alternativ eben ein Wechsel zum Anbieter nach Wahl - wobei das problematisch werden könnte, wenn hier bereits Schulden in dem Bereich aufgelaufen sind und du nicht weißt, ob dahingehend ggf schon ein Schufaeintrag oder sowas existiert, das könnte eine Anmeldung bei anderen verhindern.

Sinnvoll ist nun wirklich dich sofort (nicht erst morgen, nächste woche, nächsten monat etc) mit deinem Anbieter zusammenzusetzen und das zu klären! Glaub mir, ohne Strom leben ist ganz und gar nicht witzig! Zudem Kontopfändung etc auch nicht... nur mal so bezüglich eventueller Folgen!

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1553
  • yippyeye
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #9 am: 23. Januar 2020, 16:14:47 »
Dein Vermieter zahlt ja nach dem Abgang des Vormieters die Stromkosten (falls welche angefallen sind) der leeren Wohnung und Gebühren meistens Kostenlos für den Stromzähler und meldet später den neuen Mieter der Wohnung beim Stromanbieter, danach schreiben die dich an, so wird es wohl gelaufen sein.
Da du jetzt der neue Mieter bist musst du natürlich die Zählergebühren und den Stromverbrauch auch bezahlen oder selbst einen Anbieter suchen.
In deinen Mietvertrag müsste ja stehen Strom extra.
"Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf Ewigkeit"

Angela Merkel 2005 Rede zum 60 jährigen Bestehen der CDU

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1353
Re: Stromanbieter ohne Einwilligung?
« Antwort #10 am: 24. Januar 2020, 14:40:10 »
CCR also das irgendwo im Mietvertrag steht "Strom extra" oder etwas was dem inhaltlich nahe kommt, habe ich noch nie gesehen. Strom wird lediglich aufgeführt, wenn es um die Betriebskostenabrechnungen geht und dort eben der Allgemeinstrom (Hausflure, Kelleranlagen etc pp) berechnet wird.

Sonst kenne ich es nur so, dass Strom aufgeführt wird, wenn dadurch geheizt / Wasser erwärmt wird.

Aber andersherum, also dass explizit dran steht, dass Strom extra bezahlt werden muss kenne ich gar nicht. Würde auch wenig Sinn ergeben, sonst würden ja hunderte Seiten drin stehen auf denen steht was man alles woanders zu zahlen hat o.O