Tolle Sachbearbeiter

Begonnen von Gartenzwerg, 29. Mai 2024, 14:03:09

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Yasha

Zitat von: Gartenzwerg am 29. Mai 2024, 14:03:09Bis zum Jahresende hatte ich eine superfreundliche, kompetente und superschnelle Sachbearbeiterin

Ich wünsche Dir weiterhin die Möglichkeit zur Aufrechterhaltung Deiner Arglosigkeit und dass es da nicht irgendwann mal ein böses Erwachen gibt.

Denn die überwiegende Realität in den Jobcentern- das ist und bleibt tatsächlich eine weiter bestehende Asymmetrie zwischen hoheitlichem Handeln der Jobcenter und faktisch fehlender Augenhöhe der Kunden.

Das ist mehrheitlich Fakt und keine Phantasie.

https://aktuelle-sozialpolitik.de/2016/10/06/214/

Wenn SB derJobcenter nunmehr Freundlichkeit vorspiegeln, so geschieht das in Erwartung dessen, dass der Kunde so eher aus dem Nähkästchen privater Befindlichkeiten plaudert- und SB daraus den Bedarf an einer Maßnahme herleiten könnte- gegebenenfalls sogar ganzheitlicher Ausrichtung.

SB wollen und müssen positive Kennzahlen produzieren, was einfacher geht, wenn der Kunde möglichst arglos und plfegeleicht konditioniert ist und bleibt.

Und dann jegliche Maßnahme anstandslos akzeptiert- möglichst dazu noch einen Kooperationsplans, wo die gesamte Maßnahme zur Teilnahme abgesichert werden soll. Inkl. einem Bedarf danach.

Das sind dann wirklich ganz tolle Mitarbeiter, was die interne Bewertung derer betrifft. Und immer mehr SB sind darauf angewiesen- weil ansonsten meist deren Befristung nicht verlängert wird.

Vertrauen in SB , pAp oder IFK eines Jobcenters zu haben- das ist immer riskant, in vielerlei Hinsicht.

Meine Meinung.

new

Hallo Yasha, dein Kommentar hat mich hellhörig gemacht. Ich habe hier vor kurzem mit folgendem Problem um Hilfe gebeten



→→→ ich habe ein Problem mit der Person, die im Jobcenter für mich zuständig ist. Nicht nur, dass die Chemie zwischen uns nicht stimmt
nun soll ich auch noch unbedingt in eine Weiterbildung, Umschulung oder was weiß ich nicht was gedrängt werden. Dafür habe ich aber aktuell, seit längerem und auf absehbare Zeit überhaupt keinen Kopf.
Daraufhin werde ich gefragt, woran es denn liegt. Naja, ich habe privat einiges zu klären und einige Herausforderungen, die ich nicht unbedingt dem Jobcenter mitteilen möchte da privat.
Inzwischen reagiert diese Person schon fast hysterisch, weil ich diese Frage nicht beantworten möchte.
Und jetzt zu meiner Frage
muß ich dem Jobcenter meine Situation mitteilen ←←←


muß ich das Yasha? Denn jetzt befürchte ich umso mehr, daß mir das Jobcenter einen Strick aus meiner Situation dreht, wenn ich mein Problem schildere.
Entschuldigung, daß gehört nicht hierher aber es hat sich halt mal ergeben.

Jo

Na ja, einfach "mauern" nach dem Motto ist privat, ich will einfach nicht, lass mich in Ruhe wird dich nicht weit bringen.

new

Hallo Jo, inwiefern -nicht weit bringen-? Ich komme meinen Verpflichtungen nach, bewerbe mich, nehme Termine wahr
aber eine Umschulung oder ähnliches wäre mir jetzt einfach zu viel. Das ist was anderes als ein Job, den ich annehmen würde.

Yasha

[quote authew link=msg=1606118 date=1717076788]muß ich dem Jobcenter meine Situation mitteilen ←←←[/quote]
 
Private Befindlichkeiten gehen die SB schlichtweg nichts an- solange diese Befindhkeiten kein vermittlungsrelevantes Hemmnis zur Arbeitsaufnahme darstellen.

Also - "ist nicht vermittlungsrelevant"- wäre dann die einzig erforderliche Antwort.

Für eine Umschulung haben die meisten Jobcenter eine Maßnahme zur Eignungsabklärung vorgesehen, meist als FbW.

Zitat von: new am 30. Mai 2024, 15:46:28Denn jetzt befürchte ich umso mehr, daß mir das Jobcenter einen Strick aus meiner Situation dreht, wenn ich mein Problem schildere.

Das musst Du nur dann, wenn das " Problem" eine meldepflictige Änderung wäre, die leistungsrelevant wäre und bliebe.


Fettnäpfchen

new

Zitat von: new am 30. Mai 2024, 15:46:28Denn jetzt befürchte ich umso mehr, daß mir das Jobcenter einen Strick aus meiner Situation dreht, wenn ich mein Problem schildere.
In deinem Thema https://hartz.info/index.php?action=profile;area=showposts;sa=topics;u=53653
hast du in Antwort 4 gemeldet das du eine seriöse Quelle gefunden hast und das deine Frage beantwortet ist... und jetzt doch nicht?

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)
Mach es: Sei stärker als deine stärkste Ausrede.

new

Hallo Fettnäpfchen, ich habe eine Quelle für meine zweite Frage gefunden. Nicht auf die Erste. Darum habe ich meine Fragestellung doch auch aktualisiert. Schade, dass du mich auf diese Art vorführen möchtest denn
ich habe dich immer gern gelesen.

Yasha, die SB sagte, eine Weiterbildung wäre nötig, weil ich keinen Job gefunden habe.
Das mag richtig sein aber was nützt eine Weiterbildung, die ich aufgrund der privaten Belastung einfach nicht schaffen würde. Darum will die SB unbedingt wissen, was los ist.

Danke

Kopfbahnhof

Zitat von: Birgit63 am 29. Mai 2024, 14:14:10Warum "Märchenstunde"?
Wenn du den Text genauer auseinander nimmst, solltest du es auch sehen.

Ich konnte schon beides beim JC erleben, von extremst negativ bis aktuell sehr positiv.
Mag auch sein, weil es die Reha Abteilung ist, und mittlerweile schon Ü 60.

SB aus einer Arztfamilie kommt, mit (abgebrochenen) Med. Studium.
Aber man merkt deutlich den Vorteil, was gesundheitliche Einschränkungen angeht, kennt man sich gut aus.

Bei den negativen Berichten sollte man auch bedenken, es geht hier ganz oft um die blanke Existenz!
Natürlich schreibt man dann aufgebrachter als, wenn es um einen kaputten Kühlschrank geht, wo ewig kein Techniker kommt.

Rotti

Zitat von: ijctsh am 30. Mai 2024, 15:21:10
Zitat von: Rotti am 29. Mai 2024, 18:17:51aber das will die Obrigkeit nicht
Meinste die bekommen ne Anweisung, sich daneben zu benehmen? Sich von den Kunden auf diese unmögliche Art zu distanzieren?
in meinen letzten Job weiß ich das manche Kunden sich über mich beschwert haben und ein wechsel von einer Betreuung doch nicht verkehrt sein kann, auch wenn der Chef früher auf solche beschwerten nur abwinkt und nichts darauf gibt. Meine Arbeit hatte aber mit dem Jobcenter nichts zu tun.
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden. Mit dem Bürgergeld lassen wir Hartz4 endlich hinter uns! Man wolle stärker ermutigen, wieder in Arbeit zu kommen, so @hubertus_heil. Und zwar nicht in irgendwelche Hilfstätigkeiten, sondern in Jobs, die zu einem passen.

Yasha

Zitat von: new am 30. Mai 2024, 16:19:28Yasha, die SB sagte, eine Weiterbildung wäre nötig, weil ich keinen Job gefunden habe. Das mag richtig sein

Das kann eher auch nur ein zweckdienlicher Vorwand sein, denn eine Weiterbildung ist keine Garantie, zumal die meisten Weiterbildungen sowieso nur kurze Schnelleinweisungen inkl.Helferjobs Bereiche beeinhalten, mit Eignungsfeststellungen dazu, meist auch per FbW.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&opi=89978449&url=https://www.arbeitsagentur.de/datei/dok_ba031610.pdf&ved=2ahUKEwiGv7W2z7WGAxWqBtsEHSVeBekQFnoECBgQAQ&usg=AOvVaw2uHZPPPorPC2QA2At09pV1

Das garantiert aber nur der AB eine temporär positive Kennzahl und Dir gar nichts, wenn nicht noch andere Gründe die Notwendigkeit einer Weiterbildung begründen. An besten noch eine Empfehlung eines AG dazu.

Ich empfehle Dir zur näheren Info die Weisung zur Weiterbildung via FbW.

Ansonsten ist da ein Rat ohne Kenntnis dieser Weiterbildung im Detail nicht weiter möglich.

Kenne zudem Dein Jobcenter nicht. Manche haben auch interne Weisungen  separat zur Weiterbildung via
FbW., Wenn es eine solche wäre- was ich ja nur vermuten kann.

Mehr poste ich jetzt dazu nicht, weil es ansonsten  das Thema eines anderen Users dann hier zu stark überlagert.

Simone-

Zitat von: Yasha am 30. Mai 2024, 15:24:36Denn die überwiegende Realität in den Jobcentern- das ist und bleibt tatsächlich eine weiter bestehende Asymmetrie zwischen hoheitlichem Handeln der Jobcenter und faktisch fehlender Augenhöhe der Kunden.
Stimmt :ok:.

Zitat von: Yasha am 30. Mai 2024, 15:24:36Wenn SB der Jobcenter nunmehr Freundlichkeit vorspiegeln, so geschieht das in Erwartung dessen, dass der Kunde ...
Meiner Erfahrung nach verfolgt die SB "Freundlichkeit" einen bestimmten Zweck - welcher auch immer das sein mag.

Geheuchelte Freundlichkeit um an Daten (Telefonnummer, Mailadresse, Gesundheitsfragebogen, usw.) heranzukommen, sehr gerne zur Antragsvermeidung ("Sparen Sie sich die Mühe das zu beantragen, es wird sowieso nicht bewilligt..."), um an Unterschriften zu kommen (z.B. irgendwelche selbstgestrickten Schwachsinns-Dokumente, oder früher bei der EGV), usw. usf.
Alles vielfach selbst erlebt.

An Höflichkeiten wie "Bitte" und "Danke" von den SB kann ich mich nicht erinnern. Und warum soll ich mich bedanken, wenn von mir stets "hoheitlich" verlangt wird?

Beispiele:

Erstellung Gutachten zur Leistungsfähigkeit stand an. Aber es standen bei mir Termine zur Untersuchung bei Spezialisten (z.B. Praxis für Humangenetik) und im Klinikum, in dem ich mehrfach operiert wurde an. Wartezeit 4 bis 7 Monate. Ein Gutachten ohne diese Untersuchungsergebnisse wäre sinnfrei, weshalb diese erst abgewartet werden sollten. Da verlangte die SB einen Nachweis für diese Termine. Frage: "Wie?" Antwort: "Sie haben bei Vereinbarung dort sicher Termin-Zettel bekommen." Meine Antwort: "Erstens wurden manche Termine telefonisch vereinbart. Zweitens: Wenn Sie von mir Nachweise für irgendwas wollen, können Sie diese gerne schriftlich mit Rechtsgrundlage anfordern."
Der Blick war genial :mocking:.

Nachdem diese Facharzt-Termine waren, sollte endlich das Gutachten erstellt werden. Ich hatte wieder einen anderen SB, dieser "verlangte" von mir, dass ich ihm den Gesundheitsfragebogen aushändige. Ich teilte dem SB mit, dass ich anstelle von Schweigepflichtentbindungen alle Befunde beilegen würde. Aber selbst wenn es nur der Gesundheitsfragebogen wäre - NEIN - diese Unterlagen gehen NUR direkt an den ÄD.

Da nannte er verschiedene Begründungen, warum er diese Unterlagen braucht. Von "das ist bei uns der Ablauf" bis hin zu "ich muss lesen was da steht, damit ich entscheiden kann, ob ein Gutachten des ÄD überhaupt nötig ist". Ich bemerkte: "Sie haben sicher nicht die Kenntnisse, um die gemachten Angaben entsprechend beurteilen zu können." Seine Antwort: "Woher wollen Sie das wissen." Da platze es aus mir heraus: "Wenn Sie solche medizinischen Kenntnisse hätten, würden Sie sicher nicht im JC arbeiten...".
Auch hier - der Blick hat mir den Tag versüßt :grins:.
Zum Gutachten kam es nicht, da ich vorher aus dem Leistungsbezug raus war.

Aber solche Geschichten kann ich ewig weiter erzählen.

Zitat von: Clyde R Schrank am 30. Mai 2024, 08:07:36Freundliche SBs kenne ich nicht. Egal wo ich mich umhöre oder wen ich begleite, sowas scheint es nicht zu geben.
Ist auch meine Erfahrung als Beistand genauso wie als Leistungsberechtigte.
Zitat von: Clyde R Schrank am 30. Mai 2024, 08:07:36Die aktuelle war "gespielt" die freundlichste bis sie merkte, das sie weder Mailadresse noch Telefonnummer von mir bekommt. Danach war sie immerhin relativ neutral.
Geheuchelte Freundlichkeit bis raus ist, dass SB damit nicht das gewünschte Ziel erreicht.
Dann ist "neutrales" Verhalten das Beste, was ein LB erwarten kann.
"Alles was die weise Frau lernte schrieb sie in ihr Buch, und als die Seiten schwarz vor Tinte waren, nahm sie weiße Tinte und begann von vorne."

Schlaumeier

Hallo,

auch ich habe, in der Leistungsabteilung, nur freundliche und höfliche Menschen kennengelernt. Schon 2014-2016, auch jetzt seit diesem Monat.

Gut ein Arbeitsberater damals, war einfach nur faul. Die anderen aber haben mir Gutachten und Weiterbildungen besorgt, wenn ich danach gefragt habe. Und bis auf den einen, waren alle nett und höflich!

Eine hat mich sogar 2019 angerufen und einen Job angeboten, obwohl ich Arbeit hatte. Sie hielt mich für den Richtigen für diesen Job, also hat ich gewechselt!

Aber, jeder kriegt den Sachbearbeiter den er verdient!

Liebe Grüße Horst
Man sagt, das Problem sei ziviler Ungehorsam, aber das ist nicht unser Problem. Unser Problem ist der zivile Gehorsam. Unser Problem ist die große Anzahl der Menschen auf der ganzen Welt, die dem Diktat ihrer Regierung folgen und deshalb in Kriege ziehen, in denen dann Millionen genau wegen diesem zivilen Gehorsam getötet werden. Unser Problem ist der zivile Gehorsam auf der ganzen Welt, angesichts der Armut, des Hungers, der Dummheit, der Kriege und aller Verbrechen. Unser Problem besteht darin, daß Menschen gehorsam sind, sich die Gefängnisse wegen Bagatellen füllen während die großen Verbrecher die Staatsgeschäfte führen. Das ist unser Problem!

Howard Zinn, Historiker und Friedensaktivist.

Rotti

Zitat von: Schlaumeier am 10. Juni 2024, 12:40:36Gut ein Arbeitsberater damals, war einfach nur faul. Die anderen aber haben mir Gutachten und Weiterbildungen besorgt, wenn ich danach gefragt habe. Und bis auf den einen, waren alle nett und höflich!
wer wirklich arbeiten möchte macht Termine aus viele SB haben es vielleicht satt sich aufzuopfern, wenn der Kunde doch keine Lust hat sich fördern zu lassen.
Wer in Not gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden. Mit dem Bürgergeld lassen wir Hartz4 endlich hinter uns! Man wolle stärker ermutigen, wieder in Arbeit zu kommen, so @hubertus_heil. Und zwar nicht in irgendwelche Hilfstätigkeiten, sondern in Jobs, die zu einem passen.

Fettnäpfchen

Schlaumeier

Zitat von: Schlaumeier am 10. Juni 2024, 12:40:36Aber, jeder kriegt den Sachbearbeiter den er verdient!
Meine Meinung zu dem Spruch:
 :wand:

Zitat von: Schlaumeier am 10. Juni 2024, 12:40:36Sie hielt mich für den Richtigen für diesen Job, also hat ich gewechselt!
:weisnich:  :schock:

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)
Mach es: Sei stärker als deine stärkste Ausrede.

natuerlich!