hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Keine bescheinigung bekommen  (Gelesen 1482 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5301
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #15 am: 07. Mai 2021, 09:55:48 »
Zitat von: onehitwonder am 07. Mai 2021, 08:57:59
Der AG MUSS aber die Kosten übernehmen, wenn diese nicht ausgeschlossen wurden. Also hat der TE damit das Recht (wie auch jeder Nicht-Leistungsbezieher) UND die Pflicht, die Kosten beim AG einzufordern.
So, die Theorie.
In der Praxis übernehmen jedoch die JC die Kosten, damit der eLb nicht auf diesen Kosten sitzenbleibt. Und wenn der AG sich weigert eine Bescheinigung auszustellen, kann das JC mit Einverständnis des Kunden Kontakt zum AG aufnehmen und sich die Daten und Aussagen bestätigen lassen. Somit ist eine Erstattung aus dem VB möglich.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Online onehitwonder

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 577
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #16 am: 07. Mai 2021, 10:27:36 »
So, die Theorie.
In der Praxis übernehmen jedoch die JC die Kosten, damit der eLb nicht auf diesen Kosten sitzenbleibt. Und wenn der AG sich weigert eine Bescheinigung auszustellen, kann das JC mit Einverständnis des Kunden Kontakt zum AG aufnehmen und sich die Daten und Aussagen bestätigen lassen. Somit ist eine Erstattung aus dem VB möglich.
Nicht nur in der Theorie. Der TE ist in der Praxis verpflichtet, selbst die Reisekosten beim Arbeitgeber einzufordern und durchzusetzen. Das JC ist weder Rechtshilfe noch verlängerter Arm des TE.

Online BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5301
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #17 am: 07. Mai 2021, 10:34:17 »
Wo liegt dein Problem wenn der TE versucht die Kosten beim JC zurückzuerhalten? Geht es jetzt hier um Rechthaberei? Dann bin ich aus dem Austausch mit dir raus. Sollte der TE jedoch noch ein Anliegen oder eine Frage haben, antworte ich gerne, soweit ich helfen kann. 
Schon viel zu viele Fäden wurden in letzter Zeit durch solche unnötigen Diskussionen geschreddert.
Du brauchst mir hierzu auch nicht zu antworten. Ich kenne deine Haltung und diskutiere mit dir nicht weiter über den Sachverhalt.

Der TE hat nun einige Antworten erhalten und kann nun selbst entscheiden, was er weiter tut.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2064
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #18 am: 07. Mai 2021, 10:36:04 »
Um das mal weiterzuspinnen...

Zitat von: onehitwonder am 07. Mai 2021, 10:27:36
Der TE ist in der Praxis verpflichtet, selbst die Reisekosten beim Arbeitgeber einzufordern und durchzusetzen. Das JC ist weder Rechtshilfe noch verlängerter Arm des TE.

Das ist so nicht korrekt. Gem. § 33 SGB II wäre der Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber auf das JC übergegangen. Das JC kann also den AG auf Erstattung der Fahrtkosten verklagen, nachdem es vorgeleistet hat.

DAS ist Theorie und Praxis.

Online Fehler403

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 196
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #19 am: 07. Mai 2021, 11:02:13 »
Zitat von: onehitwonder am 07. Mai 2021, 08:57:59
Der AG MUSS aber die Kosten übernehmen, wenn diese nicht ausgeschlossen wurden. Also hat der TE damit das Recht (wie auch jeder Nicht-Leistungsbezieher) UND die Pflicht, die Kosten beim AG einzufordern.
So, die Theorie.
In der Praxis übernehmen jedoch die JC die Kosten, damit der eLb nicht auf diesen Kosten sitzenbleibt. Und wenn der AG sich weigert eine Bescheinigung auszustellen, kann das JC mit Einverständnis des Kunden Kontakt zum AG aufnehmen und sich die Daten und Aussagen bestätigen lassen. Somit ist eine Erstattung aus dem VB möglich.

Interessante Aussage. Mein Jobcenter übernimmt Kosten nur, wenn man im Vorfeld den Antrag gestellt hat, hierbei vorgewiesen hat, das in der Einladung die Kostenübername ausgeschlossen wurde und man im Nachhinein auch eine Teilnamebestätigung und eine unterschriebene Nichtübernameerklärung der Reisekosten einreicht. Sollte auch nur ein Dokument fehlen, bleibt man auf den Fahrtkosten sitzen.

Online BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5301
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #20 am: 07. Mai 2021, 11:07:26 »
Zur Vermeidung von Missverständnissen:
Zitat von: Fehler403 am 07. Mai 2021, 11:02:13
Sollte auch nur ein Dokument fehlen, bleibt man auf den Fahrtkosten sitzen.
In meiner Erläuterung bezog ist mich darauf, dass der AG bei dem der TE vorstellig war, sich geweigert hat, diese Bescheinigung auszustellen. In der Regel ist es kein Problem vom AG die Bescheinigung zu erhalten und dann im JC einzureichen.
Zitat von: Fehler403 am 07. Mai 2021, 11:02:13
Mein Jobcenter übernimmt Kosten nur, wenn man im Vorfeld den Antrag gestellt hat
Der TE hat im vorliegenden Fall den Antrag im Vorfeld beim JC gestellt. Auch darauf bezog sich mein Beitrag.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Online Fehler403

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 196
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #21 am: 07. Mai 2021, 11:35:41 »
Zur Vermeidung von Missverständnissen:
Zitat von: Fehler403 am 07. Mai 2021, 11:02:13
Sollte auch nur ein Dokument fehlen, bleibt man auf den Fahrtkosten sitzen.
In meiner Erläuterung bezog ist mich darauf, dass der AG bei dem der TE vorstellig war, sich geweigert hat, diese Bescheinigung auszustellen. In der Regel ist es kein Problem vom AG die Bescheinigung zu erhalten und dann im JC einzureichen.
In der Regel stellen 20% der Arbeitgeber eine derartige Bescheinigung aus.
Zitat von: Fehler403 am 07. Mai 2021, 11:02:13
Mein Jobcenter übernimmt Kosten nur, wenn man im Vorfeld den Antrag gestellt hat
Der TE hat im vorliegenden Fall den Antrag im Vorfeld beim JC gestellt. Auch darauf bezog sich mein Beitrag.
Durch derartiges Vorgehen habe ich abgelehnte Fahrkostenanträge hier liegen, die In Summe einen Regelsatz überschreiten. Mal fehlte die Anwesenheitsbescheinigung, mal die Unterschrift, auf der Bescheinigung, das keine Fahrtkosten übernommen werden.
Übrigends zitierst Du wieder mal nur den Teil, der Dir in den Kram passt.

Online onehitwonder

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 577
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #22 am: 07. Mai 2021, 12:40:11 »
Um das mal weiterzuspinnen...

Zitat von: onehitwonder am 07. Mai 2021, 10:27:36
Der TE ist in der Praxis verpflichtet, selbst die Reisekosten beim Arbeitgeber einzufordern und durchzusetzen. Das JC ist weder Rechtshilfe noch verlängerter Arm des TE.

Das ist so nicht korrekt. Gem. § 33 SGB II wäre der Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber auf das JC übergegangen. Das JC kann also den AG auf Erstattung der Fahrtkosten verklagen, nachdem es vorgeleistet hat.

DAS ist Theorie und Praxis.
Das ist m.E. falsch. Der Anspruch auf Reisekostenerstattung gegenüber einem Arbeitgeber ist hiervon in keiner Weise umfasst.

Zitat von: BigMama am 07. Mai 2021, 10:34:17
Wo liegt dein Problem wenn der TE versucht die Kosten beim JC zurückzuerhalten? Geht es jetzt hier um Rechthaberei? Dann bin ich aus dem Austausch mit dir raus. Sollte der TE jedoch noch ein Anliegen oder eine Frage haben, antworte ich gerne, soweit ich helfen kann.
Schon viel zu viele Fäden wurden in letzter Zeit durch solche unnötigen Diskussionen geschreddert.
Du brauchst mir hierzu auch nicht zu antworten. Ich kenne deine Haltung und diskutiere mit dir nicht weiter über den Sachverhalt.
Deine Ratschläge sind einfach nicht mit der rechtlichen Situation begründbar. ja, es geht auch um Rechthaberei, denn solche Vorschläge bringen dem TE nichts.
Zitat von: BigMama am 07. Mai 2021, 11:07:26
Der TE hat im vorliegenden Fall den Antrag im Vorfeld beim JC gestellt. Auch darauf bezog sich mein Beitrag.
Ach? Wo hat der TE das denn kund getan? Wohl eher das Gegenteil.

Sorry. hatte das im Thread überlesen.
« Letzte Änderung: 07. Mai 2021, 12:59:46 von onehitwonder »

Online Grenzer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 173
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #23 am: 07. Mai 2021, 12:50:34 »
Da hat es der TE geschrieben.
Fahrtkosten habe ich vorher beim jobcenter beantragt

Online onehitwonder

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 577
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #24 am: 07. Mai 2021, 12:58:23 »
@Bigmama und die anderen:
Sorry. Dass der TE die Fahrtkosten vorher beim JC beantragt hat, habe ich jetzt erst beim dritten Mal des Lesens des Threads gefunden.

Online BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5301
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #25 am: 07. Mai 2021, 13:26:33 »
Zitat von: Fehler403 am 07. Mai 2021, 11:35:41
Übrigends zitierst Du wieder mal nur den Teil, der Dir in den Kram passt.
:weisnich: Habe ich dich irgendwo angegriffen?
Ich habe den Teil zitiert, auf den ich mich bezogen habe und keine Selektierung vorgenommen was mir in den Kram passt oder nicht. Und ich habe meine Antwort extra mit dem Hinweis versehen: Zur Vermeidung von Missverständnissen.

Zitat von: Fehler403 am 07. Mai 2021, 11:35:41
In der Regel stellen 20% der Arbeitgeber eine derartige Bescheinigung aus.
Deine eigenen Erfahrungen bleiben dir unbenommen, genauso wie mir meine.

Zitat von: onehitwonder am 07. Mai 2021, 12:40:11
Deine Ratschläge sind einfach nicht mit der rechtlichen Situation begründbar. ja, es geht auch um Rechthaberei, denn solche Vorschläge bringen dem TE nichts.
Ok, ich gebe auf. Ich habe keine Lust auf Schwanzvergleiche.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Online onehitwonder

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 577
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #26 am: 07. Mai 2021, 15:10:06 »
Zitat von: onehitwonder am 07. Mai 2021, 12:40:11
Deine Ratschläge sind einfach nicht mit der rechtlichen Situation begründbar. ja, es geht auch um Rechthaberei, denn solche Vorschläge bringen dem TE nichts.
Ok, ich gebe auf. Ich habe keine Lust auf Schwanzvergleiche.
(OT): Hast Du eigentlich weiter gelesen und gesehen, dass ich "Sorry" geschrieben habe?

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17351
  • Optionskommune
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #27 am: 07. Mai 2021, 16:11:56 »
Hecht28
Ich empfehle dir, den Antrag auf Fahrkostenerstattung aus dem Vermittlungsbudget schriftlich mit einer Erklärung zum Ablauf des Vorstellungsgespräch im JC einzureichen. Beschreibe in der Erklärung wann und mit wem telefonisch den Termin ausgemacht hast. Telefonat kannst du ja sicher mit der Anrufliste nachweisen. Dann erklärst du wann du mit welcher Person wie lange in welchen Räumlichkeiten gesprochen hast und auch dass sich diese Person geweigert hat, dir den Nachweis über das stattgefundene Vorstellungsgespräch auszustellen. Somit ist es dir unmöglich die Nichtübernahme der Kosten und die gewünschte Bestätigung nachzuweisen. Dazu würde ich noch bitten, dass das JC von amtswegen die Auskünfte beim Arbeitgeber einholt ob du dort warst und ob dir Kosten erstattet wurden.
Mach das so wie von BigMama vorgeschlagen!

Zusätzlich aber auch für die die Ihre Kosten nicht erstattet bekommen was im Anhang.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2064
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #28 am: 07. Mai 2021, 17:28:56 »
Zitat von: onehitwonder am 07. Mai 2021, 12:40:11
Das ist m.E. falsch. Der Anspruch auf Reisekostenerstattung gegenüber einem Arbeitgeber ist hiervon in keiner Weise umfasst.

Deine Meinung nach. Es ist ein ganz normaler zivilrechtlicher Anspruch. Kein großartiger Unterschied zu z. B. Unterhalt.

Online onehitwonder

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 577
Re: Keine bescheinigung bekommen
« Antwort #29 am: 07. Mai 2021, 17:36:23 »
Zitat von: onehitwonder am 07. Mai 2021, 12:40:11
Das ist m.E. falsch. Der Anspruch auf Reisekostenerstattung gegenüber einem Arbeitgeber ist hiervon in keiner Weise umfasst.

Deine Meinung nach. Es ist ein ganz normaler zivilrechtlicher Anspruch. Kein großartiger Unterschied zu z. B. Unterhalt.
Deiner Meinung nach würde dann auch bei einer Rückgabe eines gekauften Artikels die Forderung (= Rückerstattung des Kaufpreises) an das JC übergehen? Wohl nicht.