Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Urteil: Hartz-IV-Beziehern soll die Rente mit Abschlägen zuzumuten sein  (Gelesen 592 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline selbiger

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 69
Ist die reguläre Altersrente nur sechs bis acht Monate entfernt, haben Hartz-IV-Bezieher Pech gehabt. Denn das Jobcenter darf in einem solchen Fall die Inanspruchnahme einer vorzeitigen Rente mit lebenslangen Abschlägen verlangen, entschied das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 14. Januar 2019 (Az.: L 20 AS 2222/18 B ER). Nur wenn die reguläre Altersrente in „nächster Zukunft” ansteht, sei eine vorgezogene Rente mit Abschlägen nicht zumutbar.

https://www.gegen-hartz.de/urteile/hartz-iv-beziehern-ist-rente-mit-abschlaegen-zuzumuten

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3522
In 6-8 Monaten steht die abschlagsfreie Rente zu. Das ergibt aber keine Reduzierung von 9,9%, wie in diesem Bericht!
6-8 Monate ergibt 1,8-2,4% gekürzte Rente.
Irgendetwas stimmt an diesem Bericht nicht.
Es ist zwar möglich, das eine vorzeitige Rente um 9,9% gekürzt wird, dann müßte aber die abschlagsfreie Rente erst in 33 Monaten ( 2 3/4 Jahren) möglich sein!

Gruß
Ernie