Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: BSG: Hartz-IV-Bezieher erhalten Brillenreparaturkosten erstattet  (Gelesen 2452 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderatoren
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Jobcenter müssen für die Reparatur einer kaputten Brille aufkommen. Denn machen Hartz-IV-Bezieher entsprechende Reparaturkosten geltend, stellt dies einen Sonderbedarf dar, der nicht im Hartz-IV-Regelbedarf enthalten ist, urteilte am Mittwoch, 25. Oktober 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 14 AS 4/17 R).

-->> http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-brillenreparaturkosten-werden-erstattet.php

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10305
Re: BSG: Hartz-IV-Bezieher erhalten Brillenreparaturkosten erstattet
« Antwort #1 am: 12. Oktober 2018, 01:48:57 »
BSG stellt fest: Brillen gehören nicht zum Regelbedarf und Reparaturen sind als Zuschussregelung zu übernehmen

Das BSG hat entschieden, dass die Kosten für Brillenreparaturen nicht im Regelbedarf enthalten sind und daher unabweisbare Kosten zur Reparatur einer Brille „als nicht vom Regelbedarf umfasste therapeutischen Geräte und Ausrüstungen“ nach § 24 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 SGB II auf Zuschussbasis zu übernehmen sind.

Bundessozialgericht, Urteil vom 25.10.2017 – B 14 AS 4/17 R

Volltext --> https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=198670

-----

Was heißt das für die Praxis?

Inhaltlich muss jetzt geklärt werden, ob die Brillenerstanschaffung vom Regelbedarf umfasst ist. Hier ist zu vertreten, dass sie nicht enthalten ist, das hat das BVerfG im Urteil vom 23. Juli 2014 - BVerfG, 1 BvL 10/12, Rz 120 „Gesundheitskosten wie für Sehhilfen“ festgestellt, genauso der Krankenkassensenat des BSG mit Urteil vom 24. Juni 2016 in der Klage B 3 KR 21/15 R.

Nach dem Urteil des BSG würde ich jetzt folgende Strategien zum Thema Brille anraten.

Brillenerst- bzw. wiederbeschaffung im Rahmen der Menschenwürde. Da es im SGB V (Krankenkassenrecht) keine geeignete Grundlage auf Übernahme von Brillenbeschaffungskosten und es für einmalige atypische nicht vom Regelsatz umfasste Bedarfe auch keine Anspruchsgrundlage gibt, müssen diese nach § 73 SGB XII beim Sozialamt beantragt und von dort übernommen werden. (Das ist die gleiche Systematik wie Passbeschaffungskosten, die das LSG NSB vor kurzem entschieden hat – L 7 AS 1794/15). Ein Anspruch nach § 73 SGB XII ist für SGB II und SGB XII Bezieher*innen möglich.

Brille im Rahmen des Vermittlungsbudgets. Das SG Frankfurt hat mit Urteil vom 19.03.2016 - S 19 AS 141/13 - das JC Frankfurt zur Übernahme der Kosten für die Erstanschaffung einer Gleitsichtbrille im Rahmen der Förderung aus dem Vermittlungsbudget verurteilt. Das SG hast das begründet: Jede Person, die ALG II bezieht, muss für den gesamten Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und „eine ausreichende Sehfähigkeit auch für die Ferne [ist] erforderlich, um unnötige Gefährdung für sich und andere nach Möglichkeit auszuschließen“. Um dem Arbeitsmarkt vollwertig zur Verfügung zu stehen, ist die Brille zwingend notwendig. Im vorliegenden Fall ist das Ermessen auf null reduziert.

Brille im Rahmen der Altenhilfe. „Die Altenhilfe soll dazu beitragen, Schwierigkeiten, die durch das Alter entstehen, zu verhüten, zu überwinden oder zu mildern und alten Menschen die Möglichkeit erhalten, selbstbestimmt am Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen und ihre Fähigkeit zur Selbsthilfe zu stärken“ so § 71 Abs. 1 SGB XII. Sie bestimmt auch, dass Kosten zur Aufrechterhaltung von sozialen Kontakten im Rahmen des § 71 Abs. 2 Nr. 6 SGB XII zu übernehmen sind. „Sehen können“ als Voraussetzung. Altenhilfe gilt klassisch ab 60 Jahre, die Leistungen sollen auch erbracht werden, wenn sie der Vorbereitung auf das Alter dienen (§ 71 Abs. 3 SGB XII). Also auch schon vorher, wenn es sich um altersbedingtes Nachlassen der Sehstärke handelt. Die Altenhilfe ist auch für SGB II’ler zugänglich.

Brillenreparatur stützend auf das o. g. aktuelle Urteil des BSG aufgrund § 24 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 SGB II und § 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 SGB XII auf Zuschussbasis vom Jobcenter/Sozialamt zu erbringen. Spannend wird die Frage sein ob in einfachster Form oder in vorheriger Form. Denn die Reparatur leitet sich aus dem Lateinischen ab (reparare „wiederherstellen“) und bedeutet wiederherstellen, das bedeutet in den vorherigen Zustand und wenn der etwas wertiger war, dann auch in den wertigeren Zustand.

Hier wird einiges zu streiten sein, in der nächsten Zeit! Aber der Weg ist jetzt durch das BSG Urteil endlich offen.

(Zitat und Quelle: Harald Thomé – Newsletter aus 2017)
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3780
Re: BSG: Hartz-IV-Bezieher erhalten Brillenreparaturkosten erstattet
« Antwort #2 am: 12. Oktober 2018, 08:41:16 »
Zitat von: oldhoefi am 12. Oktober 2018, 01:48:57
Brille im Rahmen des Vermittlungsbudgets. Das SG Frankfurt hat mit Urteil vom 19.03.2016 - S 19 AS 141/13 - das JC Frankfurt zur Übernahme der Kosten für die Erstanschaffung einer Gleitsichtbrille im Rahmen der Förderung aus dem Vermittlungsbudget verurteilt. Das SG hast das begründet: Jede Person, die ALG II bezieht, muss für den gesamten Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und „eine ausreichende Sehfähigkeit auch für die Ferne [ist] erforderlich, um unnötige Gefährdung für sich und andere nach Möglichkeit auszuschließen“. Um dem Arbeitsmarkt vollwertig zur Verfügung zu stehen, ist die Brille zwingend notwendig. Im vorliegenden Fall ist das Ermessen auf null reduziert.

Hatte ich beantragt. Abgelehnt. Der Grund: Für Brillen ist der Arbeitgeber zuständig.

Offline HeikoHammer

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 56
Re: BSG: Hartz-IV-Bezieher erhalten Brillenreparaturkosten erstattet
« Antwort #3 am: 17. Oktober 2018, 16:21:26 »
Wie hoch kann / darf solch eine Reparatur ausfallen?

Online Maxvorstadt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6264
  • I is more stronger than Darth Vapour!
Re: BSG: Hartz-IV-Bezieher erhalten Brillenreparaturkosten erstattet
« Antwort #4 am: 17. Oktober 2018, 16:24:30 »
Zitat von: oldhoefi am 12. Oktober 2018, 01:48:57
Brille im Rahmen des Vermittlungsbudgets. Das SG Frankfurt hat mit Urteil vom 19.03.2016 - S 19 AS 141/13 - das JC Frankfurt zur Übernahme der Kosten für die Erstanschaffung einer Gleitsichtbrille im Rahmen der Förderung aus dem Vermittlungsbudget verurteilt. Das SG hast das begründet: Jede Person, die ALG II bezieht, muss für den gesamten Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und „eine ausreichende Sehfähigkeit auch für die Ferne [ist] erforderlich, um unnötige Gefährdung für sich und andere nach Möglichkeit auszuschließen“. Um dem Arbeitsmarkt vollwertig zur Verfügung zu stehen, ist die Brille zwingend notwendig. Im vorliegenden Fall ist das Ermessen auf null reduziert.

Hatte ich beantragt. Abgelehnt. Der Grund: Für Brillen ist der Arbeitgeber zuständig.
Seit wann soll der Arbeitgeber für die Brille zuständig sein? Wäre mir neu.
International anerkannte Definition von Sklaverei= Sklaverei ist wenn Menschen unter Androhung körperlicher oder wirtschaftlicher Strafen zu Arbeiten gezwungen werden die sie nicht tun wollen !!
Religion macht sehr schnell abhängig: Fangen Sie erst gar nicht damit an!!
Wir werden Menschen sein. Wir werden es sein, oder die Welt wird dem Erdboden gleichgemacht bei unserem Versuch, es zu werden.

Online Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3780
Re: BSG: Hartz-IV-Bezieher erhalten Brillenreparaturkosten erstattet
« Antwort #5 am: 17. Oktober 2018, 16:33:20 »
Ich hatte eine PC Brille beantragt. Das stimmt ja auch, daß dafür der AG zahlt. Aber man kann schlecht direkt nachdem man iwo angefangen hat nach einer PC Brille fragen. Das ist ja peinlich. Und wie man oben lesen kann, hätte das JC zahlen können/müssen, weil ich dann dem Arbeitsmarkt besser zur Verfügung stehe. Das hätte das JC aus dem Vermittlungsbudget bezahlen können.