Einstellung der Emailadressen, nur noch jobcenter.digital möglich?

Begonnen von kopfhoch, 25. Mai 2024, 03:16:45

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

kopfhoch

Hey, liebe Forenteilnehmer :help:
Mal wieder fühle ich mich wie im Kindergarten und frage mich, warum man mit Menschen so umgehen kann... :schock:
Ich bekam von der Arbeitsagentur einen Brief. Dieser ist vermutlich jetzt an alle Betroffenen gerichtet, die Bürgergeld beziehen. Darin steht offiziell, die Emailadressen des Jobcenters werden eingestellt. Eine Kommunikation ist über Jobcenter.digital möglich. Jobcentermitarbeiter dürfen angeblich auf Grund des Datenschutzes nicht auf Emails antworten.

Wie ich sah, hat mein Jobcenter noch immer eine Faxnummer und natürlich eine Postadresse. Kann ich also weiterhin trotz Abstellung der Emailadressen zumindest Fax und Post nutzen?

PS.: Ich finde das unmöglich vom Jobcenter, ich fühle mich überrumpelt.
Wer hat auch so einen Brief bekommen?
:wand:

dagrey

Mir persönlich gefällt Jobcenter.digital. Es ist gut strukturiert. Ich finde sämtliche Angelegenheiten schnell wieder. Hochladen von Dokumenten sind sicher. So kann auch das JC nicht behaupten, dass es Unterlagen nie erhalten hat!

Übrigens habe ich vor etlichen Jahren auch hin und wieder Email (gmail) genutzt. Aber tatsächlich habe ich nie eine Antwort darüber erhalten. Die kam immer als Postbrief zu mir nach Hause. Höchstens der Vermittler hat mal auf eine Email mit Email geantwortet.

Zitat von: kopfhoch am 25. Mai 2024, 03:16:45Jobcentermitarbeiter dürfen angeblich auf Grund des Datenschutzes nicht auf Emails antworten.

Das macht Sinn. Du willst nicht wissen, wer bei den Providern Deine Daten mitliest!

Zitat von: kopfhoch am 25. Mai 2024, 03:16:45Kann ich also weiterhin trotz Abstellung der Emailadressen zumindest Fax und Post nutzen?

Natürlich. Wieso auch nicht! Nicht jeder hat einen PC/Laptop/Tablet zu Hause oder kann mit seinem Smartphone entsprechend umgehen.

Aber wenn Du bisher Email genutzt hast, dann probier das Portal mal aus. Es ist wirklich sehr komfortabel!
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.

180

Zitat von: kopfhoch am 25. Mai 2024, 03:16:45Kann ich also weiterhin trotz Abstellung der Emailadressen zumindest Fax und Post nutzen?
Natürlich kannst du weiterhin auch alle anderen Möglichkeiten nutzen. Brief macht keinen Sinn, da nicht nachweisbar. Fax ist über Online Faxdienste, z.B. www.simple-fax.de nachweisbar, schneller und billiger.

Das dient sicher nur der Zeitersparnis, wenn der Kunde die Sachen schon selbst in seine Akte hochlädt, dann muss niemand den Brief oder das Fax lesen und dem Kunden zuordnen.
Es fehlt die Transparenz: Wenn man die Akte schon digital führt, dann sollte man auch für den Kunden einen echten Vorteil durch das Portal bieten: Lesezugriff auf die gesamte Akte.

Rotti

Zitat von: kopfhoch am 25. Mai 2024, 03:16:45Wie ich sah, hat mein Jobcenter noch immer eine Faxnummer und natürlich eine Postadresse. Kann ich also weiterhin trotz Abstellung der Emailadressen zumindest Fax und Post nutzen?
ja wenn du einen Nachweis brauchst schon.
bei uns funktioniert das mit eMail wunderbar man bekommt gleich eine Bestätigung der Anfrage mit Fax hab ich neuerdings ständig Fehler beim Versenden liegt aber beim Empfänger.
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden.
Ihnen wird Gälähschenheit gägäb'n, Ihre bisher gemachten Aussach'n zu ergänzen und zu berischtigen!

etwas-ratlos

@kopfhoch

So ein Schreiben habe ich auch bekommen, aber schon wieder 1-2 Monate her.

Kopfbahnhof

Zitat von: etwas-ratlos am 26. Mai 2024, 13:05:09So ein Schreiben habe ich auch bekommen
Diese Entwicklung ist schon bedenklich, immer mehr nur noch digital und Online.
Da bleiben immer mehr auf der Strecke, nicht nur beim JC.

Auch wenn ich könnte, JC digital kommt mir nicht in die Tüte!

Noch geht es hier per Mail, wenn nicht mehr muss ich halt zu denen und persönlich abgeben oder eben Briefkasten.
(zum Glück nicht so weit weg)

Rotti

SMS und eMail hat eben ausgedient jetzt kommt mit Jobcenter Digital die KI wo dir Antwortet. :grins:
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden.
Ihnen wird Gälähschenheit gägäb'n, Ihre bisher gemachten Aussach'n zu ergänzen und zu berischtigen!

180

Wenn die wirklich KI einsetzen, könnte man mal versuchen die Dokumente zu "sabotieren".
So dass auf dem Bildschirm z.B. 1000€ Einkommen angezeigt wird, aber im OCR Text 100€ hinterlegt sind. Ob der Kunde das absichtlich gemacht hat oder es ein technisches Problem ist, kann eh niemand nachweisen.
Bei der Inkompetenz in der Behörde ist zu erwarten, dass die KI sich dann verrechnet und das niemand merken wird. :grins:

Rotti

in so einen internen Bereich kann da nichts mehr nachgewiesen werden, wenn Daten verschwinden da ist ein Übermitteln mit eMail, Fax und Einschreiben sicherer, wer alles 3 auf einmal versendet ist vor Gericht auf der sicheren Seite.
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden.
Ihnen wird Gälähschenheit gägäb'n, Ihre bisher gemachten Aussach'n zu ergänzen und zu berischtigen!

Clyde R Schrank

Zitat von: Rotti am 27. Mai 2024, 17:13:15in so einen internen Bereich kann da nichts mehr nachgewiesen werden, wenn Daten verschwinden da ist ein Übermitteln mit eMail, Fax und Einschreiben sicherer, wer alles 3 auf einmal versendet ist vor Gericht auf der sicheren Seite.

Leider hilft nur eins davon vor Gericht.

Email, ohne Signatur, wird vom Gericht nicht anerkannt. Dazu gabs auf der Startseite auch mal nen Artikel dazu. Zudem hat man mit Email keine Nachweis das es wirklich angekommen ist. Das Jobcenter kann auch nicht erkennen wer die Mail abgeschickt hat. Kann ja auch jemand sein, der einen ärgern will...

Einschreiben beweist nur den Zugang des Umschlags. Nicht aber den Inhalt. Das Teil kostet nur Geld und bringt nichts. Der Richter wird dann vermutlich fragen:" Können sie beweisen das genau das Schriftstück drin war?" (Ausßnahme, schreiben mit Zeugen eingetütet und abgeschickt)

Lediglich das Fax mit dem erweitertem Sendebericht wird vor Gericht anerkannt.


Ich persönlich rate auch von DE-Mail ab. Das Konstrukt hat einige Probleme und die sind alle Negativ für uns Bürger.

Jobcenter Digital nutze ich ebenfalls nicht. Ich persönlich rate auch dazu, es nicht zu nutzen. Ich habe dabei keinen (Gerichtsfesten)Nachweis das ich etwas abgegeben habe. Wenn man mir darüber etwas zustellt, bekomem ich das nur mit, wenn ich es abrufe. Hab ich also probleme mit dem Anschluss bin ich über Wochen "Blind". Und wenn deren Server mal abrauchen oder gehackt oder verschlüsselt werden, habe ich nichts in der Hand...


Ich selbst gehe den Weg über den Empfang wo ich mir, auf die mitgebrachte Kopie, nen Eingangsstempel mit Gegenzeichnen geben lassen. Ja, alle sagen, digital ist toll. Es gibt aber viele Bereiche wo dies nur Negativ ist. Alles kostet Geld, was die meisten nicht (über) haben. Smartphones wachsen halt noch nicht auf Bäumen. :)

Rotti

Zitat von: Clyde R Schrank am 27. Mai 2024, 17:33:00Lediglich das Fax mit dem erweitertem Sendebericht wird vor Gericht anerkannt

auf Fax reagieren sie immer sofort, wenn ich einen Widerruf bei einem Telefonanbieter starte.
 :offtopic:
Alles wird teurer, daher feilschen die Netzbetreiber halt auch nicht mit jedem Kunden der denkt immer wieder kündigen zu müssen um gute Angebote zu bekommen. :scratch:
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden.
Ihnen wird Gälähschenheit gägäb'n, Ihre bisher gemachten Aussach'n zu ergänzen und zu berischtigen!

PetraL

Zitat von: kopfhoch am 25. Mai 2024, 03:16:45ch bekam von der Arbeitsagentur einen Brief. Dieser ist vermutlich jetzt an alle Betroffenen gerichtet, die Bürgergeld beziehen. Darin steht offiziell, die Emailadressen des Jobcenters werden eingestellt.
Da kann jeder von Glück sagen, der ein solches Schreiben bekommen hat - ich habe nämlich keins bekommen, stattdessen die normale Empfangsbestätigungen wie immer.
Erst auf Nachfrage (27.06.24) bei der Service-Hotline (weil ich immer noch keinen Bewilligungsbescheid bekommen hatte) wurde mir lapidar mitgeteilt, dass der Email-Empfang "schon seit längerem" abgeschaltet sei. Na Suppentopf, da fühle ich mich mal wieder so richtig verarscht!  :teuflisch:
Deshalb stehe ich jetzt ohne Geld da.  :heul:
Ist sowas rechtlich überhaupt erlaubt? Ich mein, den Empfang der Emails ganz normal bestätigen und dann nachher bei Nachfrage sagen "Bearbeiten wir aber nicht mehr, ätschbätsch!" (natürlich nicht mit diesen Worten sondern "Wir scannen keine Emails mehr." (Original-Zitat))
Das ist doch die totale Verarsche, den Absender einer Email in Sicherheit zu wiegen (alles ok wie immer), aber die Bearbeitung ohne jede Information an den Absender einfach verweigern? Das kann doch nicht erlaubt sein, oder?
Das Problem ist: Außer Fax (da muss ich wohl oder übel einen kostenpflichtigen Dienst in Anspruch nehmen) gibt es sonst keine Möglichkeit für mich. Dieses Jobcenter-Digital funktioniert bei mir leider nicht - ich kann da weder WBA stellen, noch Nachrichten senden, noch Dateien hochladen: Kommen immer nur Fehlermeldungen, ich soll mein Jobcenter telefonisch oder per Email (hahaha  :no: ) kontaktieren. Die Hotlines sowohl von der BA als auch von meinem JC sind aber "wegen hohem Anruf-Aufkommen" ebenfalls abgeschaltet ...  :wand:
Was soll dieser Scheiß? Was denken sich diese Leute? Dürfen die das?
Was ist mit "Barrierefreiheit"??? - Stattdessen werden unüberwindbare Hürden aufgetürmt, damit der Bürger bloß ja niemanden vom JC kontaktieren kann oder wie?
Ich kann ja wohl unmöglich sämtliche Unterlagen per Fax schicken - und entsprechend bezahlen ...
Jetzt ist es der WBA nebst allem drum und dran und einige weitere Schreiben an mein JC-Team, und in den nächsten Tagen dann auch noch die abschließende Anlage EKS nebst sämtlichen Anlagen - wie soll das funktionieren? Was soll ich denn jetzt machen? Nachricht über das Kontaktformular an die BA hab ich gestern auch direkt geschickt - dauert ja alles immer wieder Tage lang ...
Derweil stehe ich ohne Geld da - wer weiß, wie lange noch, denn der WBA (per Fax teilweise direkt am 27.06, teilweise gestern) muss ja auch erst noch bearbeitet werden ...
Also, ich finde das eine echte Sauerei - und dieser extreme Stress macht mich auch wieder körperlich und psychisch total fertig, mit fehlen echt die Worte für diese Ungeheuerlichkeit, ich könnte k...n.
Kann man dagegen nicht irgendwie vorgehen? Sowas geht doch irgendwie nicht? Oder seh ich das einfach nur "zu eng"?

anne

Ich habe gerade mal aus Neugier die Webseite des JC in meiner Region aufgerufen und auch da ist noch die E Mail Adresse zu finden.
Ist die Einstellung des E Mail "Service" bundesweit zu einem einheitlichen Termin beschlossen?


Rotti

Zitat von: PetraL am 04. Juli 2024, 16:34:01Dieses Jobcenter-Digital funktioniert bei mir leider nicht - ich kann da weder WBA stellen, noch Nachrichten senden, noch Dateien hochladen: Kommen immer nur Fehlermeldungen,
was ist los immer noch mit Windows98 unterwegs. :grins:
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden.
Ihnen wird Gälähschenheit gägäb'n, Ihre bisher gemachten Aussach'n zu ergänzen und zu berischtigen!

PetraL

Zitat von: Rotti am 04. Juli 2024, 17:14:06
Zitat von: PetraL am 04. Juli 2024, 16:34:01Dieses Jobcenter-Digital funktioniert bei mir leider nicht - ich kann da weder WBA stellen, noch Nachrichten senden, noch Dateien hochladen: Kommen immer nur Fehlermeldungen,
was ist los immer noch mit Windows98 unterwegs. :grins:
Nein, leider nicht. Windoofs 10 oder 11 ...  :scratch:  :weisnich:

Zitat von: anne am 04. Juli 2024, 17:08:03Ich habe gerade mal aus Neugier die Webseite des JC in meiner Region aufgerufen und auch da ist noch die E Mail Adresse zu finden.
Ist die Einstellung des E Mail "Service" bundesweit zu einem einheitlichen Termin beschlossen?


"Für Lob und Beschwerden steht Ihnen das Kundenreaktionsmanagement unter 02131 7182 200 oder per E-Mail unter JC-Rhein-Kreis-Neuss.Kundenreaktionsmanagementjobcenter-ge.de zur Verfügung."

Echt jetzt ???

Da fühle ich mich gleich noch mehr verarscht von diesen Leuten ...  :teuflisch:

P.S.: Wenn es sich jetzt "nur" um irgendeine banale Anfrage handeln würde, die zur Not noch ein paar Wochen Zeit hat, wäre das alles ja noch zu verschmerzen und unter "Typisch JC Rhein-Kreis Neuss" verbuchbar - aber es handelt sich um mein Bürgergeld, davon muss ich leben diesen Monat ... :heul: