hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Wie ist man bei Elterngeld krankenversichert  (Gelesen 1465 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sabine007

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 103
Wie ist man bei Elterngeld krankenversichert
« am: 17. Mai 2018, 01:45:31 »
Hallo, hier meine dringende Frage: Junge Frau,28 J. ,seit Januar Mutter, seit Ende März Studium abgeschlossen und somit kein Bafög mehr, lebt mit dem Vater des Kindes zusammen und bezieht keine Sozialleistung ausser Elterngeld. Wie kann sie sich krankenversichern - und war sie als Bafög - Empfängerin freiwillig versichert oder pflichtversichert?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37110
Re: Wie ist man bei Elterngeld krankenversichert
« Antwort #1 am: 17. Mai 2018, 05:47:55 »
und war sie als Bafög - Empfängerin freiwillig versichert oder pflichtversichert?

Diese Frage muss sie anhand ihrer Unterlagen schon selbst beantworten. Ich vermute aber, dass sie freiwillig krankenversichert war.

Dann ergibt sich auch die Antwort auf die erste Frage.
Zitat
Junge Frau,28 J. ,seit Januar Mutter, seit Ende März Studium abgeschlossen und somit kein Bafög mehr, lebt mit dem Vater des Kindes zusammen und bezieht keine Sozialleistung ausser Elterngeld. Wie kann sie sich krankenversichern

Denn
Zitat
Die Krankenversicherung während der Elternzeit

Die gute Nachricht für Pflichtversicherte ist, dass sie während der Elternzeit in den Genuss einer Beitragsbefreiung kommen. Das bedeutet, dass während dieser Zeit keine Kosten für die Krankenversicherung anfallen, sofern sie keine beitragspflichtigen Einkünfte beziehen. Denn auch wenn man Elterngeld erhält, kann man in einem gewissen Umfang beruflich tätig sein, ohne den Anspruch darauf zu verwirken. Wer in dieser Zeit einem Minijob nachgeht, hat in Bezug auf die Beitragsbefreiung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung keine Nachteile, weil für Minijobs nur in begrenztem Umfang Abgaben an die Sozialversicherung geleistet werden und keine Krankenversicherungspflicht besteht.
FREIWILLIG VERSICHERTE MÜSSEN SICH SELBER KÜMMERN
Quelle und mehr Infos
Klasse ist, wenn du viel zu sagen hättest, dich aber fürs Schweigen entscheidest.

Lieber unsympathisch ehrlich als sympathisch falsch.