Frage nach Provisionsübernahme

Begonnen von Goran1, 11. Juni 2024, 00:53:10

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Goran1

Tag:
ich habe nach Info und Hilfe gesucht, wurde dann vom Internet auf die Seite geleitet.
Gleich hätte ich eine Frage:
Es gäbe evtl. eine Immobilie, ein kleines 2 Personen Haus, die Miete wäre passend für das Jobcenter, allerdings wird eine Provision von 6000 Euro ( Sechs Tausend) verlangt. würde das Jobcenter die Provision übernehmen?
Es ist aber zu sagen, dass ich wohnungslos bin und das Jobcenter für meine Unterkunft, also die Stadtgemeinde, einen Tagessatz von 37 Euro zahlt, das sind also Kosten von 37X30 und bei Monaten mit 31 Tagen dann 31X37 Euro.
Die Provision, die sehr hoch ist, würde aber trotzdem sehr viel Kosten sparen. Wie sieht das aus?
Ich möchte mich jetzt bedanken.

TripleH

Was soll das für eine Provision sein? Maklerprovision? Du willst mieten und nicht kaufen. Es gibt gesetzliche Vorschriften. Zum einen hat der Auftraggeber den Makler zu bezahlen und zum anderen darf die Provision für einen Mieter nicht mehr als 2 Nettokaltmieten + Mehrwertsteuer. Deine 6000 Euro klingen nach einer unrechtmäßigen Forderung.

Rotti

Zitat von: Goran1 am 11. Juni 2024, 00:53:10Die Provision, die sehr hoch ist, würde aber trotzdem sehr viel Kosten sparen. Wie sieht das aus?
ich glaube du ihr seit einem Betrüger aufgesessen oder er will dich mit dieser Kautionsforderung als Mieter nicht haben.
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden. Mit dem Bürgergeld lassen wir Hartz4 endlich hinter uns! Man wolle stärker ermutigen, wieder in Arbeit zu kommen, so @hubertus_heil. Und zwar nicht in irgendwelche Hilfstätigkeiten, sondern in Jobs, die zu einem passen.

jens123

Ergibt vorn und hinten keine Sinn.

Die Provision ist in D von dem zu tragen, der den Makler beauftragt. Es wird regelmäßig der Vermieter sein, der einen Makler mit der Vermarktung bzw. Akquise von Mietern beauftragt. Der Mieter ist da raus.

Üblich sind bis zu zwei Nettokaltmieten. Im beschriebenen Fall, müsste die monatliche Nettokaltmiete (ohne Betriebs- und Heizkosten) also ca. 3.000 Euro betragen. Eine Konstellation, dass ein JC KdU ist dieser Höhe übernimmt, dürfte extrem selten sein; für eine Immobilie, deren Wohnfläche für 2 Personen ausgelegt sein soll utopisch.