Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: LSG: Vermögen darf nicht "für schlechte Zeiten" verheimlicht werden (Hartz IV)  (Gelesen 959 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderatoren
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Vorhandenes Vermögen schließt Hilfebedürftigkeit und Anspruch auf Grund­sicherungs­leistungen aus.

Wer über Vermögen verfügt, das die relevanten Freibeträge der Grundsicherung für Arbeitsuchende übersteigt, muss dieses angeben und vorrangig zur Sicherung des Lebensunterhalts verwenden. Wer relevantes Vermögen verheimlicht, muss damit rechnen, dass das Jobcenter nachträglich die Leistungen zurückverlangt. Dies entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg.

Landessozialgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 23.03.2017 - L 7 AS 758/13


-->> http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24134

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3392
schonvermögen
« Antwort #1 am: 21. April 2017, 12:19:17 »
:Genau, die Enteignung der ärmeren Menschen muß fortgesetzt werden.
Das Altersvorsorgeschonvermögen reicht NICHT aus, um bei Erreichen der Rentenregelaltersrente mit der Rente UND dem vorhandenen Schonvermögen zu überleben. Daher ist überschreitendes Vermögen per Verrechnungsforderung!! zu enteignen, damit der frühe Tod gewährleistet ist.

Das ärmere Menschen überleben, ist regierungsseitig nicht erwünscht.

Gruß
Ernie