hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Menschenwürdig ???  (Gelesen 3561 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast29894

  • Gast
Re: Menschenwürdig ???
« Antwort #30 am: 13. Oktober 2017, 22:29:58 »
Vor 2005:

Zitat
Sozialhilfe erhalten alle Bedürftigen und die Arbeitslosen, die keinen Anspruch auf Arbeitslosenhilfe haben. Das betrifft etwa 700.000 der insgesamt 2,8 Millionen Sozialhilfeempfänger. Sozialhilfe leisten die Kommunen. Sie besteht aus Geld- und Sachleistungen sowie persönlicher Hilfe. Der Regelsatz ist von Land zu Land unterschiedlich, in Berlin beträgt er beispielsweise 550 Mark für den Haushaltsvorstand. Dazu kommen spezielle Zahlungen, z.B. für Wohnung oder Heizung. Sozialhilfe wird erst gezahlt, wenn das eigene Vermögen schon eingesetzt wurde. Gegebenenfalls müssen auch Angehörige für die Sozialhilfe aufkommen. die Hilfeempfänger müssen außerdem "zumutbare Arbeit" annehmen, sonst verfällt ihr Anspruch auf Zahlungen.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hintergrund-arbeitslosengeld-arbeitslosenhilfe-sozialhilfe-wer-bekommt-wie-viel-wer-bezahlt-was-a-132126.html

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7592
Re: Menschenwürdig ???
« Antwort #31 am: 13. Oktober 2017, 23:11:46 »
Was hat eine rein soziale Leistung bitte mit einem wirtschaftsförderndem Zwangssystem Hartz IV zu tun? Für Erwerbslose gab es Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe, welche wesentlich menschlicher ausgestaltet waren als HIV!

Zitat von: Gast43955 am 13. Oktober 2017, 21:01:45
Und tatsächlich würde es mich wirklich brennend interessieren, wie man diesen verbrecherischen Machenschaften Einhalt gebieten kann !

Ich hoffe du liest noch mit. Ich bin der Meinung das vieles des unmenschlichem auf die Vorgaben der BA zurückzuführen ist. Daher müsse dort mal eine Normenkontrolle stattfinden um gewisse Grundrechtsentziehungen entgegen zu wirken.

In diesen Wochen ist der BA-Chef der gefragteste Managementberater der Bundesregierung. Um Arbeitsmarktpolitik allein geht es dabei schon lange nicht mehr. Eher darum, eine Führungsphilosophie zu beweisen: die Idee, dass sich aus jeder durchbürokratisierten Großorganisation eine effiziente Einheit schnitzen lässt. Wenn man nur ein paar Managementprinzipien auf den öffentlichen Dienst überträgt.

Mit straffem Controlling und Leistungsanreizen hat Weise den Moloch Bundesagentur modernisiert. Dabei hat er das Kunststück geschafft, dass ihm nicht nur die Arbeitgeber, sondern auch die Gewerkschaften Respekt zollen. Nun glaubt Weise fest daran, dass er eine Art Blaupause für die Reform des öffentlichen Dienstes gefunden hat. Die „Prinzipien effektiver Führung“ seien ja auf beinahe alle staatlichen Bereiche übertragbar – „von der Bundeswehr bis hin zu Finanzämtern“, sagt er selbst. Was es nun zu beweisen gilt.


Als er 2004 gefragt wurde, ob er die BA lenken wolle, hat er sich jede Einmischung der Politik verboten. Schließlich hatte der damalige Bundeswirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement (SPD) ausdrücklich nach einem Manager gesucht, der sich nicht als Politiker verstand. „Die Politik gibt vor, was gemacht wird. Aber ich entscheide, wie“, sagt Weise.
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bundesagentur-fuer-arbeit-ba-chef-weise-soll-die-bundeswehr-umkrempeln/5668200-all.html

Um es konkret zu sagen, der wirtschaftliche Einfluß muß eingedämmt werden und das GG wieder als Vorgabe für ein SGB (hier II)
gelten.





:closed: , da der TE seinen Account gelöscht hat. LG Elsi
« Letzte Änderung: 14. Oktober 2017, 00:01:51 von Elsi »