Hilfebereich > Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II

Weiterbewilligung nur 6 statt 12 Monate lohnt sich ein Widerspruch?

(1/2) > >>

Marvin:
Hallo, einen schönen guten Tag,

würde gerne wissen, ob es sich lohnt gegen einen Bewilligungszeitraum vorzugehen der nur 6 statt 12 Monate ausgesprochen wurde? Seit dem letzten Weiterbewilligungsantrag sind keine Änderungen eingetreten. Miete und Nebenkosten sind angemessen, nur Heizkosten sind zu hoch.
Ist das wegen Corona so oder Willkür?

Fettnäpfchen:
Marvin

 :weisnich: Ohne Bescheid ..... vllt. mal anonymisiert einstellen?
und ausserdem HK sind zu übernehmen solange
nicht verschwenderisch geheizt wird
oder die Whg. über den zulässigen qm liegt.


Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft

--- Zitat ---Neben- und Heizkosten
Da der Hilfebedürftige keinerlei Einfluss auf die Höhe der vom Vermieter umgelegten ver... weiterlesen...
--- Ende Zitat ---

MfG FN

Yavanna:
Ist die Bewilligung denn vorläufig oder endgültig?
Bei verkürztem BWZ müsste eine Begründung im Bescheid stehen.

Marvin:
Es ist eine "Bewilligung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts" Keine vorläufige Bewilligung.
Anonymisiert einstellen kann ich nicht machen. Dort steht auch nichts Außer persönlichen Daten, dem Zeitraum und der Rechtshilfebelehrung.
Eine Begründung steht definitiv nicht dabei.

Yavanna:
Relativ hinten im Bescheid gar nichts?

Normalerweise sind 12 Monate Bewilligung die Regel, während Corona oft sechs, aber nur mit Begründung.

Mal nebenbei gefragt, stört dich sonst noch was an der Bewilligung, außer dass nach sechs Monaten ein WBA gestellt werden muss?

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln