Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Umzug in teurere Wohnung ohne Zustimmung-KdU alte Wohnung?  (Gelesen 2155 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15520
  • Optionskommune
Re: Umzug in teurere Wohnung ohne Zustimmung-KdU alte Wohnung?
« Antwort #45 am: 14. August 2019, 13:56:54 »
Ilin19

Zitat von: Ilin19 am 13. August 2019, 22:42:57
Dies wirkt jedoch  bei mir wie eine Art Reizüberflutung .
Die Aufrechterhaltung meiner Konzentration über eine längere Zeit ist für mich nicht möglich .
Was die Vorgehensweise für ein schlüssiges Konzept ist ist nicht so viel. Das steht im Ratgeber unter Kaltmiete.
Verstehe dich aber durchaus bei einigen Sachen, auch dem schlüssigen Konzept, habe ich auch meine "Schwachstellen" und muss dass mehrmals lesen und ja verstehen muss man dass deswegen nicht und wenn es nur um Wissen geht, wie den Verweis auf andere § oder ähnliches, das da nicht beschrieben ist und dennoch benötigt wird.

Zitat von: Ilin19 am 13. August 2019, 22:42:57
Zum Schluss habe ich geschrieben "dass das Jobcenter verpflichtet ist , nach einem ungenehmigten Umzug in eine Wohnung mit unangemessener Miete, die Miete in der Höhe der vorherigen Wohnung zu übernehmen."

Stimmt.
Aber jetzt geht es ja darum dass die Kosten für einen drei Personenhaushalt übernommen werden soll.

Zitat von: Ilin19 am 13. August 2019, 22:42:57
Es ist mir leider nicht möglich, alle relevanten Unterlagen hier einzustellen.
Dann zu einem RA der SGB 2 tauglich ist nicht das hier vermeidbare Fehler gemacht werden. Ohne Unterlagen (Widerspruch>noch keine Antwort darauf>fehlendes Schreiben vom Gesundheitsamt ist ja eminent wichtig die Inhalte zu kennen) kann man ja schlecht was vernünftiges erarbeiten.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)