hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Anhörung und mögliche Rückzahlung Kinderzuschlag  (Gelesen 496 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nabil

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 258
Anhörung und mögliche Rückzahlung Kinderzuschlag
« am: 12. Januar 2021, 13:59:41 »
Hallo,
also ich habe am 24. Juni einen Antrag auf Kinderzuschlag gestellt, dabei wurde das einkommen nur von Mai herangezogen wegen dem NotfallKiZ für meine Drei kinder was letztendlich bewilligt wurden ist am 27 August. Dafür habe ich eine Nachzahlung von 854 Euro bekommen für die Monate Juli August und eine laufende Zahlung ab September bis einschließlich Januar 2021 in Höhe von 427 € monatlich.

Nun habe ich am 11.09.2020 einen neuen Antrag gestellt, da ich einen Sohn bekommen habe am 09.09.2020. Alle Unterlagen eingereicht spricht 1 Monate von mir und meinem Ehemann der Gehaltsnachweise und ein neuen Antrag. Daraufhin kam etwa 4 Wochen später ein Schreiben vom Sachbearbeiter das wir nicht für 1 Monat das Gehalt nachweisen müssen sondern für 6 Monate, gesagt getan (übersendet per Email am 20.10.2020.

Nun haben wir eine Anhörung bekommen vom 04.12.2020 (HIER IST DIE ANHÖRUNG: https://ibb.co/54QtW95). Ich soll mich zum erhaltenen Kinderzuschlag Stellung beziehen, da wir ganz oder teilweise kein Anspruch haben.

Dies wiederum resultiert daraus das wir für den Antrag vom 09.09 nicht mehr 1 Monat nachweisen müssen sondern 6 Monate sprich nicht mehr für August 2020 sondern für April bis September 2020.

Heute habe ich angerufen, um zu fragen ob denn etwas passiert ist aber fehlanzeige.
Die Beraterin meinte zu mir das sie nicht versteht wieso überhaupt eine Anhörung rausgegangen ist?! Ich habe ja 2 Tage nach der Geburt meines Sohnes direkt der Familienkasse dies mitgeteilt. Am 11.09.2020 per Email versendet und bei der Familienkasse am 15.09.2020 Eingegangen. Sie meinte, wenn darüber entschieden wird soll ich aufjedenfall einen Widerspruch einlegen.


Nun meine Hauptfrage:
Wie ich aus der Anhörung entnehmen kann müsste ich ja bei einer Rückforderung, seit Beginn der Bewilligung zurückzahlen. Das wären ja von Juli bis November 2020. Ich frage mich nur, ob es richtig ist weil mein Sohn wurde erst am 09.09.2020 geboren. Ich kann nicht verstehen wieso ich dann den Monat Juli und August zurückzahlen muss?!

Ich hoffe es gibt einige freundliche Nutzer die mir, da behilflich sein könnten bei voller Rückzahlung sind es über 2000 € die werde ich nicht einfach so auf Tasche habe. Ich meine auch die Sachbearbeiter haben sich echt lange Zeit gelassen. Ich bin meiner Mitwirkungspflicht 2 Tage nach der Geburt nachgegangen...

Vielen lieben Dank!





Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38692
Re: Anhörung und mögliche Rückzahlung Kinderzuschlag
« Antwort #1 am: 12. Januar 2021, 14:10:40 »
Nun meine Hauptfrage:
Wie ich aus der Anhörung entnehmen kann müsste ich ja bei einer Rückforderung, seit Beginn der Bewilligung zurückzahlen. Das wären ja von Juli bis November 2020. Ich frage mich nur, ob es richtig ist weil mein Sohn wurde erst am 09.09.2020 geboren. Ich kann nicht verstehen wieso ich dann den Monat Juli und August zurückzahlen muss?!

In der Anhörung steht ganz deutlich, dass der Anspruch ab Oktober neu berechnet wurde.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.