Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Widerspruch gegen Weigerung der rückwirkenden Anerkennung einer Mieterhöhung  (Gelesen 15254 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38865
Absender
BG-Nr.

Empfänger


Widerspruch


Werte Damen und Herren,

hiermit widerspreche ich ihrem Bescheid vom xx.xx.xxxx fristgerecht.

Grund:
Sie berücksichtigen meine Mieterhöhung vom xx.xx.xxxx nicht bereits ab 01.01.2009, sondern erst ab xx.xx.xxxx.
Als Grund führen Sie an, dass Sie die höhere Miete erst ab "Antragstellung" übernehmen könnten. Das ist sowohl rechtlich aus auch sachlich falsch.
Lt. § 48 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 SGB X sind Sie allein Aufgrund der Kenntnis der Mieterhöhung bereits gesetzlich verpflichtet, meinen ALG II Bescheid rückwirkend zum Zeitpunkt der Mieterhöhung aufzuheben und meine Leistung unter Berücksichtigung dersleben neu festzusetzen. Ein Antrag auf Übernahme der höheren Unterkunftskosten ist hingegen nicht erforderlich.
Ich erwarte, dass Sie meinem Widerspruch vollumfänglich stattgeben und die mir seit 01.01.2009 zustehenden höheren Unterkunftskosten bewilligen und zahlen.

MfG
...
« Letzte Änderung: 23. März 2017, 11:01:45 von Ottokar »
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.