hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Wohngeld  (Gelesen 1088 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Oberhausener1989

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 172
Wohngeld
« am: 25. August 2020, 16:55:23 »
Hallo zusammen!

Eine Nachbarin bat mich um Hilfe, da Sie ab dem 31.08.2020 arbeitslos ist (AV läuft aus).

Sie hat einen Anspruch auf ALG I von ca 900€. Der Antrag läuft noch - aber seit heute ist dieser vollständig eingereicht.

Nun hat Sie noch einen Antrag auf Wohngeld gestellt. Dort sagte man ihr, dass ihr letztes Jahreseinkommen zugrunde gelegt wird - dies ist jedoch viel höher als, das zu erwartende ALG I.

Der Wohngeldrechner spuckt bei ca 900€ ALG I und einer Warmmiete von 495€ ca 340€ Wohngeld raus. Wenn ich jedoch ihr letztes Jahreseinkommen eingebe kommt natürlich 0€ heraus.

Da ich mich null im Wohngeld auskenne wollt ich einmal fragen ob eine fachkundige Person sich dazu äußern kann? Ich verstehe den entsprechenden Paragraphen so, dass das zukünftige Einkommen, welches ja eindeutig ist (ALG I) zu Grunde gelegt werden muss. Änderungen sind natürlich mitzuteilen.

Letztes Gehalt wird morgen oder übermorgen gezahlt.

Danke!

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3900
Re: Wohngeld
« Antwort #1 am: 25. August 2020, 17:14:03 »
Zitat von: Oberhausener1989 am 25. August 2020, 16:55:23
Sie hat einen Anspruch auf ALG I von ca 900€. Der Antrag läuft noch - aber seit heute ist dieser vollständig eingereicht.

Nun hat Sie noch einen Antrag auf Wohngeld gestellt. Dort sagte man ihr, dass ihr letztes Jahreseinkommen zugrunde gelegt wird - dies ist jedoch viel höher als, das zu erwartende ALG I.
ja deshalb kann er Antrag abgelehnt werden und man stellt dann wenn der Bescheid des ALG I erstellt ist nochmal Wohngeld.

Zitat von: Oberhausener1989 am 25. August 2020, 16:55:23
Der Wohngeldrechner spuckt bei ca 900€ ALG I und einer Warmmiete von 495€ ca 340€ Wohngeld raus. Wenn ich jedoch ihr letztes Jahreseinkommen eingebe kommt natürlich 0€ heraus.

340€ Wohngeld kann nicht stimmen bei 900€ ALG I

Zitat von: Oberhausener1989 am 25. August 2020, 16:55:23
Nun hat Sie noch einen Antrag auf Wohngeld gestellt. Dort sagte man ihr, dass ihr letztes Jahreseinkommen zugrunde gelegt wird - dies ist jedoch viel höher als, das zu erwartende ALG I.

falls doch Wohngeld gezahlt wird sollte der Bescheid  ALG I als Änderung gemeldet werden dann gibt es auch mehr Wohngeld.
In den grossen Städten tranken viele Männer weniger aus Langeweile als vielmehr wegen des Lebens in permanenter Unterdrückung.

Online Oberhausener1989

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 172
Re: Wohngeld
« Antwort #2 am: 25. August 2020, 17:34:08 »
Hallo!

Die Wohngeldstelle wartet noch auf den Bescheid vom ALG I - dann wird der Bescheid erst erstellt.

Wir warten dann mal den Bescheid ab.

Danke!

Offline Beno 57

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 228
Re: Wohngeld
« Antwort #3 am: 25. August 2020, 20:03:10 »
Zitat von: Oberhausener1989 am 25. August 2020, 16:55:23
Da ich mich null im Wohngeld auskenne wollt ich einmal fragen ob eine fachkundige Person sich dazu äußern kann?

Dazu mal reingereicht:
In den §§ 14 bis 17 WoGG werden umfangreiche eigenständige Regelungen zur Berechnung des Gesamteinkommens getroffen; dabei ist grundsätzlich im Wege einer Prognose auf diejenigen Einnahmen abzustellen, die im Bewilligungszeitraum für das Wohngeld zu erwarten sind
Guckst du hier dazu weiter >> https://www.haufe.de/oeffentlicher-dienst/tvoed-office-professional/klose-sgb-i-26-wohngeld-222-gesamteinkommen_idesk_PI13994_HI525251.html

Online Else Kling

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
Re: Wohngeld
« Antwort #4 am: 26. August 2020, 07:09:14 »
Wohngeldgesetz (WoGG)
§ 15 Ermittlung des Jahreseinkommens
(1) Bei der Ermittlung des Jahreseinkommens ist das Einkommen zu Grunde zu legen, das im Zeitpunkt der Antragstellung im Bewilligungszeitraum zu erwarten ist. Hierzu können die Verhältnisse vor dem Zeitpunkt der Antragstellung herangezogen werden;

Also es wird definitiv nicht das Einkommen des letzten Jahres zu Grunde gelegt, wenn ab Antragstellung Arbeitslosengeld bezogen wird.


Der Wohngeldrechner spuckt bei ca 900€ ALG I und einer Warmmiete von 495€ ca 340€ Wohngeld raus.


Das kann nicht stimmen. Zur Berechnung benötigst du außer der Warmmiete die darin enthaltenen Heizkosten. Die werden nämlich bei der Wohngeldberechnung nicht berücksichtigt und aus der Warmmiete herausgerechnet.

Welche Mietstufe hat der Wohnort der Nachbarin?

Online Oberhausener1989

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 172
Re: Wohngeld
« Antwort #5 am: 17. September 2020, 15:55:58 »
Hallo!

Der Bescheid ist nun da!

Da der Antrag Ende Juli gestellt worden ist wurde das EK von 07/2020 und 08/2020 in die Berechnung herein gerechnet. Ab 09/20 gibt es ALG I! Durch 07/20 und 08/20 ist der Durchschnitt natürlich höher.

Besteht jetzt noch die Möglichkeit den Antrag zurück ziehen und einfach ab 09/20 einen neuen zu stellen? Hier würde ja nur das ALG I heran gezogen werden?

Danke!

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7740
Re: Wohngeld
« Antwort #6 am: 17. September 2020, 16:37:34 »
Sie wollte bereits im Juli Wohngeld, trotz EK... Ist doch klar, dass das dazu führt, dass der Wohngeldzuschuss geringer ist.
Was ist da denn rausgekommen, Wohngeld auch für Juli/August als Nachzahlung?

Online Oberhausener1989

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 172
Re: Wohngeld
« Antwort #7 am: 17. September 2020, 16:54:04 »
Hallo!

Hat sich erledigt! Die Rücknahme wäre rein rechnerischer wohl schlechter, da bei reinem ALG I Bezug wohl gewisse Freibeträge nicht gewährt werden und dadurch der Anspruch sich verringern würde.

Es kamen ca 160€ ab Juli heraus. Damit kommt meine Nachbarin jetzt klar!

Danke für eure Kommentare hierzu!

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3900
Re: Wohngeld
« Antwort #8 am: 17. September 2020, 18:12:16 »
Hallo!

Der Bescheid ist nun da!

Da der Antrag Ende Juli gestellt worden ist wurde das EK von 07/2020 und 08/2020 in die Berechnung herein gerechnet. Ab 09/20 gibt es ALG I! Durch 07/20 und 08/20 ist der Durchschnitt natürlich höher.

Besteht jetzt noch die Möglichkeit den Antrag zurück ziehen und einfach ab 09/20 einen neuen zu stellen? Hier würde ja nur das ALG I heran gezogen werden?

Danke!
Änderungen sind immer unverzüglich zu melden steht alles im Bescheid  über 15% die Miete verändert oder unter15% das Gesamteinkommen verringert. Nix mit Rückzug.
In den grossen Städten tranken viele Männer weniger aus Langeweile als vielmehr wegen des Lebens in permanenter Unterdrückung.

Online Oberhausener1989

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 172
Re: Wohngeld
« Antwort #9 am: 17. September 2020, 18:19:30 »
Hallo!

Der Bescheid ist nun da!

Da der Antrag Ende Juli gestellt worden ist wurde das EK von 07/2020 und 08/2020 in die Berechnung herein gerechnet. Ab 09/20 gibt es ALG I! Durch 07/20 und 08/20 ist der Durchschnitt natürlich höher.

Besteht jetzt noch die Möglichkeit den Antrag zurück ziehen und einfach ab 09/20 einen neuen zu stellen? Hier würde ja nur das ALG I heran gezogen werden?

Danke!
Änderungen sind immer unverzüglich zu melden steht alles im Bescheid  über 15% die Miete verändert oder unter15% das Gesamteinkommen verringert. Nix mit Rückzug.

Der Wohngeldstelle wurde sowohl das EK aus 07/20 und 08/20 nachgewiesen. Ebenfalls liegt der ALG1 Bescheid dort vor. Somit ist alles bekannt!

Sollte sich irgendwas am Einkommen oder Miete ändern wird es natürlich umgehend mitgeteilt.

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3900
Re: Wohngeld
« Antwort #10 am: 18. September 2020, 00:09:56 »
Zitat von: Oberhausener1989 am 17. September 2020, 16:54:04
Es kamen ca 160€ ab Juli heraus. Damit kommt meine Nachbarin jetzt klar!
ganz schön viel soviel bekomme ich nicht.
In den grossen Städten tranken viele Männer weniger aus Langeweile als vielmehr wegen des Lebens in permanenter Unterdrückung.