Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: BVerfG: Klage gegen Hartz-IV-Reform gescheitert - Online-Muster reicht nicht  (Gelesen 28969 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5965
  • Arschlochkind
Das solltest du die Person fragen.

Ich empfinde diese sich kugelnden Smilies ohnehin oftmals als höchst verletzend

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7589
Zitat von: MichaK am 04. November 2016, 21:55:47
wäre ja nun unschwer in Verwaltungsakt umzudeuten. Das schafft sogar ein Jobcenter, solche Umdeutungen.

weshalb umdeuten? Ist doch gar nicht erforderlich.

Ein Bescheid ist ein Dienstschreiben, das in einer besonderen Form verfasst ist und das eine oder mehrere Regelungen enthält (Verwaltungsakt). Zur Form des Bescheids gehören regelmäßig Tenor, Begründung und Rechtsbehelfsbelehrung.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bescheid

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6347
weshalb umdeuten? Ist doch gar nicht erforderlich.


Manch Jemand muss halt umdeuten unterlassen, damit er was zum Lachen hat. Die Psyche des geknechteten Menschen ist strange. So iss es halt.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)