Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Sozialhilfe und Hartz IV: Zinszahlung vergessen, heißt nicht Nichtzahlen  (Gelesen 1213 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline selbiger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 434
Wenn ein Sozialamt auf gerichtliche Anordnung Leistungen nachzahlt, sind diese zu verzinsen. Wird dies vergessen, heißt dies nicht, dass die Behörde eine Verzinsung ablehnt, wie hierzu das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in Essen in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 17. Juni 2019 entschied (Az.: L 20 SO 479/17). Danach kann ein Sozialhilfeempfänger keinen Kostenersatz für einen Rechtsanwalt beanspruchen, den er für seinen Widerspruch gegen die vermeintliche Ablehnung beigezogen hatte.

https://www.gegen-hartz.de/urteile/sozialhilfe-und-hartz-iv-zahlung-vergessen-heisst-nicht-nichtzahlen
« Letzte Änderung: 27. September 2019, 11:31:07 von Ottokar »