Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Maßnahme nicht angetreten, wohin mit der AU-Bescheinigung?  (Gelesen 497 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pizzamargherita

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Ich habe bei meiner Antragstellung gleich eine 8-Wöchige Maßnahme zugewiesen bekommen, zu welcher ich mich im Moment psychisch nicht in der Lage sehe. (Im Schreiben steht zwar, ich hätte keine Einwände geliefert, warum ich dieser Maßnahme gesundheitlich nicht nachkommen kann, aber in Wirklichkeit ist mir der Schrieb ohne Erklärung in die Hand gedrückt worden).

Außerdem steht da drin:
Zitat
Sollte von Ihnen die Maßnahme in ihrem Verlauf aus einem wichtigen Grund nicht besucht werden können, so melden Sie sich bereits im Vorweg so frühzeitig wie möglich, spätestens jedoch am ersten Fehltag beim Träger bis spätestens 8:30 Uhr telefonisch ... Der vorgetragene Grund ist innerhalb von drei Werktagen schriftlich bei der ProArbeit [JC] nachzuweisen. Im Krankheitsfall ist der Aktivierungswerkstatt für jeden krankheitsbedingten Fehltag unaufgefordert eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbeschenigung innerhalb von drei Werktagen vorzulegen.

Ich habe also bei dem MT angerufen und gesagt, dass ich AU bin. Die sagten mir auch, ich sollte die AU-Bescheinigung zu ihnen schicken, weil es sonst nur Probleme bereiten würde.

Stimmt das? Ich bin da ja noch nie gewesen und habe nichts unterschrieben (ich habe beim JC leider unbedacht etwas unterschrieben, aber laut Aussage war es nur die identische Zuweisung und ich sollte das Aushändigen quittieren). Im Schreiben steht ja auch „Sollte von Ihnen die Maßnahme in Ihrem Verlauf“ (aber ich habe ja noch gar nicht teilgenommen).
Der MT sagte mir auch, sie bräuchten die AU im Original, gleichzeitig haben sie mir aber auch eine e-Mail-Adresse genannt, an die ich es schicken kann? Wie würdet Ihr da vorgehen? Wohin damit und wie zustellen? Eine Vertrauensperson habe ich leider nicht, Fax mit qualifiziertem Sendebericht ist die zuverlässigste Zustellungsform, welche mir zur Verfügung steht (und der MT hat blöderweise kein Fax angegeben).

PS: Das JC ist eine Optionskommune, falls das einen Unterschied macht.

Vielen Dank und Grüße!

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3440
Re: Maßnahme nicht angetreten, wohin mit der AU-Bescheinigung?
« Antwort #1 am: 14. August 2019, 16:49:51 »
Wenn du an der Maßnahme teil nimmst, eben nach der AU, dann schicke die Bescheinigung doch per Mail an den Träger.
Auch eine Info an das JC kann nicht falsch sein.

Hast du vor da gar nicht aufzutauchen (kann aber evtl. eine Sanktion geben) dann nur an das JC.

Offline Lachsangler

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 683
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Maßnahme nicht angetreten, wohin mit der AU-Bescheinigung?
« Antwort #2 am: 14. August 2019, 16:53:59 »
Dann mach´s doch diplomatisch:

Per Email an den Maßnahmeträger mit Hinweis, Original kommt per Posst
Per Email an das JC (die Options-Kommune), mit Hinweis, dass das Original an den MT geht

Eine Kopie auf jeden Fall für deine Unterlagen aufbewahren!
„Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen“.
J.W. von Goethe.

Offline pizzamargherita

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Maßnahme nicht angetreten, wohin mit der AU-Bescheinigung?
« Antwort #3 am: 14. August 2019, 22:34:46 »
Danke für Eure Antworten, zugchef werner und Lachsangler.

Ich habe noch mal den Maßnahme-Schrieb studiert und da steht (in Bezug auf den vorgetragenen Grund, welchen man telefonisch dem MT gemeldet hat):
Zitat
Der vorgetragene Grund ist innerhalb von drei Werktage schriftlich bei dem [JC] nachzuweisen

Nun habe ich gerade gelernt, dass das Fax nicht als „schriftlich“ gilt. Ich muss es also in dem Briefkasten einwerfen oder abgeben (zusätzlich faxe ich es am besten doch noch).

Das Problem ist, dass ich ja noch gar keine BG-Nummer habe, weil mein Antrag noch nicht entschieden ist. Wie gebe ich das denn ab? Beim Faxen kann ich wenigstens die Fax-Nummer meines SB nehmen. Aber wenn ich es einschmeiße, habe ich ansonsten keine Adressierungsmöglichkeit?

Edit: Soll ich die Nummer unter „Unser Zeichen“ angeben? Oder bezieht sich das nur auf den SB, welcher meinen Erstantrag bearbeitet hat?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35060
Re: Maßnahme nicht angetreten, wohin mit der AU-Bescheinigung?
« Antwort #4 am: 15. August 2019, 04:58:24 »
Nun habe ich gerade gelernt, dass das Fax nicht als „schriftlich“ gilt.

Hat ja auch niemand was von Fax geschrieben.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Ein Spiegelbild der Gesellschaft: "Warum sorgen nicht alle anderen mit all ihren Kräften dafür, dass es MIR gut geht?" Schuld sind immer nur die anderen...

Offline sery

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 135
Re: Maßnahme nicht angetreten, wohin mit der AU-Bescheinigung?
« Antwort #5 am: 16. August 2019, 18:39:42 »
Au immer nur an das Jobcenter nie zum MT
Das Jc gibt die Kohle nicht der MT .