Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!  (Gelesen 112969 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dragon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #555 am: 16. Juli 2019, 11:39:15 »
Sorry @ olhoefi
das ich nochmal störe! ich warte heute ab was du sagst damit wir die nächsten schritte planen. Verstehe grade nur Bahnhof :wand: also ob ich die schreiben heute abgeben soll oder erst auf deine info warte +dann das Datum vom Beitrag 554 eintrage.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10897
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #556 am: 16. Juli 2019, 20:54:51 »
Hallo @Dragon,

Zitat
habe beim Post Kundenservice angerufen" die sagten mir man wisse nicht wo die Sendung ist, ich soll bis Samstag warten um einen Suchantragstellen. das ist viel zu spät
Verdammte Sch…

Zitat
Ich werde  heute die 8 schreiben jetzt Persönlich beim SG abgeben!
Nein – zumal nur die letzten fünf Schreiben nicht beim Sozialgericht angekommen sind.

Zitat
ich muss nur das Datum wohl für die Frist +den angeforderten Stellungnahmen anpassen?! damit du es zeitlich schaffen kannst die stellungnahme für 6 -8  zu machen. wenn es bei dem den Schreiben 6-8 eine 7 tage frist wäre es von heute bis zum 22.juli. falls es ok für dich ist
Nein – die bereits beantragten Fristverlängerungen bis einschließlich 18.07.2019 werden wir nicht nochmal verlängern.

Es hat schon seine Gründe, warum ich die erbetenen Fristverlängerungen beim Sozialgericht relativ kurz gehalten habe.

Du druckst die fünf Schreiben nochmal im Original aus und unterschreibst diese – Aufstellung wie folgt.

Ausstellungsdatum 11.07.2019
Schreiben 4 + genannte Anlage 1 in Kopie
Schreiben 5 + genannte Anlage 1 in Kopie

Ausstellungsdatum 12.07.2019
Schreiben 6 ohne Anlage
Schreiben 7 ohne Anlage
Schreiben 8 ohne Anlage

Von dem Einschreiben-Nachweis und der Sendeverfolgung machst Du jeweils fünf Kopien und fügst diese Kopien dem Schreiben 4, Schreiben 5, Schreiben 6 usw. bei.

Damit gehst Du morgen früh sofort zum Sozialgericht und gibst alles persönlich dort ab.

Du solltest auch nochmal mündlich darauf hinweisen, dass das verschollene Einschreiben die gleichen fünf Schriftsätze enthält, also alle identisch sind.

Ich hoffe, dass das vom Sozialgericht so akzeptiert wird.

Und ebenso, dass zwischenzeitlich keine (abschlägigen) Entscheidungen vom Sozialgericht an Dich unterwegs sind, hinsichtlich der fehlenden Stellungnahmen. Wofür Fristverlängerungen beantragt wurden, diese Schriftsätze aber derzeit dem Sozialgericht noch nicht vorliegen.

Zitat
Bitte auch die genauen schritte sagen wie abläuft z.b ob ich beim jc aufkreuzen muss.
Bei allem Verständnis, aber eines nach dem anderen, und bitte etwas mehr Geduld. Den Druck, den Dein Leistungsträger auszuüben versucht, lasse ich nicht auf mich übertragen.

Ich bin dann wieder offline, da ich ansonsten die drei umfangreichen Stellungnahmen für das Sozialgericht bis zum 18.07.2019 nicht fristgerecht fertig bekomme. Ergänzende Erklärungen für Dich werde ich wie immer mit einstellen.

Aufgrund der beiden neuen Schreiben des Leistungsträgers vom 11.07.2019 mit Zugang am 15.07.2019 werde ich das dazugehörige SG-Verfahren S 111/19 ER (persönliche OA-Rückmeldung) vorrangig behandeln.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline Dragon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #557 am: 16. Juli 2019, 21:06:27 »
Hallo oldhoefi
Zitat
Von dem Einschreiben-Nachweis und der Sendeverfolgung machst Du jeweils fünf Kopien und fügst diese Kopien dem Schreiben 4, Schreiben 5, Schreiben 6 usw. bei.
Damit gehst Du morgen früh sofort zum Sozialgericht und gibst alles persönlich dort ab.
Du solltest auch nochmal mündlich darauf hinweisen, dass das verschollene Einschreiben die gleichen fünf Schriftsätze enthält, also alle identisch sind.
Ich hoffe, dass das vom Sozialgericht so akzeptiert wird.

Und ebenso, dass zwischenzeitlich keine (abschlägigen) Entscheidungen vom Sozialgericht an Dich unterwegs sind, hinsichtlich der fehlenden Stellungnahmen. Wofür Fristverlängerungen beantragt wurden, diese Schriftsätze aber derzeit dem Sozialgericht noch nicht vorliegen.
Werde es so machen wie du es oben gesagt hast und mir ein nachweiß holen für alle fälle. habe alles schon heute morgen nochmal ausgedruckt mit dem alten datum 11.07.2019 +12.07.19
Zitat
Aufgrund der beiden neuen Schreiben des Leistungsträgers vom 11.07.2019 mit Zugang am 15.07.2019 werde ich das dazugehörige SG-Verfahren S 111/19 ER (persönliche OA-Rückmeldung) vorrangig behandeln.
Wegen dem JC ! warte ich wie immer das du mir erstellst.
Sorry @oldhoefi das ich dir wieder zuviel arbeit und stress mache war keine absicht :sad: falls was sein sollte ich lese alles am handy"bis 00:20 wach.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10897
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #558 am: 17. Juli 2019, 11:13:26 »
Hallo @Dragon,

Zitat von: oldhoefi am 16. Juli 2019, 20:54:51
Damit gehst Du morgen früh sofort zum Sozialgericht und gibst alles persönlich dort ab.
Kannst Du bitte Rückmeldung geben, ob die Abgabe heute früh geklappt und das Sozialgericht die Nachreichung der fünf Schriftsätze akzeptiert hat.

Ich lese Deine Antwort dann (vorerst) unkommentiert.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline Dragon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #559 am: 17. Juli 2019, 11:28:36 »
Hallo @oldhoefi
Zitat
Kannst Du bitte Rückmeldung geben, ob die Abgabe heute früh geklappt und das Sozialgericht die Nachreichung der fünf Schriftsätze akzeptiert hat.
also ich war heute dem SG und hingewiesen die Post ein Fehler gemacht" ob die SG beraterin es akzeptiert keine ahnung man hatte mir nichts gesagt.
« Letzte Änderung: 17. Juli 2019, 11:51:27 von Dragon »

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10897
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #560 am: 17. Juli 2019, 11:47:52 »
Hallo @Dragon,

Zitat von: Dragon am 17. Juli 2019, 11:28:36
und hingewiesen die Post ein Fehler gemacht
:scratch: Die u. g. Kopien hast Du hoffentlich beim Sozialgericht mit eingereicht.
--->
Zitat von: oldhoefi am 16. Juli 2019, 20:54:51
Von dem Einschreiben-Nachweis und der Sendeverfolgung machst Du jeweils fünf Kopien und fügst diese Kopien dem Schreiben 4, Schreiben 5, Schreiben 6 usw. bei.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline Dragon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #561 am: 17. Juli 2019, 11:53:04 »
Hallo  @oldhoefi
Zitat
Die u. g. Kopien hast Du hoffentlich beim Sozialgericht mit eingereicht.
ja das hatte ich(Einschreiben+Sendestatus als kopie)

habe nochmal für alle fälle= telefonisch mit der Sachbearbeiterin vom SG gesprochen" sie sagte mir das ein Brief schon unterwegs sei! wegen der verstrichenden Stellungnahme +neues datum. ich bekomme es morgen.  Ich sehe auch das ich 2 Sachbearbeiterin beim Gericht hatte wegen den schreiben die sie mir am 03.071.19 verschickt hatten.aber scheint das gleiche büro zu sein.

Hm meine augen werden immer schlechter"ich sollte aufpassen das es 2x verschieden Sachbearbeiterin sind.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10897
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #562 am: 17. Juli 2019, 13:48:15 »
Hallo @Dragon,

Zitat von: Dragon am 17. Juli 2019, 11:53:04
ja das hatte ich(Einschreiben+Sendestatus als kopie)
Dürfte dann soweit passen.

Zitat von: Dragon am 17. Juli 2019, 11:53:04
habe nochmal für alle fälle= telefonisch mit der Sachbearbeiterin vom SG gesprochen" sie sagte mir das ein Brief schon unterwegs sei! wegen der verstrichenden Stellungnahme +neues datum. ich bekomme es morgen
Das hilft mir nicht viel, da mir diese Angaben zu ungenau sind und ich auch nicht weiß, ob das für alle drei ER-Verfahren zutrifft.

Wir werden uns aktuell an die Fristen bis 18.03.2019 laut heute nachgereichter Verlängerungen halten. Unabhängig davon, ob morgen Post vom Sozialgericht bei Dir eintrifft oder auch nicht.

Ich bin dann wieder offline, aber keineswegs untätig.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10897
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #563 am: 18. Juli 2019, 03:03:13 »
Hallo @Dragon,

nun step by step – vorrangig stelle ich die Schriftsätze zum SG-Verfahren S 111/19 ER (persönlicher OA-Rückmeldetermin) ein, da diese aktuell am Wichtigsten sind.

Die Frist bis einschließlich 18.07.2019 beim Sozialgericht endet an diesem Tag erst um 00:00 Uhr.

Du kannst die Schreiben deshalb am Donnerstag auch erst am Nachmittag beim Sozialgericht abgeben, oder am gleichen Abend in den Briefkasten beim Sozialgericht einwerfen.

Die weiteren Stellungnahmen habe ich noch nicht fertig, reiche ich aber nach.

Schreiben 9 – in 2-facher Ausfertigung (ohne Anlagen) an das Sozialgericht

Dieses Schreiben brauchst Du nur oben entsprechend ergänzen, auch das richtige SG-Aktenzeichen bitte nicht vergessen. Im Fließtext ist nichts abzuändern.

Ich habe es mir nicht verkneifen können, gegenüber dem Sozialgericht zu erwähnen, dass Du längst aus der OA zurück bist. Mit dem Hintergedanken, dass der Schriftsatz vom Sozialgericht an den Leistungsträger weiter geleitet wird, und der Leistungsträger somit über einen „Umweg“ von Deiner Anwesenheit erfährt.

Die ergänzende Stellungnahme geht überwiegend wieder in die formelle Richtung. Dabei habe ich die haltlosen Behauptungen des Leistungsträgers auseinander genommen. Darauf abzielend, dass aus der OA-Zustimmung vom 04.06.2019 hinsichtlich des geforderten OA-Rückmeldetermins keine Rechtsfolgen (z. B. Sanktion, Leistungseinstellung) für Dich entstehen dürfen.

Schreiben 10 – in 2-facher Ausfertigung (plus 2 Anlagen jeweils 1-fach) an das Sozialgericht

Auch dieses Schreiben nur oben entsprechend ergänzen. Ebenso das richtige SG-Aktenzeichen und die aufgeführten beiden Anlagen nicht vergessen.

Sowohl die Aufforderung zur Mitwirkung als auch die vorläufige Einstellung der Leistungszahlung jeweils vom 11.07.2019 basieren auf der OA-Zustimmung vom 04.06.2019. Vielmehr auf den darin enthaltenen persönlichen OA-Rückmeldetermin am 08.07.2019, den wir längst per Widerspruch vom 15.06.2019 in Zweifel gestellt haben.

Ebenso ist in diesem Widerspruch enthalten, dass eine persönliche OA-Rückmeldung auch nicht unter die leistungsrelevanten Mitwirkungspflichten gem. § 60 SGB I fällt. Genau mit dieser Rechtsgrundlage kommt der Leistungsträger jetzt an und will von Dir nun auch noch persönliche Reiseunterlagen/-passeinträge, die den Sachbearbeiter einen Feuchten angehen und in Deiner Akte absolut nichts zu suchen haben.

Wenn Du diese Unterlagen nicht vorlegen willst oder kannst, sollst Du die Angaben beim neuen Termin am 18.07.2019 persönlich vortragen. Aha – bei dem ungerechtfertigten Misstrauen, was dieser Sachbearbeiter an den Tag legt, glaubt er Dir dann Deine geschilderten mündlichen Angaben. Wer’s glaubt, wird selig.

Ich persönlich würde diesen Termin nicht wahrnehmen, denn eine greifende Rechtsgrundlage für eine wortgetreue (!) persönliche OA-Rückmeldung habe ich immer noch nicht gefunden – geht auch schwer, denn eine solche existiert nicht.

Und wenn ein Sachbearbeiter in Schreiben von „Urlaub gewährt“ und „Urlaub genehmigt“ schreibt, was im SGB II völlig falsche Begrifflichkeiten sind, kann es mit der weiteren Fachkompetenz auch nicht weit her sein – nachweislich feststellbar an den vorliegenden Unterlagen.

Ich greife deshalb kurz vor, damit Du die ungefähre Richtung erkennst, worauf ich bei den angekündigten Ausführungen – wie in Schreiben 10 erwähnt – hinaus will.

Über die beiden neuen Schreiben des Leistungsträgers jeweils vom 11.07.2019 soll das Sozialgericht durchaus sofort vorab in Kenntnis gesetzt werden. Denn nun kann sich der Leistungsträger nicht mehr läppisch heraus reden, dass Du mit dem persönlichen OA-Rückmeldetermin nicht beschwert wärst. Genau das Gegenteil hat der zuständige Sachbearbeiter nun in die Wege geleitet, in dem er Deine Leistungszahlungen vorläufig eingestellt hat.

Die beiden genannten Schreiben stelle ich nachfolgend wieder separat ein.

[bitte nicht dazwischen posten – Fortsetzung folgt gleich] :coffee:
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10897
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #564 am: 18. Juli 2019, 03:34:32 »
[Schreiben 9]

An das Sozialgericht xxx        18.06.2019

Aktenzeichen S 111/19 ER
@Dragon ./. Jobcenter xxx
Schriftsatz des Antraggegners vom 03.07.2019
Gerichtsschreiben vom 04.07.2019 – zugegangen am 08.07.2019
Antrag auf Fristverlängerung des Antragstellers vom 12.07.2019
hier: Stellungnahme


Sehr geehrte Damen und Herren,

eingangs will der Antragsteller nicht unerwähnt lassen, dass sich dieser ordnungsgemäß seit 06.07.2019 wieder im zeit- und ortsnahen Bereich gem. EAO befindet. Somit ist seit diesem Tag auch die postalische Erreichbarkeit wieder gegeben.

Nunmehr möchte der Antragsteller die vom Gericht erbetene Stellungnahme zum oben näher bezeichneten Schriftsatz des Antraggegners nachreichen – wie folgt.

Die abstruse Ausführung des Antraggegners, dass die im Verwaltungsakt vom 04.06.2019 in mehrfacher Hinsicht für den Antragsteller beschwerenden Inhalte „bereits keine Regelung darstellt“, geht komplett ins Leere.

Bei einem Verwaltungsakt gem. § 31 SGB X mit Rechtsbehelf gem. § 36 SGB X – der hier unstrittig gegeben ist - handelt es sich um eine Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung des Einzelfall trifft und die auf unmittelbare Rechtswirkung nach außen gerichtet ist.

Zugleich hat der Antragsteller bereits in seinem Widerspruch vom 15.06.2019 deutlich und ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Zustimmung und der Zeitraum für den Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs nicht angefochten werden. Sondern explizit die wortgetreu geforderte persönliche Rückmeldung aus der sog. Ortsabwesenheit und die mehrfachen (!) Rechtsfolgen bei Nichteinhaltung

Um unnötige Wiederholungen zu vermeiden, möchte der Antragsteller nochmal auf die Begründungen im Widerspruch vom 15.06.2019 verweisen.

Auch besteht durchaus die Möglichkeit, die Anfechtung auf einen Teil des Verwaltungsaktes zu beschränken. Hierzu muss der Verwaltungsakt mehrere Regelungssätze enthalten.
vgl. BSG, Urteil vom 27.02.2008 – B 14 AS 23/07 R

Die vom Antragsteller nicht in Zweifel gestellte Regelung betrifft die Zustimmung und den Zeitraum zum Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs. Die strittig gestellte Regelung bezieht sich ausschließlich auf den persönlichen Rückmeldetermin aus der sog. Ortsabwesenheit am 08.07.2019, wofür es zugleich jeglicher Rechtsgrundlage mangelt. Gleichwohl ist auf diesem Termin die fragwürdige Rechtsfolgenbelehrung aufgebaut.

Da beide Regelungen isoliert voneinander betrachtet und behandelt werden können, dürfte eine Teilanfechtung zulässig sein. Da bei dem Verwaltungsakt vom 04.06.2019 die Voraussetzungen für eine sog. Teilbarkeit gegeben sind.

Ferner scheint der Antraggegner die Auffassung zu vertreten, dass eine Rechtsfolgenbelehrung in einem Verwaltungsakt auf alles Mögliche hinweisen kann, was „eventuell sein könnte“. Ebenso dazu unterliegt der Antraggegner einem Irrtum.

Tatbestandsvoraussetzung für eine etwaige Rechtsfolge ist die vorherige ordnungsgemäße schriftliche Belehrung des Leistungsberechtigten über die Rechtsfolgen. Die Anforderungen an Inhalt und Formulierung der Rechtsfolgenbelehrung hat das BSG dahin konkretisiert, dass diese als Voraussetzung für ihre Wirksamkeit konkret, richtig, vollständig und verständlich sein muss. Sowie dem Leistungsberechtigten zeitnah im Zusammenhang mit dem geforderten Verhalten erläutern muss, welche unmittelbaren und konkreten Auswirkungen auf seinen Leistungsanspruch drohen, wenn für die Weigerung kein wichtiger Grund vorliegt. Diese strengen Anforderungen ergeben sich aus der Funktion der Rechtsfolgenbelehrung, den Leistungsberechtigten hinreichend über die gravierenden Folgen zu informieren und ihn in richtiger Form vorzuwarnen. Nur eine verständliche Belehrung kann die mit den Rechtsfolgen verfolgte Zweckstimmung, das Verhalten des Leistungsberechtigten zu steuern, verwirklichen.

Nicht ausreichend ist, wenn mehrere Varianten zur Auswahl gestellt werden und dem Leistungsberechtigten die Auswahl überlassen wird, ob eine der genannten Alternativen für ihn einschlägig ist bzw. eventuell zutreffen könnte. Vor dem Hintergrund der vom BSG aufgestellten strengen formalen Vorgaben ist es für den Leistungsberechtigten nicht zumutbar, sich aus mehreren genannten Rechtsfolgen die zutreffende selbst auszuwählen und insoweit selbst zu beurteilen, welche bei Weigerung ohne wichtigen Grund tatsächlich zum Tragen kommt.

vgl. u. a. BSG vom 17.12.2009 – B 4 AS 30/09 R, BSG vom 18.02.2010 – B 14 AS 53/08 R, BSG vom 15.12.2010 – B 14 AS 92/09 R und ständige Rechtsprechungen

Die im Verwaltungsakt vom 04.06.2019 enthaltene grob fehlerhafte Rechtsfolgenbelehrung genügt den Anforderungen des BSG nicht im Geringsten (vgl. auch Widerspruch vom 15.06.2019).

Alleine aufgrund dieses unheilbaren Formfehlers können aus diesem Verwaltungsakt weder Pflichten noch Rechtsfolgen (in welcher Form auch immer) für den Antragsteller abgeleitet werden.

Zusammenfassend ist wiederum feststellbar, dass das private Aussetzungsinteresse des Antragstellers überwiegt, gegenüber dem öffentlichen Vollzugsinteresse des Antraggegners.

Sollte noch ergänzende Ausführungen erforderlich sein, bittet der Antragsteller höflich um einen kurzen richterlichen Hinweis.

Mit freundlichen Grüßen

xxx

[bitte nicht dazwischen posten – Fortsetzung folgt gleich] :coffee:
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10897
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #565 am: 18. Juli 2019, 04:03:38 »
[Schreiben 10]

An das Sozialgericht xxx        18.06.2019

Aktenzeichen S 111/19 ER
@Dragon ./. Jobcenter xxx
hier:
* Aufforderung zur Mitwirkung des Antraggegners vom 11.07.2019 – zugegangen am 15.07.2019 (Anlage 1)
* Vorläufige Einstellung der Zahlung von Leistungen des Antraggegners vom 11.07.2091 – zugegangen am 15.07.2019 (Anlage 2)


Sehr geehrte Damen und Herren,

die oben näher bezeichneten beiden Schreiben des Antraggegners werden vorab zur Kenntnisnahme übermittelt.

Das nun ein Rechtschutzbedürfnis für den Antragsteller vorliegt – auch wenn der Antraggegner in seinem Schriftsatz vom 03.07.2019 das Gegenteil behauptet – dürfte nun nicht mehr von der Hand zu weisen sein.

Der Antragsteller wird sich zu diesen aktuell zugegangenen beiden Schreiben des Antraggegners noch ausführlich äußern – ebenso gegenüber dem Antraggegner.

Dazu bittet der Antragsteller höflich um einen kurzen richterlichen Hinweis, ob dies in Form einer zusätzlichen Leistungsklage erfolgen soll, oder im Rahmen dieses anhängigen ER-Verfahren eingereicht werden kann.

Der Antragsteller bedankt sich für eine Rückmeldung und verbleibt

mit freundlichen Grüßen

xxx

Anlagen
1 = Aufforderung zur Mitwirkung vom 11.07.2019
2 = vorläufige Einstellung der Zahlung von Leistungen vom 11.07.2019
jeweils in Kopie

- Ende des Schreibens -

[im Moment folgt nichts mehr] :sleep:
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline Dragon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #566 am: 18. Juli 2019, 12:46:44 »
Hallo @oldhoefi

ich war heute Morgen beim SG habe es abgeben"habe eine eingangsbesstätigung.
Das war der Brief den ich gestern meinte der heute komm!Die Sachbearbeiterin hat die 3x Aktenzeichen jetzt im dem 1 Brief drin " in der PM kannst du es besser sehen mit den Aktenzeichen.
Danke sehr nochmal für deine 2 tollen (Aktuellen) schreiben sind einfach Top :ok: :sehrgut:
hoffen wir das mein Verfahren gut verläuft^^ daumen drück XD
PS ich kann dir leider keine pm schicken da ich kein foto einfügen kann.Es hat sich nichts an den Aktenzeichen geändert"man hat alle 3 in dem Brief drin.
« Letzte Änderung: 18. Juli 2019, 13:20:03 von Dragon »

Offline Theodor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #567 am: 18. Juli 2019, 13:52:37 »
Dann wäre wohl nun jetzt der Moment gekommen, dir zu überlegen, wie viel Energie du in diese Sache noch stecken willst und dich darauf vorzubereiten, am 1.8. keine Leistung  zu bekommen.
« Letzte Änderung: 18. Juli 2019, 14:15:13 von Theodor »

Offline mousekiller

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1877
  • Vorsicht, bissig!
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #568 am: 18. Juli 2019, 15:30:47 »
Ich habe den Thread von Anfang an verfolgt und kann mich dem Vorposter absolut nicht anschließen. Das JC macht hier absolute Grütze auf dem Rücken des Leistungsempfängers und ist bereits einmal damit ordentlich auf die Nase gefallen. Es hätte ihnen eine Lehre sein müssen.
Welcome to Babylon the traitors' homes of nower days ~ Diary of Dreams

Offline Dragon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Neue EGV mit Zuweisung zur Maßnahme bekommen ( bitte lesen)!
« Antwort #569 am: 18. Juli 2019, 15:50:25 »
Hallo @ mousekiller
Das stimmt was du sagst! Was das JC macht ist schon richtig kriminell (eher eine inquisition)! Zum Glück hilft mir @ oldhoefi seit Jahren.
ich bin ihr auch dafür vom ganzen Herzen sehr sehr sehr dankbar :sehrgut: :sehrgut:"sonst wäre ich schon längst obdachlos oder verhungert.