Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Beispiel für einen Darlehensvertrag mit Sicherungsübereignung zum PKW-Kauf  (Gelesen 14044 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38808
Darlehensvertrag


zwischen

xxxxxxx - im Weiteren Darlehensnehmer genannt

und

xxxxxxx - im Weiteren Darlehensgeber genannt

wird der nachfolgende Darlehensvertrag geschlossen.

1. Darlehensbetrag und -zweck
Der Darlehensnehmer erhält vom Darlehensgeber einmalig einen Betrag
in Höhe von ... Euro (in Worten: ...) zum Kauf eines PKW.
Der gekaufte PKW muss frei von Rechten Dritter sein.

2. Zinsen
Das Darlehen ist zinslos.

3. Auszahlung
Die Auszahlung des Darlehensbetrages erfolgt vom Darlehensgeber direkt an den Verkäufer des PKW und zu dessen Zahlungskonditionen. Der Darlehensnehmer legt dem Darlehensgeber dazu den Kaufvertrag des PKW vor.

4. Rückzahlung
Die Rückzahlung des Darlehens erfolgt monatlich in Raten zu ... Euro und beginnt mit dem Monat nach dem Kauf des Fahrzeuges.
Die Rate ist jeweils am 1. des Monats fällig und auf das Konto des Darlehensgebers zu überweisen, oder an ihn in Bar gegen Quittung zu entrichten.

5. Sicherungsübereignung (§§ 929 ff BGB)
Zur Absicherung des Darlehens überträgt der Darlehensnehmer sein Eigentumsrecht am gekauften PKW bis zur endgültigen Tilgung des Darlehens an den Darlehensgeber und händigt ihm solange die Zulassungsbescheinigung II des PKW aus.
Der Darlehensnehmer behält den PKW weiterhin in seinem Besitz und das volle Nutzungsrecht daran, ebenso treffen ihn alle diesbezüglichen Pflichten und Kosten.
Die Vertragspartner sind sich darüber einig, dass der PKW nicht beliehen, verpfändet, veräußert, verschenkt, oder vermietet wird.
Der Darlehensgeber verpflichtet sich, von seinem Eigentumsrecht solange keinen Gebrauch zu machen, wie der Darlehensnehmer nicht in Verzug gerät.
Kommt der Darlehensnehmer mit mehr als zwei Raten in Verzug, hat der Darlehensgeber das Recht, den PKW zu verwerten um seine Ansprüche aus diesem Vertrag zu befriedigen.

Ort, den Datum

 

___________________________                                                  _________________________
Unterschrift Darlehensnehmer                                                          Unterschrift Darlehensgeber
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.