Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Hilfe! rechtswidriger/ illegaler/ falscher Eintrag in meiner Akte!? - was tun?  (Gelesen 2856 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wunderlich

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 159
  • Hamburger Mädchen
Zitat
Ich hab direkt heute Mittag die Person angerufen, die mich damals freundlich aufgefordert hat die Veranstaltung zu verlassen wenn ich nicht unterschreibe, und von der die Rückmeldung stammen soll.

Man versicherte mir heute am Telefon, dass man eine solche Rückmeldung mit den von mir genannten Angaben über mich, die ich ihr vorgelesen habe, nicht getätigt habe

dann lass Dir das mal schriftlich geben

Darum hatte ich gebeten. Die Antwort war diplomatisch und juristisch einwandfrei: "Man könne sich dazu nicht äußern, weil ich ja nicht Kunde des Trägers war"

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 824
Darum hatte ich gebeten. Die Antwort war diplomatisch und juristisch einwandfrei: "Man könne sich dazu nicht äußern, weil ich ja nicht Kunde des Trägers war"
Habe nichts anderes erwartet. Alles abstreiten und wenn es darum geht zu seinem Wort zu stehen, kommen Ausreden.

§ 84 SGB X http://www.buzer.de/s1.htm?a=84&g=&kurz=SGB+X&ag=3086
müsste eigentlich ausreichen, um eine Löschung, oder zumindest Sperrung zu erreichen?

Zitat
(1) 1Sozialdaten sind zu berichtigen, wenn sie unrichtig sind. 2Wird die Richtigkeit von Sozialdaten von dem Betroffenen bestritten und lässt sich weder die Richtigkeit noch die Unrichtigkeit der Daten feststellen, bewirkt dies keine Sperrung, soweit es um die Erfüllung sozialer Aufgaben geht; die ungeklärte Sachlage ist in geeigneter Weise festzuhalten. 3Die bestrittenen Daten dürfen nur mit einem Hinweis hierauf genutzt und übermittelt werden.

(2) 1Sozialdaten sind zu löschen, wenn ihre Speicherung unzulässig ist. 2Sie sind auch zu löschen, wenn ihre Kenntnis für die verantwortliche Stelle zur rechtmäßigen Erfüllung der in ihrer Zuständigkeit liegenden Aufgaben nicht mehr erforderlich ist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass durch die Löschung schutzwürdige Interessen des Betroffenen beeinträchtigt werden.

Daher würde ich einfach die Löschung beantragen und schauen, wie sie reagieren.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9152
Um welches Sozialdatum geht es bei einer Einschätzung?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Wunderlich

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 159
  • Hamburger Mädchen
Um welches Sozialdatum geht es bei einer Einschätzung?

Ich gehe mal davon du meinst Sozialdaten?!



Es geht in meinem Fall um eine Rückmeldung mit Bericht des Trägers an das JC mit Beurteilungen und Bewertungen über mich.
- Sozialverhalten vor Ort
- Beurteilung der Kenntnissen
- Beurteilung der Fähigkeiten
- Auflistung von Defiziten
- Prognose
- Empfehlung.

Also alles was nunmal in so einen Bericht über einen Teilnehmer hineingeschrieben wird. 


Gast42062

  • Gast
Aushorchen oder ?  :teuflisch:

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 824
Ich gehe mal davon du meinst Sozialdaten?!
Da es singular ist, ist Sozialdatum schon richtig. Sozialdaten ist plural.


Zitat
Es geht in meinem Fall um eine Rückmeldung mit Bericht des Trägers an das JC mit Beurteilungen und Bewertungen über mich.
- Sozialverhalten vor Ort
- Beurteilung der Kenntnissen
- Beurteilung der Fähigkeiten
- Auflistung von Defiziten
- Prognose
- Empfehlung.

Also alles was nunmal in so einen Bericht über einen Teilnehmer hineingeschrieben wird.

Ich habe mal durchgestrichen. Für den Rest hatte er ja keine Gelegenheit, da du nachweislich gar nicht an der MT teilgenommen hast => Löschgrund.

Offline Wunderlich

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 159
  • Hamburger Mädchen
Ich gehe mal davon du meinst Sozialdaten?!
Da es singular ist, ist Sozialdatum schon richtig. Sozialdaten ist plural.


Zitat
Es geht in meinem Fall um eine Rückmeldung mit Bericht des Trägers an das JC mit Beurteilungen und Bewertungen über mich.
- Sozialverhalten vor Ort
- Beurteilung der Kenntnissen
- Beurteilung der Fähigkeiten
- Auflistung von Defiziten
- Prognose
- Empfehlung.

Also alles was nunmal in so einen Bericht über einen Teilnehmer hineingeschrieben wird.

Ich habe mal durchgestrichen. Für den Rest hatte er ja keine Gelegenheit, da du nachweislich gar nicht an der MT teilgenommen hast => Löschgrund.


Dann werde ich mal versuchen diese Daten löschen zu lassen.

Wobei ich noch nicht ganz nachvollziehen kann, warum Bemerkungen über mein Verhalten vor Ort weiterhin darin stehen bleiben dürfen. Mein Verhalten hat ja nichts mit der Nichtteilnahme zu tun. 

Ich hab gerade mal den Wikipediaeintrag zu Sozialdatenschutz gelesen. Da macht mich gerade der Punkt "Sozialdatenschutz bei freien Trägern" etwas stutzig. Darin heißt es:


"Sozialdatenschutz bei freien Trägern
Die Vorschriften des Sozialdatenschutzes gelten nicht für freie Träger, wie z. B. die Träger der freien Wohlfahrtspflege, wie sich als Umkehrschluss aus § 35 SGB I ergibt. Die Vorschriften gelten auch dann nicht, wenn freie Träger Leistungen erbringen und von den Sozialleistungsträgern die Kosten erstattet bekommen. Die Kirchen haben in Deutschland aufgrund des kirchlichen Selbstbestimmungsrechts zum Teil eigene Datenschutz-Regelungen getroffen, wie z. B. die Anordnung über den kirchlichen Datenschutz der röm.-kath. Kirche. Die Pflicht zur Wahrung von Persönlichkeitsrechten ergibt sich auch aus Nebenpflichten der Verträge, die freie Träger als Anbieter von sozialen Dienstleistungen mit den Leistungsempfängern abschließen. Für bestimmte Berufsgruppen gilt auch bei freien Trägern uneingeschränkt die strafrechtliche Schweigepflicht nach § 203 StGB. Außerdem erstreckt § 78 Abs. 1 S. 1, S. 2 SGB X das Sozialgeheimnis auch auf Dritte wie private Leistungserbringer. Dies gilt allerdings nur, soweit diese Daten von einem Sozialleistungsträger übermittelt wurden. Daten, die etwa von dem freien Träger selbst erhoben wurden, sind nicht erfasst. "
https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialgeheimnis

Bei dem Träger handelt es sich um einen freien Träger.

Aber das kann doch jetzt nicht bedeuten, dass der Datenschutz und damit dieser ominöse Datenaustausch doch rechtens ist oder?

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 824
Wobei ich noch nicht ganz nachvollziehen kann, warum Bemerkungen über mein Verhalten vor Ort weiterhin darin stehen bleiben dürfen.
Nein, so meinte ich das nicht. Ich meinte, das ist das Einzige, was sie hätten beurteilen können.
Klar muss das auch raus, da ich mir nicht vorstellen kann, dass ein MT, bei dem gar keine Maßnahme gemahtr wurde, befugt ist dich zu beurteilen und dies in der Akte bleiben darf.
Aber da kenne ich mich zu wenig aus. Mit den Datenschutz §§ komme ich null zurecht.
Dabei interesseirt mich gerade das Thema sehr. Ich bekomme das leider einfach nicht in mein Hirn :(  :heul: