Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?  (Gelesen 300 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 131
08/2017 Ich fange ein Einstiegsqualifizierungsjahr an.

10/2017 Fallmanager 1 bestätigt mit einem unterschrieben Schreiben, dass ich die Fahrkarten zur Berufsschule mit Nachweißen einreichen kann, für eine Rückerstattung.

03/2018 Inzwischen haben sich 20 Karten angesammelt. Ich schicke sie dem neuen Fallmanager 2 und er meint, er muss schauen, ob das überhaupt machbar ist.

Heute Nie eine Rückmeldung erhalten. Ich hatte es damals wieder vergessen und denke inzwischen, dass ich auch eine Unterschrift von der Schule benötige, die mir die Anwesenheit bestätigt. Nach der Hälfte der Zeit bin ich nicht mehr in die Berufsschule gegangen. Das sind weiterhin also alle Karten. Jetzt gibt es Fallmanager 3, aber gibt es eine Frist für so etwas? Es lässt sich bestimmt nachweisen, dass Fallmanager 2 nie geantwortet hat. Oder wäre eine "nicht erfolgte" Übernahme nach der Einstiegsqualifizierung auch ein Grund, mir jetzt die Kosten nicht mehr zu erstatten?

Ich habe inzwischen eine Anwesenheitsliste angefordert und warte noch von der Schule darauf. Aber sind die Chancen überhaupt gut, dass ich das Geld noch zurückerhalte? Immerhin geht es um 200 Euro. Viel Geld für einen Arbeitslosengeldempfänger.

Danke für euren Rat!

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13902
  • Optionskommune
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #1 am: 17. Juli 2018, 15:10:03 »
Zitat von: Benutzer50 am 17. Juli 2018, 13:53:20
10/2017 Fallmanager 1 bestätigt mit einem unterschrieben Schreiben, dass ich die Fahrkarten zur Berufsschule mit Nachweißen einreichen kann, für eine Rückerstattung.
Lass mal in anonymisierter Form lesen, sonst wird das nichts.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 131
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #2 am: 17. Juli 2018, 15:30:08 »
Es geht nur um einen Satz, der sich auf meine Anfrage in einem eigenen Abschnitt bezieht.

Zitat
Die Fahrtkosten zur Berufsschule können gegen Vorlage entsprechender Nachweise erstattet werden.

Da der zweite Fallmanager nicht geantwortet hat, hätte er sie mir bestimmt erstatten dürfen, sonst hätte er vermutlich direkt verneint.

Da steht halt "können" und nicht "werden". Was sagst du dazu?

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1396
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #3 am: 17. Juli 2018, 15:43:21 »
Auch wen auf dem Schreiben des SB "können erstattet werden" steht, sind diese zu erstatten.
Auch bei Meldeterminen steht, dass die Fahrtkosten erstattet werden können, obwohl sie erstattet werden müssen.

Du hast einen Antrag auf Erstattung gestellt. Der SB hat nun maximal 6 Monate Zeit diesen Antrag zu bearbeiten.
Du kannst natürlich zwischenzeitlich daran erinnern. Wenn die 6 Monate ohne Reaktion verstrichen sind, kannst du Untätigkeitsklage einreichen.

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 131
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #4 am: 17. Juli 2018, 16:06:15 »
Danke für die weitere Antwort.

Es ist also in Ordnung, wenn ich den neuen Fallmanager zeitnah darüber informiere und noch die Anwesenheitsliste nachreiche. Denn die hat wie angegeben gefehlt und so war mein "Antrag" vielleicht unvollständig. Der zweite Fallmanager hat dann trotzdem den Fehler gemacht und gar keine Antwort gegeben. Und das hätte er auch nach 6 Monaten nicht, wenn er noch zuständig gewesen wäre.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1396
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #5 am: 17. Juli 2018, 16:13:59 »
Wenn die Anwesenheitsliste noch gefehlt hat, damit dein Antrag bearbeitet werden kann, dann solltest du diese schnellstens nachreichen.

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 131
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #6 am: 17. Juli 2018, 16:47:06 »
Weil für mich auch 6 Monate zählen?

Die wären ja schon rum ...
Da wo ich mich an den zweiten Fallmanager gewendet habe, war es gerade mal 2 Monate.

Oder ist das in dem Fall so: Antrag wurde gestellt und jetzt geht es um die 6 Monate des Fallmanagers und ich kann das in diesem Zeitraum noch nachreichen?

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1396
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #7 am: 17. Juli 2018, 16:55:57 »
Entscheidend ist das Datum der Antragstellung und nicht wann welcher Fallmanager mit Aufgabe vertraut ist.
Natürlich müssen die Unterlagen vollständig vorliegen, damit die Bearbeitung abgeschlossen werden kann.

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 131
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #8 am: 17. Juli 2018, 17:05:29 »
Das heißt, ich habe noch bis Mitte September Zeit. Hoffentlich hat die Berufsschule jetzt nicht die ganzen Sommerferien geschlossen.

Ich habe mir die damalige E-Mail gerade nochmal rausgesucht! Folgendes hatte ich damals geschrieben:

Zitat
Während dem Termin von vor wenigen Wochen fragte ich bereits, ob ich die Fahrtkarten einreichen kann, mit denen ich nach XXX zur Berufsschule gekommen bin. Herr XXX (erster Fallmanager) hatte mir damals in einem Schreiben zumindest mitgeteilt, dass die Möglichkeit besteht.

Folgende Karten besitze ich noch (Anhang). Die Berufsschule war wenn immer dienstags und jeden zweiten Mittwoch.

Falls noch eine Bescheinigung von der Schule benötigt wird, dass ich an den Tagen auch wirklich dort anwesend war, kann ich diese sicherlich ebenfalls nachträglich einreichen.

Ich hatte in dem Antrag eigentlich an alles gedacht. Das Schreiben erwähnt und ich hatte erwähnt, dass wenn die Bescheinigung fehlen sollte, dann werde ich sie nachreichen. Es kam nie eine Antwort! Aber gut das ich hier nachgefragt habe.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1396
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #9 am: 17. Juli 2018, 17:35:13 »
Zitat von: Benutzer50 am 17. Juli 2018, 17:05:29
Das Schreiben erwähnt und ich hatte erwähnt, dass wenn die Bescheinigung fehlen sollte, dann werde ich sie nachreichen
Ich dachte du wurdest bereits aufgefordert, eine Bescheinigung zu bringen.
Wenn dem nicht so war, dann kannst du nach Ablauf von 6 Monaten nach Antragsstellung Untätigkeitsklage einreichen.

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 131
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #10 am: 17. Juli 2018, 17:48:51 »
Nein, von dem zweiten Fallmanager, an den die E-Mail ging, kam gar nichts zurück.

Meine letzte Frage wäre, dass es auch nicht schlimm ist, dass die ältesten Fahrkarten von September 2017 sind und ich sie gesammelt habe, um sie alle auf einmal einzureichen. Nicht das die Ersten dann eventuell schon zu alt sind ...

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47149
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #11 am: 17. Juli 2018, 17:59:27 »
Mach dem AV II einfach Dampf!
hätte wäre und aber hilft hier nicht.
und nein die vorherige Beantragung kann hier nicht gefordert werden
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Benutzer50

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 131
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #12 am: 17. Juli 2018, 18:03:32 »
Okay danke für die Antworten,

aber ist jetzt nicht der dritte, also aktuelle Fallmanager dafür zuständig?

Wie auch immer, ich melde mich dann wieder hier, wenn es soweit ist.

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47149
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #13 am: 17. Juli 2018, 18:06:01 »
Nicht die Person, das JC ist zuständig, egal wer dort gerade wurschtelt
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1396
Re: Berufsschule - Fahrtkostenerstattung - Schwieriger Fall?
« Antwort #14 am: 17. Juli 2018, 18:21:47 »
Zitat von: Benutzer50 am 17. Juli 2018, 18:03:32
aber ist jetzt nicht der dritte, also aktuelle Fallmanager dafür zuständig?
Nein, denn wäre dem so, könnte man durch SB Wechsel Anträge auf den Sanktnimmerleinstag schieben, bevor sie bearbeitet werden,

Du hast ja den Antrag an das JC gerichtet und nicht an eine Person.