hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden  (Gelesen 2827 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pumuckel_on_Tour

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 962
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #15 am: 06. März 2017, 16:32:24 »
nein  keine  regulären Arbeitsstellen  durch  so  einen Dreck  verdrängen!
Das  sind  nur  ABZOCKER  vorm Herrn...
Bewerbe  dich  bei  genau  diesem Träger  oder  was  das  ist  um  die  ausgeschriebenen  Stellen  aber  als  Arbeitsverhältnis-sagt  man  kein bedarf  haste  die  am Allerwertesten!
Kommt  es  zu  einer  Verurteilung  des  Trägers  sind  500.000 Euro  Minimum!  und  dann  ja  noch  all  den  ganzen  rattenschwanz  der  hinterher  kommen  tut...  das  wars  dann...

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #16 am: 06. März 2017, 16:34:22 »
Kessie, bevor Du noch voll reinrasselst: Ich sehe da nichts, was ganz klar unzulässig wäre. Kriterium für Zusätzlichkeit ist, daß die Arbeit sonst nicht oder nicht in diesem Umfang oder nicht zu dieser Zeit ausgeführt werden könnte. Außerdem muß sie natürlich gemeinnützig sein.

Man kann ja seine eigene Meinung dazu haben. Aber wenn man aufgrund dieser Meinung eine AGH ablehnt, hat man eine Sanktion schon halb in der Tasche.

Klar unzulässig wäre z.B., wenn man in einem Altenheim täglich die Zimmer reinigen soll. Diese Arbeit muß ja sowieso täglich gemacht werden, die kann man nicht aufs nächste Jahr verschieben.

Das Ablehnen einer AGH wegen mangelnder Zusätzlichkeit ist eine sehr unsichere Sache. Besser stehen die Chancen, wenn man es ablehnt, einen Maßnahmevertrag zu unterschreiben. Das funktioniert bei Naßnahmeträgern, die gleichzeitig als Arbeitsvermittler auftreten und dafür die Daten des Teilnehmers brauchen. Das darf man verweigern. Allerdings sieht es mir hier, wo es um kulturelle Arbeit geht, nicht unbedingt danach aus. Du hast aber die Namen der Naßnahmeträger gelöscht, da läßt sich nichts überprüfen.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #17 am: 06. März 2017, 16:35:31 »
Ok dagobert,

Danke für Deine Aufklärung.

kessie,

entscheiden musst Du. Ich habs gemacht, habe mich auch geärgert. Aber ich bin ja bei Bewerbung z.T. wegen fehlender Berufserfarung nicht genommen worden. Wenn Du anderweitig Gelegenheit hast Berufserfahrung zu sammeln, ich hatte diese nicht. Und das Geld was ich zusätzlich hatte konnte ich auch gut gebrauchen.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline kessie

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #18 am: 06. März 2017, 16:37:02 »


 Du hast aber die Namen der Naßnahmeträger gelöscht, da läßt sich nichts überprüfen.

Ich weiß nicht, ob dies erlaubt ist. Soll ja alles anonym sein.




Bewerbe  dich  bei  genau  diesem Träger  oder  was  das  ist  um  die  ausgeschriebenen  Stellen  aber  als  Arbeitsverhältnis-sagt  man  kein bedarf  haste  die  am Allerwertesten!


Kann mir dann nichts negatives vorgeworfen werden, wenn ich mich einfach auf eine mir bekannte Arbeitsgelegenheit für einen Job bewerbe?

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #19 am: 06. März 2017, 16:50:41 »
Zitat von: kessie am 06. März 2017, 16:37:02
Ich weiß nicht, ob dies erlaubt ist. Soll ja alles anonym sein.
Die Maßnahmeträger stehen sicher auch im Telefonbuch und haben wahrscheinlich eigene Internet-Seiten. Deren Nennung dürfte also nicht unter Datenschutz fallen.
Zitat von: kessie am 06. März 2017, 16:37:02
Kann mir dann nichts negatives vorgeworfen werden, wenn ich mich einfach auf eine mir bekannte Arbeitsgelegenheit für einen Job bewerbe?
Nein, was sollte Dir schon vorgeworfen werden? Bewerben darf man sich um alles.

Offline Wolf27

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 9752
  • Da, wo der "Pott" kocht ;-)
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #20 am: 06. März 2017, 17:01:29 »
Zitat von: kessie am 06. März 2017, 16:29:59
Da es keine Zuweisung ist und auch nichts in der EGV dazu steht [...]

Hallo Kessie,

so sicher wäre ich mir da nicht, dass es keine Zuweisung ist, da als Überschrift eindeutig zu lesen ist: "Anlage zum Zuweisungsschreiben in eine Arbeitsgelegenheit ..." Es muss also noch ein Anschreiben existieren, zu dem diese drei Blätter als Anlage dazu gehören. Falls das so ist, solltest du das auch noch hochladen.
Für mich stellt sich das so dar, dass du zwar jetzt noch die Möglichkeit hast, dich für eine der drei Optionen zu entscheiden; tust du das nicht, wird dir deine SB einfach eine der Maßnahmen per VA (Verwaltungsakt) zuweisen.

Im Übrigen halte ich die dort genannten Tätigkeiten - auch wenn sie evtl. im kulturen Bereich stattfinden sollen - keineswegs für zusätzlich. Ich nenne mal als Beispiel "Konzipierung einer Ausstellung, in der die gesammelten Informationen und Lebensberichte einfließen". Der Duden sagt dazu:
konzipieren:
* ein schriftliches Konzept für etwas machen
* (von einer bestimmten Vorstellung, Idee ausgehend) planen, entwerfen, entwickeln

Das ist m. E. ein Job für Jemanden, der damit Erfahrung bzw. eine entsprechende Ausbildung hat, somit also 1. Arbeitsmarkt.

LG Wolf
Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Sicht der jeweiligen Sachlage wider. Ich gebe hier keine Rechtsberatung oder Ähnliches!!! Von mir formulierte Schreiben kann jeder, auf seinen Fall angepasst, gerne verwenden. Noch Fragen...?

Gast27131

  • Gast
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #21 am: 06. März 2017, 17:08:31 »
oder "- fremdsprachliche Übersetzung von Werbematerial für Kulturveranstaltungen"

Das ist die Arbeit von Dolmetschern.

Offline kessie

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #22 am: 06. März 2017, 17:14:38 »


so sicher wäre ich mir da nicht, dass es keine Zuweisung ist, da als Überschrift eindeutig zu lesen ist: "Anlage zum Zuweisungsschreiben in eine Arbeitsgelegenheit ..." Es muss also noch ein Anschreiben existieren, zu dem diese drei Blätter als Anlage dazu gehören.

Habe wirklich nur diese drei Blätter erhalten, ohne Anschreiben. Die SB sagte, ich soll da mal nachfragen und in drei Wochen Rückmeldung dazu geben. Mehr habe ich nicht erhalten.

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #23 am: 06. März 2017, 17:30:54 »
Zitat von: Wolf27 am 06. März 2017, 17:01:29
"Anlage zum Zuweisungsschreiben in eine Arbeitsgelegenheit ..."
Vielleicht ist das nur ein Textbaustein. Aber ich würde auch damit rechnen, daß Du eine Zuweisung erhältst, wenn Du keine eigene Entscheidung triffst.

Handelt es sich vielleicht um ein kulturelles Projekt der Stadt, ich meine, nur ein Projekt mit mehreren Stellen? Dann wäre es wohl nichts mit Daten verweigern. Die Stadt wird nicht als Arbeitsvermittler auftreten wollen.

Offline kessie

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #24 am: 06. März 2017, 17:40:59 »
Zitat von: Wolf27 am 06. März 2017, 17:01:29
"Anlage zum Zuweisungsschreiben in eine Arbeitsgelegenheit ..."
Vielleicht ist das nur ein Textbaustein. Aber ich würde auch damit rechnen, daß Du eine Zuweisung erhältst, wenn Du keine eigene Entscheidung triffst.

Wie gesagt, das Zuweisungsschreiben habe ich nicht erhalten. Wurde alles nur mündlich besprochen und habe diese drei Zettel bekommen, mehr nicht.

Handelt es sich vielleicht um ein kulturelles Projekt der Stadt, ich meine, nur ein Projekt mit mehreren Stellen? Dann wäre es wohl nichts mit Daten verweigern. Die Stadt wird nicht als Arbeitsvermittler auftreten wollen.

Zwei Stellen sind vom gleichen Träger.

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #25 am: 06. März 2017, 18:13:40 »
Na schön. Offenbar handelt es sich um Projekte oder ein Projekt der Stadt, unter Einbeziehung vielleicht eines Vereins. Projekte – wie z.B. Ausstellungen – kann man durchführen oder man kann es auch lassen, wenn sich nicht die gewünschten Mitarbeiter finden. Es ist nichts, was sowieso gemacht werden muß, wie etwa das Mähen der öffentlichen Grünflächen.

Mich würde bei den Stellenbeschreibungen vor allem stören, daß sie zu wenig konkret sind. Aber Du hast ja 3 Wochen Zeit, Genaueres in Erfahrung zu bringen. Oder hast Du schon etwas erkannt, das Du auf keinen Fall machen möchtest?

Offline kessie

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #26 am: 06. März 2017, 23:42:25 »

Mich würde bei den Stellenbeschreibungen vor allem stören, daß sie zu wenig konkret sind.

Wird alles nett umschrieben und verpackt, damit es nicht gleich auffällt, richtige Arbeitsplätze für 1 € die Stunde zu vergüten.

Aber Du hast ja 3 Wochen Zeit, Genaueres in Erfahrung zu bringen. Oder hast Du schon etwas erkannt, das Du auf keinen Fall machen möchtest?
Gar nichts sagt mir zu. Interviews durchführen-dann kann ich mich gleich ins Call-Center setzen oder eine Talkshow machen. Fremdsprachliche Übersetzung-ich bin keine Dolmetscherin und beherrsche nicht mehrere Fremdsprachen.
Auch werde ich sicherlich dies nicht fördern, Arbeitsplätze zu verdrängen. Dann brauch man sich nicht wundern, wenn man keine Arbeit findet. So etwas unterstütze ich nicht. Wenn diese Tätigkeiten doch so wichtig sind und Personal dafür fehlt, dann sollen sie gefälligst jemanden einstellen und ordentlich bezahlen.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #27 am: 07. März 2017, 06:58:14 »
Ich befürworte das was Du schreibst. Aber dann lass Dir andere Argumente, wie z.B. Findung einer anderen Arbeit etc. einfallen, das Du den 1 Euro Job nicht antreten musst. Mich würde nicht wundern wenn Du sonst ne Sanktion  vom JC bekommst. 

Im übrigen, wenn ich schon 1 Euro Jobs damals annehmen musste, ich hätt mich über Büroarbeit gefreut. Mir wollte man nur Gleisbetten ausheben und reparieren, sowie den Wald ausfegen anbieten und das mit meinen Erkrankungen.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37041
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #28 am: 07. März 2017, 07:25:44 »
Wenn diese Tätigkeiten doch so wichtig sind und Personal dafür fehlt, dann sollen sie gefälligst jemanden einstellen und ordentlich bezahlen.

Du bekommst diese Arbeitsgelegenheiten angeboten, damit du Berufserfahrungen sammeln kannst. Demnach kann diese Arbeit nicht wichtig sein. Du wärst scheinbar noch nicht mal ein passender Bewerber für einen wichtigen und ordentlich bezahlten Job.

Wenn dir Berufserfahrung fehlt, kann es mit bezahlter Erwerbstätigkeit bei dir bislang nicht weit her gewesen sein.
Wenn das gruselige Abstandsgebot von 1,5 Metern aufgehoben wird, können wir im Norden endlich wieder unsere Komfort-Distanz von 4 Metern einhalten.

Neidische Menschen streuen Gerüchte in die Welt. Dumme Leute erzählen sie weiter. Und Vollidioten glauben sie.

Offline Jeanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: Ich soll mich für eine Arbeitsgelegenheit entscheiden
« Antwort #29 am: 07. März 2017, 08:46:13 »
Kessie, gestern wußtest Du noch nichts über Zusätzlichkeit, heute bist Du überzeugt, daß die angebotenen AGHs reguläre Arbeitsplätze verdrängen. Naja, mach, wie Du meinst.

Im Gegensatz zu vielen anderen AGHs, an denen nur  Naßnahmeträger Geld verdienen wollen, sind diese anscheinend wirklich interessant. Es geht wohl um Stadtgeschichte und Stadtentwicklung, und die Arbeit ist nicht anspruchslos. Damit kann man evtl. sogar bei weiteren Bewerbungen im Lebenslauf punkten.